WhatsApp: Medien wollen Panik schüren wegen Newsletter-Verbot

Ping! Schon wieder eine Nachricht. Doch Newsletter mit Werbebotschaften wird es künftig nicht mehr geben

Was bedeutet: Auch bisher war der Versand von Newslettern nicht gestattet, wurde nur geduldet.

Whatsapp diene ausschliesslich dem privaten Messaging und der Kommunikation zwischen Unternehmen und Einzelpersonen, betont der Anbieter weiter.

WhatsApp hat angekündigt, im Dezember ein Datenschutz-Thema anzugehen. WhatsApp soll bei der brasilianischen Präsidentenwahl 2018 sogar wahlentscheidend gewesen sein. Bei Nichtbefolgung droht nicht nur der Rausschmiss, sondern auch rechtliche Konsequenzen. Nachdem bekannt geworden war, dass Wahlberechtigte in Indien und Brasilien während der jeweiligen Wahlkämpfe ungefragt mit Spam-Nachrichten beeinflusst worden waren, stand das Unternehmen unter enormem Handlungszwang.

Konkret plant WhatsApp, ab 7. Dezember 2019 auch in Deutschland sogenannte Newsletter und Massen-Nachrichten nicht mehr zuzulassen.

Verboten waren Massen-Messages in den Nutzungsbestimmungen von Whatsapp schon immer, aber bisher hätten Unternehmen die Machine-Learning-Mechanismen zur Abwehr von "Bulk Messaging" und "Automated Behavior" sowie "Non-Personal Use" immer wieder zu umgehen gewusst, merkt Facebook in den Whatsapp-FAQ an.

Anders sieht es aus, wenn Unternehmen die WhatsApp Business App oder die WhatsApp Business API benutzen, die der Messengerdienst für Firmen anbietet, um Nachrichten an Kunden zu verschicken. "Wir verpflichten uns hiermit, den privaten Charakter unserer Plattform zu stärken und die User vor Missbrauch zu schützen", schreibt WhatsApp in seiner Mitteilung. Und auch Firmen, die nicht auf WhatsApp zur Kundenkommunikation verzichten wollen, werden nach dieser Entscheidung umdenken und auf die von WhatsApp selbst angebotenen Business-Lösungen zurückgreifen müssen.

Die Maßnahme dürfte Medienverlage hart treffen, die WhatsApp als Plattform für eine Art Push-Nachrichtendienst verwenden und damit vor allem ein jüngeres Zielpublikum erreichen.

Related:

Comments

Latest news

Berlin: "Club der Visionäre" ist abgebrannt - drei Verletzte
Im Winter schließt der Club komplett, während der Saison hat er dafür täglich geöffnet - mitunter auch schon tagsüber. Die Bar mit Sonnenterrasse am Wasser ist vor allem wegen seiner Partys am Sonntagnachmittag beliebt.

Lufthansa legt im Mai weiter zu - Weniger Passagiere bei Eurowings
Auf der Langstrecke ist der Sitzladefaktor im selben Zeitraum um 3,3 Prozentpunkte auf 77,9 Prozent gestiegen. Die Netzwerk-Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines haben im Mai insgesamt rund 9,7 Mio.

Peter Schäfer zieht Konsequenzen: Direktor der Stiftung Jüdisches Museum Berlin tritt zurück
Der Direktor der Stiftung Jüdisches Museum Berlin (JMB), Peter Schäfer, ist zurückgetreten. Das Museum habe nie die Aufgabe gehabt, zu politischen Tagesfragen Stellung zu nehmen.

Japanischer Premier auf Vermittlungsmission in Teheran
Er wurde am Mittwoch am Mehrabad-Flughafen der iranischen Hauptstadt von Aussenminister Mohammad Javad Zarif empfangen. Abe ist der erste japanische Regierungschef, der den Iran seit der Islamischen Revolution vor vierzig Jahren besucht.

Trump erwägt Verlegung von US-Truppen von Deutschland nach Polen
Es ist also nicht verwunderlich, dass Polens Nato-Treue nun zum anschaulichen Gegensatz zur deutschen Zurückhaltung wird. Bisher soll das Konzept nur eine Option sein, die innerhalb der US-Führung diskutiert wird, entschieden ist noch nichts.

Other news