Letzter Life Ball für die Aidshilfe stieg als Zirkusspektakel

Gery Keszler mit Dita von Teese

In Wien hat am Samstagabend letztmalig der Life Ball zugunsten von Aids- und HIV-Kranken stattgefunden. "Wir haben einen Leuchtturm der Lebensfreude gebaut", sagte er und musste sich zeitweise mit tränenerstickter Stimme durch seinen Text kämpfen. "Ich bin bereit dazu, der Life Ball muss weitergehen", meinte er. Begleitet wurden sie von Conchita Wurst in einer Rocky-Horror-Picture-Show-Variante eines Zirkusdirektors - samt Tiefschutz mit Nieten. Nach 26 Jahren verabschiedet sich eines der größten europäischen Wohltätigkeitsfeste zugunsten der Aidshilfe - aber bitte mit Stil. Der Ball habe 30 Millionen Euro gesammelt und dafür gesorgt, dass "hunderttaussende Menschen die Krankheit nie erleiden mussten". Daher will Ludwig die Veranstaltung auch nicht aufgeben: "Ich bin ganz sicher, die Idee des Life Balls muss weiter bestehen, weil wir den Life Ball brauchen auch in Zukunft".

Dass es die finale Show war, trübte die Stimmung natürlich ein wenig - doch viele Besucher waren sich sicher, dass der Life Ball weitergehen wird.

Künstler Tom Neuwirth, der als Dragqueen Conchita Wurst 2014 für Österreich den Eurovision Song Contest gewonnen hatte, führte als Zirkusdirektor durch den Abend. Sie bedankte sich für das "viele Geld", das die Organisation vom Life Ball bekommen hat, womit vor allem von Aids betroffene Kinder profitiert hätten.

Für Paradiesvögel, Promis und Selbstdarsteller bot der Life Ball noch einmal eine große Bühne. Bei dem Event im Vorfeld des Life Balls wird Missoni eine Modenschau ausrichten und eine Auktion, wo etwa ein Catwalk-Besuch mit Angela Missoni versteigert wird, stattfinden. Viele Besucher taten dies ebenso: Der Rote Teppich hin zum Rathaus war bald von Horrorclowns, sexy Artisten, strengen Direktoren und aufreizenden Tierchen - mitunter auch an der Leine - bevölkert.

"Es ist eine Schande, dass es zu Ende geht", brachte es Roncalli-Chef Bernhard Paul auf den Punkt.

Jurymitglieder wie US-Schauspielerin Lindsay Lohan oder Moderator Ralph Morgenstern kühren die Life Ball-Queen bzw. "Walking on the yellow brick road towards an end to AIDS" begibt sich der diesjährige "Life Ball" auf eine Reise über den Regenbogen und landet mit einer umherziehenden Zirkustruppe in einer fantastischen Welt der Farben. "Wir haben im Spaß darüber geredet, aber Nein, ich mache es nicht", sagte sie der APA. -King. Zahlreiche Gäste werden beim Life Ball erwartet, darunter die Burlesque-Tänzerin Dita von Teese, Produzent Mousse T. und Hollywood-Star Katie Holmes, aber auch die Sängerin Aura Dione und Schauspieler Gilles Marini. "Gery Keszler ist ein Löwenmann und wenn der etwas sagt, dann bleibt das auch so".

Related:

Comments

Latest news

Kim Kardashian: Ganz und unverpixelt: Endlich zeigt sie allen ihren Sohn Psalm
Zu dem Porträtfoto, auf dem der West-Nachwuchs mit hochgezogenen Armen friedlich schlummert, schrieb Kim Kardashian: "Psalm Ye". Und nein, laut " TMZ " ist Ye nicht der Zweitname des kleinen Jungens - wobei das dem TV-Sternchen durchaus zuzutrauen wäre.

Nach mehrjährigem Rückgang: Asylbewerber-Zahl in EU steigt wieder
Nach Europa kommen wieder deutlich mehr Flüchtlinge, die einen Asylantrag stellen. Fluchtwelle: Frauen und Kinder aus Venezuela überqueren die Grenze zu Brasilien.

Sudan - Äthiopischer Ministerpräsident zu Vermittlungsmission eingetroffen
Die Demonstranten hatten dort seit rund zwei Monaten eine zivile Regierung für das nordostafrikanische Land gefordert. Sie erklärte, der Protest werde so lange andauern, bis das Militär die Macht an eine zivile Regierung übertrage.

Ein Toter bei Helikopter-Absturz in Manhattan
New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sagte am Unglücksort, der Hubschrauber habe versucht, auf dem Hochhausdach notzulanden. US-Präsident Donald Trump teilte auf Twitter mit, er sei über den Hubschrauberabsturz in New York informiert worden.

Symbol für Zusammenarbeit - Von Trump und Macron gepflanzte Eiche ist tot
Tatsächlich gibt es zwischen den USA und Frankreich in manchen politischen Fragen derzeit grundlegende Differenzen. Im April vergangenen Jahres pflanzten die beiden Präsidenten den Baum gemeinsam im Garten des Weißen Hauses.

Other news