Deutsche Industrie rechnet mit Regierung ab | Wirtschaft

"Die Koalition, lassen Sie es mich so deutlich sagen, hat einen großen Teil des in sie gesetzten Vertrauens verspielt", sagte Kempf unter Applaus und in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Tag der Deutschen Industrie in Berlin. "Die Regierungspolitik schadet den Unternehmen", erklärte er am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin. So komme der Netzausbau nicht so schnell voran, wie es nötig wäre. "Ich warne eindringlich vor symbolischen Schnellschüssen mit einer nicht zu Ende gedachten Folgenabschätzung", sagte Kempf.

Die Große Koalition stehe für das "mutlose Abarbeiten kleinteiliger Sozialpolitik und ein ungesundes Maß an Umverteilung", kritisierte Kempf. Parteitaktische Spielchen dürften nicht länger die Richtung bestimmen: "Die Wähler durchschauen das Feilschen wie auf dem Basar und wenden sich ab von einer Politik nach dem Motto: 'Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung gegen Soli-Abbau für alle'".

Dies sind zwei Punkte, die in der Koalition umstritten sind - deren Zukunft nach dem Nahles-Rücktritt und der Turbulenzen in der SPD unsicher ist.

Der Industrie-Präsident forderte eine Senkung der Unternehmenssteuern auf maximal 25 Prozent und eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags.

"Die wirtschaftliche Lage wird zunehmend zum Risiko, viele Probleme sind hausgemacht", so das klare Fazit von BDI-Präsident Dieter Kempf. Es gebe große Unsicherheiten vor allem wegen der Handelskonflikte etwa zwischen den USA und China. Zudem müsse die Bundesregierung Investitionen und Innovationen ankurbeln, um "Wohlstand, Wachstum und Fortschritt auch für nachfolgende Generationen zu sichern". "Wir haben ja hier heute offenbar den Tag der offenen Aussprache", sagte sie. Es folgte eine kämpferische Rede. Zugleich sprach Merkel von eigenen Versäumnissen der Industrie. Seit ihrem Amtsantritt vor einem Jahr und drei Monaten habe sie sich lange mit dem verlorenen Vertrauen in die Automobilindustrie und Regelbrüchen beschäftigen müssen.

Die Kanzlerin zählte dann auf, was die Regierung getan habe und was auch der Wirtschaft nutze. Es sei nicht gerecht, wenn sich der Staat "immer mehr bei der arbeitenden Bevölkerung bedient", um damit Ausgaben im Sozialen zu finanzieren.

Die Regierung kümmere sich um eine bessere Internetverbindung in Wohn- und Gewerbegebieten sowie Schulen und habe auch die Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G auf den Weg gebracht. Die große Koalition tue viel, um die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft zu verbessern - so werde in dieser Woche im Bundestag ein Gesetz beschlossen, mit dem ausländische Fachkräfte leichter einwandern können, wenn sie in Mangelbranchen arbeiten. Sie kritisierte, der deutsche Mittelstand sei bei der Plattformwirtschaft nicht gut genug aufgestellt. Es gehe nicht um Verstaatlichungen. Merkel sagte, sie sei verwundert wegen der Kritik daran. "Fehler muss man einsehen und rückgängig machen: Also weg mit dem überflüssigen Baukindergeld, welches das Ziel, die Wohnungsnot zu lindern, verfehlt und dazu noch fast 3 Milliarden Euro bis 2021 kosten würde", sagte Kempf. Sie verwies darauf, wie viele Stunden sie sich seit der Regierungsbildung "mit den Vertrauensverlust der deutschen Autoindustrie und den Regelverletzungen" auseinandergesetzt habe. "Wir haben ein Akzeptanzproblem beim Ausbau erneuerbarer Energien".

Gegenwind bekam der Industrieverband BDI auch von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Er verwies auf die geplante steuerliche Forschungsförderung.

Related:

Comments

Latest news

Wenn Julia Klöckner ein Video mit Nestlé macht und im Shitstorm endet
Sie verteidigte am Mittwoch grundsätzlich das Vorgehen beim Reduzieren von Zucker, Fett und Salz über freiwillige Vereinbarungen. Darin würdigt sie das Unternehmen dafür, dass es Zucker-, Salz- und Fettgehalte in seinen Produkten gesenkt habe.

Merkel und Trump treffen sich doch noch - für wenige Minuten
Die scheidende britische Premierministerin May verlas den Brief eines britischen Kommandanten, der in der Normandie gestorben war. Der öffentliche Teil des Geländes hatte Volksfestcharakter mit Karussells, Fish-and-Chips-Buden und kleinen Souvenirgeschäften.

Italiens Regierungschef Conte droht mit Rücktritt
Als eigentlicher starker Mann gilt Salvini, der sich gerne auch in Angelegenheiten einmischt, die nicht sein Ressort betreffen. Er forderte die politischen Kräfte auf, die Verhandlungen mit Brüssel nicht zur Grundlage neuer Provokationen zu machen.

Wahl in Dänemark: Sozialdemokraten bremsen mit Asylpolitik Rechte aus
Das ist weniger als die Hälfte der 21,1 Prozent, die die Partei bei der vorangegangenen Parlamentswahl 2015 erzielt hatte. Seit Monaten hat sich dieses Bild der klar führenden Sozialdemokraten verfestigt, Løkke konnte nicht wirklich aufholen.

Zwei vermisste deutsche Wanderer in Österreich tot gefunden
Das Paar unternahm am Dienstag mit einem Begleiter eine Bergtour im Gebiet des Widdersteins (2.533 Meter). Gegen 23 Uhr musste die Suche abgebrochen werden, sie wurde am frühen Mittwochmorgen fortgesetzt.

Other news