Schriftsteller und Musiker Wiglaf Droste ist gestorben

Wiglaf Droste 2006

Das berichtet die Zeitung "junge Welt", in der Droste eine tägliche Kolumne hatte.

Traurige Nachrichten für die Fans von Wiglaf Droste (57): Der deutschlandweit bekannte Satiriker und Sänger ist im Alter von nur 57 Jahren verstorben. Dies meldet die Tageszeitung "Junge Welt " in einer Presseerklärung, ebenso die "Leipziger Volkszeitung".

Auf die Frage, was er gerne über sich in der Zeitung lesen würde, antwortete Droste einmal: "Das Allerschönste ist, wenn nichts in der Zeitung steht". Geboren wurde Droste im westfälischen Herford, nach dem Abitur ging er nach Berlin.

Droste verstand sich selbst als satirischer Polemiker, wodurch er häufig aneckte. Die Hauptstadt blieb auch lange Zeit sein frei gewähltes Zuhause, bevor er vor nicht allzu langer Zeit aus rein privaten Gründen - der Liebe wegen, wie es heißt - nach Oberfranken zog. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, im vergangenen Jahr etwa mit dem Satirikerpreis "Göttinger Elch" sowie 2005 mit dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis. Die Follower ehren seine Texte und sein Lebenswerk. In Bezug auf den Stadtteil Kreuzberg, wo er lange lebte, sprach er von "Arschgeigentum, das nichts mit Freiheit, aber viel mit Rücksichtslosigkeit zu tun hat".

Seit Ende der 1980er Jahre schrieb Droste als fester Redakteur für das Satiremagazin Titanic, später auch als freier Autor.

Neben der Produktion für Zeitungen und Zeitschriften arbeitete er auch als Buchautor und für den Rundfunk.

Seinen Wohnsitz verlegte Wiglaf Droste, der einen Sohn hinterlässt, jedoch nicht mit Schauspielerin Meike Droste ("Mord mit Aussicht") verwandt ist, bereits 2006 nach Leipzig.

Von 1999 bis 2013 war er gemeinsamer Herausgeber der Zeitschrift "Häuptling eigener Herd" mit dem bekannten Fernsehkoch Vincent Klink (70). Berühmt wie berüchtigt war seine Fähigkeit, verbal auszuteilen. Seine Engagements im Medienbetrieb begleiteten daher auch konsequent zahllose Brüche und Zerwürfnisse. Der Wortkünstler will keine Worte über sich hören.

Related:

Comments

Latest news

Spionage?: Nationaler Notstand ausgerufen: USA gehen gegen Chinas Telekom-Riesen Huawei vor
Er untersagte per Dekret die Nutzung von Telekommunikationstechnik, die als Risiko für die nationale Sicherheit eingestuft wird. Es gehe um ausländische Gegner, die technologische Schwachstellen ausnutzen, um US-Kommunikationssysteme zu bedrohen, hieß es.

DFB-Frauen-Nationalmannschaft: Pferdeschwänze-Werbung
Erstmals ausgestrahlt wird das Video am Dienstagabend vor der Tagesschau gegen 19.57 Uhr. Aber Frauen-Fußball ist hier in der Öffentlichkeit weiterhin nur wenig präsent.

Brexit treibt Firmen nach Deutschland - Ansiedlungsrekord - Wirtschaft
Die Zahl der britischen Firmengründungen sei seit dem Brexit-Votum um 34 Prozent gestiegen, erklärte die GTAI. Die Zahl der chinesischen Firmenansiedlungen ist im gleichen Zeitraum um 33 Prozent zurückgegangen.

"Das Traumschiff": Ex-Fußball-Star Roman Weidenfeller geht mit an Bord

Sparkasse vor Gericht: Werden die Zusatzgebühren beim Abheben gekippt?
Geklagt hatten Kunden der Kreissparkasse Stendal in Sachsen-Anhalt, die ihre Verträge von 1996 und 2004 behalten möchten. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe prüft am Dienstag in gleich zwei Fällen die Rechte von Sparkassen-Kunden.

Other news