Let's Dance: Ella Endlich verletzt sich kurz vor dem großen Finale

Das große

Zu wünschen wäre es ihr allemal, nicht zuletzt, weil der 34-Jährigen im Vergleich zu den prominenten Mitfinalisten Benjamin Piwko (39) und Pascal Hens (39) die besten Chancen auf den Titel als "Dancing Star 2019" eingeräumt werden. Doch für die Sängerin hätte sich der Titeltraum am Donnerstag beinahe ausgeträumt. Die Musikerin sackt zu Boden und kann zunächst nicht wieder aufstehen.

Der anwesende Arzt, Dr. Volker Gilbert, sagt in dem Clip: "Wahrscheinlich nicht so schlimm, lässt sich auf den ersten Blick immer schlecht sagen, aber es tat ja weh im Bereich der Außenbänder". Anscheinend war sie "Valentin auf den Fuß gestiegen und dann kippt man schon mal ganz gerne ein bisschen um". Ella Endlich habe über Schmerzen an den Außenbändern geklagt. "Ich habe ihr noch ein Tape angelegt, um Stabilität zu bekommen". Jetzt müssen wir aber mal gucken, was die nächsten Stunden bringen.

Auf Twitter wird "Let's Dance"-Finalistin Ella Endlich harsch kritisiert: Sie habe eine Tanzausbildung, werfen ihr einige Fans der Show vor".

"Let's Dance" steuert gerade aufs große Finale zu.

Was wird nun mit Ella Endlich? Valentin verriet im Promiflash-Interview außerdem, dass die Coaches sich geschworen hätten: "Wir Profis halten zusammen".

Related:

Comments

Latest news

YouTube - Rezo zu Gast beim Neo Magazin Royale
Er wird mit Satiriker Jan Böhmermann über die politische Debatte und den Wirbel sprechen, die er mit seinem Video ausgelöst hat. Es handelt sich dabei übrigens um die letzte " Neo Magazin Royale "-Ausgabe vor der Sommerpause".

"Symbolischer Cent": Aldi nimmt künftig Geld für Obsttüten
Als Alternative zu den Hemdchenbeuteln wolle der Discounter von Herbst an wiederverwendbare Netze für Obst und Gemüse verkaufen. Mit der Verbannung der Knotenbeutel will nicht nur Aldi Herr über die Plastikflut in den Filialen werden.

USA unbeeindruckt von "nuklearer Erpressung" des Iran
Maas versprach, dass sich Deutschland weiter für die Erfüllung seiner Verpflichtungen aus dem Atomabkommen einsetzen werde. Vor dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen lagen die Exporte im April 2018 bei mindestens 2,5 Millionen Barrel pro Tag.

Urteil zum Kükenschreddern: Das Töten von männlichen Küken bleibt erlaubt
Wirtschaftliche Interessen seien für sich genommen kein "vernünftiger Grund" für das Töten der männlichen Küken. Weil man das Geschlecht bisher erst nach dem Schlüpfen erkennen konnte, werden die männlichen Küken vergast.

Kontroverse um Russland-Sanktionen
Kretschmer hatte ein Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland gefordert und damit eine Kontroverse ausgelöst. Dass es auch andere Meinungen gebe, sei ein "demokratischer Normalfall". "Falls ja, sofort feuern".

Other news