Rezo bei Jan Böhmermann: Der neue Sheriff in der Stadt

Rezo zu Gast bei Jan Böhmermann im Neo Magazin Royale in Köln

Sein inzwischen berühmt-berüchtigtes Video "Die Zerstörung der CDU" hatte Rezo am 18. Mai - in der Woche vor der Europawahl - auf YouTube gestellt.

Seine Reaktion zu den Bemerkungen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer - die eine Petition von YouTubern gegen Politikerin ausgelöst hatten - die zeigt einen eher erstaunten Rezo: "Kein Plan". Damit ist dem Moderator in seiner letzten Sendung vor der Sommerpause ein besonderer Coup gelungen - laut Böhmermann handelte es sich um den ersten und einzigen Auftritt des CDU-Kritikers im TV.

Er habe sich aus eigenem Interesse mit dem Thema auseinandergesetzt.

Gleichzeitig sagt Rezo, die "guten Leute" in den schwächelnden Volksparteien tun ihm Leid, da sein Video so großen Schaden angerichtet hat. Böhmermann begrüßte seinen Gast mit den Worten "Hey, Rezo, du alter Zerstörer!"

Anscheinend hat Rezo einen fetten Deal für dieses Video platzen lassen: "Es gab vor der Veröffentlichung des Videos einen Deal". Wohl gemerkt nachdem Hirte für seine Aussagen im Netz scharf kritisiert worden war. "Ich wusste, wenn ich das Video veröffentliche, wird der platzen".

Laut Rezo hat er auf eine ganze Menge Geld für "Die Zerstörung der CDU" verzichten.

Achtung Berlin: Rezo fand die letzten Wochen "saustressig" und will deshalb erstmal zur Unterhaltung zurückkehren.

Rezo forderte bei Böhmermann von allen Parteien eine verständlichere Kommunikation. Schließlich kann man im Internet normalerweise entweder einmal "liken" oder eben nicht.

Mit der ironischen Note geht es im Teaser weiter. Als Böhmermann die Zuschauer dazu animiert, sich die Sendung Donnerstagabend anzuschauen, berührt er aus Versehen mit dem Kuli den Pullover von Rezo. Das machte sich auch bei den Quoten bemerkbar.

"Die Grünen bezahlen mir den", lacht Rezo und macht damit auf eine bekannte Verschwörungstheorie aufmerksam. So habe CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak zunächst gesagt, dass seine Quellen in dem Video eine Vermischung von Pseudofakten seien, dann wiederum, dass die Quellen gut gewesen seien. Als der Gastgeber versehentlich Rezos Pulover mit einem Stift bemalt, sagt der Youtuber nur wegwerfend: "Die Grünen bezahlen mir den".

Und dieses Verhalten ziehe sich durch: "Heribert Hirte hat zum Beispiel neulich auf Twitter öffentlich gefragt, ob wir nicht ein Video zusammen machen wollten".

Die aktuelle Folge von Neo Magazin Royale trägt den Titel "CDU ist cool". Das knapp 55 Minuten lange wurde bis heute knapp 15 Millionen Mal aufgerufen. 0,25 Millionen 14- bis 49-Jährige sahen sich die "Neo Magazin Royale"-Ausgabe bei ihrer linearen Erstausstrahlung an, damit holte sich ZDFneo ab 22.20 Uhr sehr löbliche 4,3 Prozent Marktanteil".

Related:

Comments

Latest news

Jahrelanger Justizkrimi: US-Amerikanerin Amanda Knox ist wieder in Italien
Wiederholt wurde die Studentin in den angloamerikanischen Medien etwa als der " Engel mit den Eisaugen " bezeichnet. Neben dem "Heißhunger der Medien" prangert Knox immer wieder auch die Fehler des italienischen Justizsystems an.

WhatsApp: Medien wollen Panik schüren wegen Newsletter-Verbot
Dezember 2019 auch in Deutschland sogenannte Newsletter und Massen-Nachrichten nicht mehr zuzulassen. WhatsApp soll bei der brasilianischen Präsidentenwahl 2018 sogar wahlentscheidend gewesen sein.

Tesla-Chef Musk verspricht ein Quartal der Rekorde
Euphorische Ankündigungen von Elon Musk haben der Tesla- (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014)-Aktie neuen Auftrieb verliehen. In diesem Jahr will Tesla nach früheren Prognosen des Unternehmens 360.000 bis 400.000 Fahrzeuge absetzen.

Kurz nach Geburt: Amy Schumer steht zu ihrer Krankenhausunterwäsche
Auf einem schiebt sie einen Kinderwagen über einen Feldweg, auf dem anderen liegt sie mit Söhnchen Gene im Arm auf dem Bett. Jetzt lüftet sie mitten auf der Straße in New York ihre Klamotten und gewährt einen Blick auf ihre Kaiserschnittnarbe.

VW: Volkswagen investiert 900 Millionen Euro - in dieses Unternehmen
Volkswagen beteiligt sich an Northvolt AB sowie eine Batteriezellen-Fabrik mit einem Volumen von zunächst 16 Gigawattstunden auf. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert.

Other news