Peter Schäfer zieht Konsequenzen: Direktor der Stiftung Jüdisches Museum Berlin tritt zurück

Das Jüdische Museum in Berlin

Der Direktor der Stiftung Jüdisches Museum Berlin (JMB), Peter Schäfer, ist zurückgetreten. Das Museum habe nie die Aufgabe gehabt, zu politischen Tagesfragen Stellung zu nehmen. Das Vertrauen der Jüdischen Gemeinschaft habe die Leitung des Hauses verspielt, so Schuster. "Alle Verantwortlichen müssen dazu beitragen, dass sich das Jüdische Museum Berlin wieder auf seine inhaltlich wichtige Arbeit konzentrieren kann", sagte sie. "Das Jüdische" müsse dort aber "mehr Einfluss haben". Das Jüdische Museum in Berlin ist eine Einrichtung des Bundes. "Ich habe kein Verständnis, dass eine Institution, die sich jüdisch nennt, Kritik an dem Bundestagsbeschluss retweetet", so Schuster. Den Rücktritt von Schäfer verlangt er nicht. Als Direktor des Jüdischen Museums Berlin hat er mit seiner Personalpolitik manch unkluge Entscheidung getroffen und zunehmend wenig politischen Instinkt bewiesen. "Ich bin zuversichtlich, dass das Team des Jüdischen Museums die von ihm angestoßenen Projekte, zu einem guten Abschluss bringen wird", so Grütters. Pro Jahr kommen rund 650.000 Besucher. Ministerpräsident Netanjahu forderte in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel, eine Ausstellung zu schließen. "Wir können uns nicht darauf beschränken, schöne Ausstellungen zu machen, die am Ende todlangweilig sind", erklärte Schäfer. Die Schau habe keine anti-israelische oder pro-palästinensische Propaganda gemacht. Im März hatte der Museumsbesuch eines iranischen Kulturattachés für Missstimmung gesorgt. "Wer sich antisemitisch äußert oder das Existenzrecht Israels bestreitet, hat bei uns keinen Platz", hat Schäfer eindeutig im Tagesspiegel-Interview klargestellt.

Dass ein nicht-jüdischer Wissenschaftler ein so bedeutendes jüdisches Museum leitet, war ungewöhnlich, aber ein interessantes Experiment, sein Scheitern ist zu bedauern.

Der mehrfach ausgezeichnete Judaist Schäfer hatte die Leitung des Museums im Jahr 2014 von Gründungsdirektor Michael Blumenthal übernommen. Grütters werde für den 20. Juni den Stiftungsrat des JMB zu einer Sondersitzung einberufen. Der 75-Jährige habe Kulturstaatsministerin Monika Grütters seinen Rücktritt angeboten, "um weiteren Schaden vom Jüdischen Museum Berlin abzuwenden", teilte das Museum am Abend mit. Eine Kommisison hat bereits vor einige Zeit mit der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger für Peter Schäfer begonnen, sie muss ihre Arbeit jetzt deutlich beschleunigen.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Trump erwägt Sanktionen wegen Gas-Pipeline Nord Stream 2 - Schlaglichter
Die erste öffentliche Umarmung samt Kuss gab's mit Gerhard Schröder beim Business-Breakfast zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2. Perry gab am Mittwoch bekannt, mit Polen sei eine Verlängerung eines solchen Lieferabkommens unterzeichnet worden.

Trump würde schädliche Informationen über Rivalen annehmen - Ausland
Zusätzlich zeigt der Bericht, wie Donald Trump die Ermittlungsarbeit von James Comey und Robert Mueller mehrfach behindern wollte. Nachdem Mueller seinen Abschlussbericht vorgelegt hatte, posaunte Trump heraus: "Keine Verschwörung, keine Justizbehinderung".

Japanischer Premier auf Vermittlungsmission in Teheran
Er wurde am Mittwoch am Mehrabad-Flughafen der iranischen Hauptstadt von Aussenminister Mohammad Javad Zarif empfangen. Abe ist der erste japanische Regierungschef, der den Iran seit der Islamischen Revolution vor vierzig Jahren besucht.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news