Tesla-Chef Musk verspricht ein Quartal der Rekorde

Elon Musk in der Schlacht von Tesla

Euphorische Ankündigungen von Elon Musk haben der Tesla- (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014)-Aktie neuen Auftrieb verliehen.

Es bestehe noch immer eine "faire Chance", den bisherigen Bestwert zu knacken, sagte Musk am Dienstag (Ortszeit) bei Teslas Aktionärstreffen im kalifornischen Palo Alto. Zudem sei das Unternehmen auf dem Weg, sein Produktionsziel bis Jahresende zu erreichen. Im ersten Quartal waren es knapp 63.000 Stück.

Im ersten Quartal des Jahres waren die Auslieferungen um 31 Prozent eingebrochen. Dies schlug sich in einem Nettoverlust von 702 Mio.

Der amerikanische Elektroautobauer Tesla zeigt sich für das laufende Quartal optimistisch. In diesem Jahr will Tesla nach früheren Prognosen des Unternehmens 360.000 bis 400.000 Fahrzeuge absetzen. Außerdem will sich das Unternehmen Kapital bei Investoren beschaffen.

Wachstum belastet die Finanzen Die steigende Produktion belastet aber die Finanzen. Laut Musk ist es schwierig, mit einer hohen Wachstumsrate profitabel zu sein. Tesla kündigte an, in den kommenden Monaten einen Elektro-Pick-Up vorzustellen. Die Tesla-Aktien sind am Mittwoch an der Technologiebörse Nasdaq mit einem Kursplus von rund 2 Prozent in den Handel gestartet (aktuell: 221,92 US-Dollar). Im Handelsverlauf wurden die Gewinne aber pulverisiert, am Ende sackte die Aktie deutlich ins Minus und ging mit einem Abschlag von 3,61 Prozent bei 209,26 US-Dollar aus dem Handel.

Related:

Comments

Latest news

Trump würde schädliche Informationen über Rivalen annehmen - Ausland
Zusätzlich zeigt der Bericht, wie Donald Trump die Ermittlungsarbeit von James Comey und Robert Mueller mehrfach behindern wollte. Nachdem Mueller seinen Abschlussbericht vorgelegt hatte, posaunte Trump heraus: "Keine Verschwörung, keine Justizbehinderung".

Japanischer Premier auf Vermittlungsmission in Teheran
Er wurde am Mittwoch am Mehrabad-Flughafen der iranischen Hauptstadt von Aussenminister Mohammad Javad Zarif empfangen. Abe ist der erste japanische Regierungschef, der den Iran seit der Islamischen Revolution vor vierzig Jahren besucht.

Trump verunglimpft möglichen Herausforderer Biden als "Dummkopf" - Ausland
Viele Parteianhänger sehnen sich nach einer klaren linksliberalen Linie, nicht nach Versöhnung und einer vagen Politik der Mitte. Trump selbst erklärte, kein anderer Präsident habe härter "für den amerikanischen Bauern" gekämpft als er.

Philippa Strache soll bei Nationalratswahl antreten
Euro über parteinahe Vereine an die FPÖ geschleust haben, um die Meldepflicht von Großspenden an den Rechnungshof zu umgehen. Mai von "Spiegel" und "Süddeutscher Zeitung" veröffentlichte Video hatte ihren Mann in Misskredit gebracht.

ProSiebenSat.1 schließt Partnerschaft mit Facebook
Offenbar möchte man seine Reichweite durch die Kooperation mit ProSiebenSat.1 nun möglichst stark erhöhen. Neben Clips zu TV-Formaten gibt es auch spezielle Produktionen für die Video-Plattform Facebook Watch.

Other news