Recep Tayyip Erdogan (Türkei): S-400-Kauf von Russland ein "abgeschlossener Deal"

US-Kampfjets des Typs F-35

Am Mittwoch bestätigte Türkei-Machthaber Recep Tayyip Erdogan, das russische Luftabwehrraketen vom Typ S-400 gekauft wurden.

Hintergrund: Die USA und andere Mitgliedstaaten fürchten, Russland könnte über das S-400-System Informationen zu Nato-Flugzeugen erlangen.

Die Türkei hat russische Luftabwehrraketen vom Typ S-400 gekauft. Die Flugabwehrraketen würden voraussichtlich im Juli geliefert. Kurz vor der Erklärung Erdogans hatte sein Verteidigungsminister Hulusi Akar gegen Schritte Washingtons protestiert, den NATO-Partner beim Festhalten am S-400-Deal im Gegenzug vom F-35-Kampfjetprogramm der USA auszuschließen. Am Donnerstag will Akar eigenen Angaben zufolge mit Shanahan telefonieren.

Er wolle das Thema mit Trump besprechen und zur "Ausgangssituation" zurückkehren, sagte Erdogan. Die türkische Rüstungsindustrie habe 1,25 Milliarden Dollar in das Projekt investiert. Aber: "Wir haben vom ersten Moment an gesehen, dass der Ton nicht dem Geist des Bündnisses entspricht". In den kommenden Tagen werde eine entsprechende Antwort vorbereitet. Ende Juni solle es dann bei einem Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel zu einem persönlichen Gespräche kommen.

Wie Ellen Lord, Unterstaatssekretärin im Pentagon und Verantwortliche für die Beschaffung, am Freitag vor Journalisten erklärte, wurde im Weißen Haus in Washington nun der türkischen Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdoğan ein Ultimatum verkündet: Ankara müsse sich bis zum 31. Juli entscheiden, ob es die bestellten F-35 Kampfjets des Herstellers Lockheed Martin, oder die ebenfalls schon bestellten Luftabwehrsysteme S-400 aus Russland habe möchte. Das Ausbildungsprogramm werde danach ausgesetzt. Das Personal im gemeinsamen F-35-Projektbüro müsse ebenfalls bis Ende Juli ausreisen. Von der weiteren Teilnahme am Runden Tisch der F-35-Programmpartner werde die Türkei ausgeschlossen. Die Türkei werde keine neuen Fertigungsaufträge im F-35-Programm erhalten.

Related:

Comments

Latest news

Miley Cyrus: Gerüchte um Trennung von Liam Hemsworth sind totaler Quatsch
Eines zeigt die zwei während der Dreharbeiten zu "Mit Dir an meiner Seite" im Jahr 2009, bei denen sie sich kennenlernten. Miley Cyrus (26) und Liam Hemsworth (29) führen in diesem Jahr bereits seit einem Jahrzehnt eine On-Off-Beziehung.

Baden-Württemberg: Polizei warnt nach Entführung vor Anhalter-Mitnahme
Die Polizei geht davon aus, dass die mutmaßlichen Täter trampen könnten, nachdem sie dieses Wohnmobil verlassen hatten. Die französische Polizei hat das Waldstück nach Angaben der Polizei in Aalen gründlich abgesucht.

Journalist kommt frei: Russische Polizei lässt Vorwürfe gegen Iwan Golunow fallen
Gegen seine Festnahme und die drohende Haft hatten zahlreiche russische Kollegen und Journalistenorganisationen protestiert. Der Menschenrechtsbeauftragte beim russischen Präsidenten sprach von einem "Sieg der Bürgergesellschaft" in Russland .

Medienberichte: Rammstein-Sänger Till Lindemann soll Hotelgast verletzt haben
Till Lindemann , Sänger von Rammstein , soll in einem Münchner Hotel einen Mann attackiert haben. Danach geht alles sehr schnell - und Lindemann hat eine Anzeige wegen Körperverletzung am Hals.

Halbbruder von Kim Jong-un war angeblich CIA-Informant
Das zeige, wie weit die CIA gegangen sei, um an Informationen über das abgeschottete Land heranzukommen. Südkorea macht Nordkorea für den Mord an Kims Halbbruder verantwortlich, was Pjöngjang zurückweist.

Other news