RTL deckt manipulierte TV-Beiträge im eigenen Haus auf

Freitag 14. Juni 2019                     Reporter verfälschte Interview       RTL deckt manipulierte Beiträge auf

Gefälschter RTL-Beitrag über Codein-Missbrauch?

Wir dokumentieren die Mitteilung des Senders.

Nach Hinweisen aus dem eigenen Haus hat RTL nun manipulierte Beiträge eines Mitarbeiters des Regionalsenders RTL Nord aufgedeckt. Jetzt sollen dem 39-Jährigen in mindestens sieben Fällen bewusst verfälschende Eingriffe nachgewiesen werden können. Da die Beweislast jedoch eindeutig gewesen sei, sei die sofortige Trennung von dem Mitarbeiter ausgesprochen worden.

Bittere Nachricht für RTL: Ein Reporter hat über Jahre hinweg mindest sieben gefälschte TV-Beiträge für RTL Nord im Programm untergebracht. Die RTL-Chefredaktion klärt parallel, wie die Anwendung der geltenden, strengen Kontrollmechanismen bei der redaktionellen Abnahme von TV-Beiträgen noch weiter verbessert werden kann.

Sie wies darauf hin, dass ein Beitrag des Reportes, der sich mit Codein-Missbrauch beschäftigte, nicht mit den Fakten des von ihm gedrehten Rohmaterials übereinstimmen würde. "Sie haben sich in der Vergangenheit bewährt", sagt Michael Wulf. "Dieser Fall zeigt uns jedoch, dass sie nicht völlig fehlerresistent sind. Wir werden deshalb sehr konsequent daran gehen, den gesamten Prüfungsprozess rund um TV-Beiträge vor der Ausstrahlung noch weiter zu verbessern".

Der Geschäftsführer von RTL Nord, Michael Pohl, sagt, die "geprüften Beiträge waren im Gesamtkontext zwar nicht erfunden, aber handwerklich und inhaltlich sehr geschickt dahingehend manipuliert, dass sie aufregender und größer wirken sollten, als es die Realität hergab". "Damit hat der Reporter ganz bewusst rote Linien des Journalismus überschritten. In logischer Konsequenz haben wir mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit beendet".

Darauf habe die Leitung den betreffenden Film als auch weitere Beiträge des überwiegend für das Mittagsjournal "Punkt 12" tätigen Reporters prüfen lassen.

Laut RTL gab der Redakteur nach zweimaliger Aufforderung die Kontaktdaten aller Protagonisten des Beitrags heraus und beteuerte, sie seien real. Dies jedoch erwies sich als unwahr. Eine Befragung des beteiligten Kameramannes bestätigte, dass die vom Reporter genannte Protagonistin und die im Beitrag verdeckt gedrehte junge Frau zwei verschiedene Personen sind. In einem weiteren Fall manipulierte der Reporter offenbar ein Interview mit dem Sänger Lionel Richie.

Die Verantwortlichen von RTL und RTL Nord geloben nun eine Sperrung und Überprüfung aller Clips des ehemaligen Mitarbeiters.

In einem weiteren Fall wurde laut RTL die Sängerin Melanie C.in einem Beitrag über Desinfektionsmittel genutzt. Der Desinfektions-Beitrag lief dreimal bei "Punkt 12", zuletzt am 6. Dezember 2018, am 10. Dezember 2018 bei "Guten Morgen, Deutschland" und am 14. Januar 2019 bei RTL Nord.

Related:

Comments

Latest news

Übernahmen: US-Bundesstaaten klagen gegen Fusion von T-Mobile und Sprint
In den Regionen um Los Angeles und New York würden T-Mobile und Sprint gemeinsam auf mehr als 50 Prozent Marktanteil kommen. Seine Behörde hat die frequenzrechtlich notwendige Genehmigung aber noch nicht erteilt.

Uber und Volvo stellen gemeinsam entwickelten autonomen XC90 vor
Sollte ein Primärsystem ausfallen, greifen die Backup-Systeme nach Darstellung von Volvo ein, um das Auto zum Stehen zu bringen. Auch im serienreifen Entwicklungsstand sind die Uber-Modelle immer noch auf einen "Mission Specialist" an Bord angewiesen.

Lena Meyer-Landrut spricht über Trennung: "Dachte, dass das für immer ist"
Und: "Ich bin so unendlich stolz auf dich! Du bist so stark und dass du sowas postest ist echt mutig von dir". Vielleicht sogar notwendig für Kunst", so ihr Fazit. "Deine Worte geben so viel Kraft", heißt es.

Urteil zum Kükenschreddern: Das Töten von männlichen Küken bleibt erlaubt
Wirtschaftliche Interessen seien für sich genommen kein "vernünftiger Grund" für das Töten der männlichen Küken. Weil man das Geschlecht bisher erst nach dem Schlüpfen erkennen konnte, werden die männlichen Küken vergast.

Kontroverse um Russland-Sanktionen
Kretschmer hatte ein Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland gefordert und damit eine Kontroverse ausgelöst. Dass es auch andere Meinungen gebe, sei ein "demokratischer Normalfall". "Falls ja, sofort feuern".

Other news