Sudan - Äthiopischer Ministerpräsident zu Vermittlungsmission eingetroffen

Sudan - Äthiopischer Ministerpräsident zu Vermittlungsmission eingetroffen

Sie erklärte, der Protest werde so lange andauern, bis das Militär die Macht an eine zivile Regierung übertrage.

Sicherheitskräfte nahmen am Sonntag Dutzende Oppositionsanhänger fest. Flughafenmitarbeiter sowie Angestellte der sudanesischen Zentralbank seien abgeführt worden, sagten ihre Kollegen der Deutschen Presse-Agentur.

Der am Sonntag begonnene landesweite Streik folgte auf die mutmassliche Festnahme zweier Oppositionsführer. (Bild: KEYSTONE/EPA/MARWAN ALI) Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed (m) ist am Freitag zu einer Vermittlungsmission in Khartum eingetroffen. Die Berichte, die auf ungenannten Quellen basierten, liessen sich zunächst nicht unabhängig verifizieren. Er versucht zwischen der Militärführung und der Opposition zu vermitteln.

Oppositionspolitiker Esmat und Rebellenführer Jalab von der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung Nord (SPLM-N) sind hochrangige Mitglieder des Protestbündnisses Allianz für Freiheit und Wandel und hatten beide an den Gesprächen mit Abiy teilgenommen. Am Freitag kam er mit Vertretern beider Konfliktparteien in getrennten Sitzungen zusammen und rief sie dazu auf, rasch Maßnahmen für einen demokratischen und versöhnlichen Übergang einzuleiten.

Der herrschende Militärrat hatte am Montag in Khartum Blockaden von tausenden Demonstranten rund um das Armee-Hauptquartier gewaltsam räumen lassen.

Nach Angaben eines Ärzteverbandes wurden dabei mehr als 100 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt. Das sudanesische Gesundheitsministerium gab die Zahl der Toten mit 61 an. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste vorausgegangen.

Seit Tagen sind die Straßen in Khartum und der Stadt Omdurman am gegenüberliegenden Nil-Ufer wie leergefegt. Das Geschäftszentrum von Khartum blieb heute geschlossen, ebenso die meisten Geschäfte und Märkte in Omdurman. Demonstranten hätten auch in Madani Barrikaden aufgebaut, sodass Autos kaum noch durchfahren könnten.

Der Einsatz war der schwerste Gewaltausbruch seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Omar al-Baschir im April und hatte den Konflikt zwischen Militärregierung und Opposition deutlich verschärft. Die Demonstranten hatten dort seit rund zwei Monaten eine zivile Regierung für das nordostafrikanische Land gefordert. Verhandlungen zwischen der Protestbewegung und dem Militärrat waren jedoch Mitte Mai zum Erliegen gekommen.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Wetter an Pfingsten: Sturmböen, Hagel und Starkregen ab Pfingstmontag
Im Hochtaunuskreis und Kreis und Stadt Wiesbaden drohen den Anwohnern laut Wiesbaden 112 sogar schwere Gewitter (Stufe 3). Die Feuerwehr konnte die Flammen rechtzeitig löschen, bevor sie auf ein nahestehendes Wohnhaus übergreifen konnten.

Trump droht Mexiko erneut mit Strafzöllen
Und López Obrador selbst erklärte, beide Länder hätten Maßnahmen zur Bekämpfung der Fluchtursachen in Mittelamerika vereinbart. Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador zeigte sich erleichtert über die abgewendeten US-Sonderzölle.

Maas beginnt Krisen-Mission mit Truppenbesuch in Jordanien - Panorama
Das Außenministerium in Teheran betonte, dass die Regierung ausschließlich zu Gesprächen über das Atomabkommen bereit sei. Bundesaußenminister Maas beginnt heute eine viertägige Reise in den Nahen und Mittleren Osten.

Other news