Keine Taschentücher mehr: BGH verbietet kleine Geschenke in Apotheken

Keine Taschentücher mehr: BGH verbietet kleine Geschenke in Apotheken

Wenn sich ein Kunde ein rezeptpflichtiges Medikament in der Apotheke besorgt, darf diese ihm keine zusätzlichen Werbegeschenke mehr überreichen.

Wie der Bundesgerichtshof am Donnerstag entschieden hat, sind auch Geschenke im Centbereich verboten, wenn Kunden ein Rezept einlösen.

Hintergrund: Rezeptpflichtige Medikamente müssen in Deutschland überall gleich viel kosten. Diese Preisbindung dürfen die Apotheker auch nicht indirekt mit Kundengeschenken oder Rabattaktionen unterlaufen.

Ausdrücklich nennt das Gesetz nur wenige Ausnahmen. So dürfen kostenlose Kundenzeitschriften wie die "Apotheken Umschau" weiter ausgelegt werden. Bisher hatte der BGH Geschenke bis einen Euro trotzdem durchgehen lassen. Damit ist jetzt Schluss.

Für Kunden, die ohne Rezept einkaufen, ändert sich nichts. Denn Arzneimittel, für die es kein Rezept braucht, dürfen die Apotheken seit 2004 frei bepreisen. Die Abgabe von Brötchen-Gutscheinen oder kleinen Geschenken sei wettbewerbswidrig, weil damit gegen die Preisbindungsvorschriften von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln verstoßen werde, hieß es.

In Darmstadt hatte es gratis "2 Wasserweck oder 1 Ofenkrusti" beim nahen Bäcker gegeben, im Berliner Bezirk Spandau einen Euro Nachlass beim nächsten Einkauf. "Und dann gehen die Leute zu dem, der es verbotenerweise tut", sagte er.

Der Anwalt der Wettbewerbszentrale, Christian Rohnke, findet, so etwas gehe nach der Gesetzesverschärfung von 2013 nicht mehr: "Wir glauben, dass damit verhindert werden soll, dass sich Apotheker immer neue Dinge überlegen", sagt er. Der Bundesgerichtshof schiebt hier den Apotheken einen Riegel vor. Das sei für alle Apotheken vor Ort in Deutschland in wirtschaftlicher Hinsicht unerlässlich.

Die Apotheken verwiesen dagegen auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 19. Oktober 2016 zur Versandapotheke DocMorris (Az.: C-148/15). Danach ist die deutsche Preisbindung für Versandapotheken im EU-Ausland nicht bindend.

Für den BGH ist das kein Grund, die deutsche Preisbindung insgesamt infrage zu stellen.

Related:

Comments

Latest news

Regierungspräsident Walter Lübcke (†65): Wurde er ermordet?
Dort kreiste auch fast den ganzen Tag ein Polizeihubschrauber und Einwohner Isthas wurden von Kasseler Kripobeamten befragt. Sie ermittelt sowohl im familiären Umfeld des Opfers - als auch hinsichtlich einer politisch motivierten Straftat.

Italiens Regierungschef Conte droht mit Rücktritt
Als eigentlicher starker Mann gilt Salvini, der sich gerne auch in Angelegenheiten einmischt, die nicht sein Ressort betreffen. Er forderte die politischen Kräfte auf, die Verhandlungen mit Brüssel nicht zur Grundlage neuer Provokationen zu machen.

Wahl in Dänemark: Sozialdemokraten bremsen mit Asylpolitik Rechte aus
Das ist weniger als die Hälfte der 21,1 Prozent, die die Partei bei der vorangegangenen Parlamentswahl 2015 erzielt hatte. Seit Monaten hat sich dieses Bild der klar führenden Sozialdemokraten verfestigt, Løkke konnte nicht wirklich aufholen.

Zwei vermisste deutsche Wanderer in Österreich tot gefunden
Das Paar unternahm am Dienstag mit einem Begleiter eine Bergtour im Gebiet des Widdersteins (2.533 Meter). Gegen 23 Uhr musste die Suche abgebrochen werden, sie wurde am frühen Mittwochmorgen fortgesetzt.

Offiziell: Diese Promis ziehen ins "Sommerhaus der Stars"
Wer ist harmoniebedürftig und wer streitsüchtig? Wer lästert am meisten? Die bisherigen Folgen gibt es auf Abruf bei TVNOW . Schauspielerin Jessika Cardinahl (53, Ottos schöne Kino-Liebe aus "Otto - Der Film") und Architekt Quentin Parker (65).

Other news