VW: Volkswagen investiert 900 Millionen Euro - in dieses Unternehmen

VW treibt seine Bemühungen in der E-Mobilität voran. Quelle dpa

Volkswagen hatte bereits im April mitgeteilt, mit Northvolt zusammen rund eine Milliarde Euro in ein gemeinsames Batteriezellwerk in Salzgitter investieren zu wollen.

Northvolt ist ein europäischer Hersteller von nachhaltigen, hochwertigen Batteriezellen und -systemen. Zu den industriellen Partnern und Kunden von Northvolt zählen neben der Volkswagen AG auch Scania, ABB, BMW, Siemens, Vattenfall und Vestas.

Mit diesen Investments in Northvolt untermauert VW die strategische Kehrtwende, die der neuen Konzernchef Herbert Diess vollzogen hat: Hatte Ex-CEO Matthias Müller noch im Sommer 2016 gegenüber dem "Handelsblatt" erklärt, dass VW "so einen Blödsinn" - gemeint war der Bau einer Batteriefabrik - "sicherlich nicht machen wird", stellt sich die Lage jetzt gänzlich anders dar: Laut VW-Beschaffungsvorstand Stefan Sommer steht die Kooperation mit Northvolt im Kontext von VWs Elektro-Strategie mit dem Ziel, die Batteriezellenproduktion jetzt doch nach Deutschland zu holen. Ein Teil der Anteile geht direkt an das schwedische Start-up. Die Wolfsburger übernehmen dafür 20 Prozent am Batteriezellhersteller und erhalten einen Sitz im Aufsichtsrat. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert.

Der Autobauer will im Laufe des Jahres ein Joint Venture mit dem schwedischen Battteriehersteller gründen.

Volkswagen beteiligt sich an Northvolt AB sowie eine Batteriezellen-Fabrik mit einem Volumen von zunächst 16 Gigawattstunden auf. Mit einem Partner wolle man spätestens Anfang 2023 dort die Produktion starten. Der Zeitplan verschiebt sich nun wohl nach hinten: Das Werk soll frühestens ab 2020 gebaut werden, die Fertigung der Zellen dann um den Jahreswechsel 2023/2024 losgehen.

Der Volkswagen Konzern hat im Rahmen seiner Elektrifizierungsstrategie allein in Europa nach eigenen Angaben einen jährlichen Bedarf von mehr als 150 Gigawattstunden ab 2025 - und in Asien ebenfalls in gleicher Größenordnung.

Related:

Comments

Latest news

Die wöchentliche Dosis Mikroplastik — WWF-Studie
Ein speziell auf Deutschland bezogener Durchschnittswert lasse sich aus der Studie allerdings nicht ableiten, so der WWF . Der WWF plädiert in diesem Zusammenhang für ein globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung mit verbindlichen Zielen.

Philippa Strache soll bei Nationalratswahl antreten
Euro über parteinahe Vereine an die FPÖ geschleust haben, um die Meldepflicht von Großspenden an den Rechnungshof zu umgehen. Mai von "Spiegel" und "Süddeutscher Zeitung" veröffentlichte Video hatte ihren Mann in Misskredit gebracht.

Oliver Pocher im Baby-Glück: Jetzt spricht Ex Alessandra
Wünscht sie sich weitere Kinder? "Meine Kinder leben ja in Amerika, das heißt, ich habe gar nicht so oft den Zugriff darauf". Alessandra Meyer-Wölden verbringt die Sommerferien mit ihrer ganzen Familie bei ihrer Mutter in Italien.

Jenny Frankhauser: Schock-Diagnose
Die Dschungelkönigin von 2018, Jenny Frankhauser , hat ein erschreckenden Untersuchungsergebnis bekommen: Sie leidet an Lipödem . Auf Instagram sprach der TV-Star nun erstmals öffentlich über die Krankheit und die Verzweiflung, die damit einhergeht.

RTL deckt manipulierte TV-Beiträge im eigenen Haus auf
Nach Hinweisen aus dem eigenen Haus hat RTL nun manipulierte Beiträge eines Mitarbeiters des Regionalsenders RTL Nord aufgedeckt. Die Verantwortlichen von RTL und RTL Nord geloben nun eine Sperrung und Überprüfung aller Clips des ehemaligen Mitarbeiters.

Other news