Amazon muss zahlreichen Prime-Kunden Geld zurückzahlen

Amazon muss zahlreichen Prime-Kunden Geld zurückzahlen

Die AK konnte nach einer Verbandsklage gegen Amazon wegen "rechtswidriger Klauseln und Geschäftspraktiken" einen Durchbruch erzielen: Kunden von Amazon Prime erhalten die Preiserhöhungen der vergangenen beiden Jahre auf Verlangen zurück.

Übrigens: Auch die zu Unrecht erhobene Gebühr für die Zahlung auf Rechnung wird retourniert.

Im Februar 2017 erhöhte der Versandriese seinen Preis für das Prime-Angebot von 49 auf 69 Euro (beim Studententarif von 24 auf 34 Euro). Auch sind Geschenkgutscheine und Geschenkkarten ab sofort länger gültig und dürfen nicht mehr auf nur drei Jahre befristet werden. Das ist die Folge einer Klage durch die Arbeiterkammer wegen rechtswidriger Klauseln und Geschäftspraktiken gegen Amazon. Beides kann von betroffenen Kunden jetzt bei Amazon.de zurückgefordert werden. Betroffene Kunden können sich bis zum 30. Juni 2019 beim Kundenservice melden.

Sollten Sie Zahlungen auf Rechnung getätigt haben, können Sie die bislang von Amazon verrechnete Gebühr von 1,51 Euro zurückfordern. Bei einer Mitgliedschaft für ein Jahr beträgt die Erstattung 20 Euro (beim Studententarif 10 Euro); für zwei Jahre beträgt die Rückerstattung in Summe 40 Euro (beim Studententarif 20 Euro).

Wenden Sie sich bis 30. Juni 2019 direkt an den Amazon Kundenservice.

Die Rückerstattung erfolgt wahlweise auf das im Kundenkonto hinterlegte Zahlungsmittel oder in Form eines Amazon Einkaufsgutscheins, den sie zehn Jahre lang einlösen können. Prime-Abonnenten müssen den Amazon-Support von sich aus kontaktieren, das geht unter anderem telefonisch unter der (österreichischen) Nummer 0800 78 32 38, per Kontaktformular sowie per Chat. Wenn Sie E-Mail wählen, suchen Sie bei der Auswahlmöglichkeit Prime und Sonstiges, danach Amazon-Prime aus.

Nein, Sie haben eine Wahlmöglichkeit.Wie lange dauert es bis zur Erstattung der Preiserhöhung?Innerhalb von 14 Werktagen ab Kontaktierung des Kundenservices erhalten Sie eine Bestätigung von Amazon. Ins Textfeld können Sie eingeben, dass Sie die Preiserhöhung für 2017 und 2018 zurückerstattet haben wollen.

Related:

Comments

Latest news

Trump wirft "New York Times" Hochverrat vor
Er wirft der Zeitung Hochverrat vor, nachdem sie über mutmaßliche digitale Eingriffe ins russische Stromnetz berichtet hatte. Der aktuelle Vorwurf: Die Zeitung habe einen " virtuellen Akt des Hochverrats " begangen, wie der Staatschef twitterte.

DFB-Pokal: Erste Runde im DFB-Pokal wird ausgelost - Ein Sechstligist dabei
Durch Tore in der vierten und fünften Minute der Nachspielzeit glich Salmrohr jedoch aus und siegte letztlich im Elfmeterschießen. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 , SV Rödinghausen - SC Paderborn 07, Hallescher FC - VfL Wolfsburg, Atlas Delmenh.

Sergio Ramos lässt AC/DC auf Hochzeit mit Pilar Rubio spielen
Nach der kirchlichen Trauung in der Kathedrale von Sevilla ging es für die 400 geladenen Gäste zur Ramos-Finca "La Alegria". Das Konzert ist demnach Ramos' Hochzeitgeschenk an seine Frau, die ein großer Fan der Band sein soll.

Jahrelanger Justizkrimi: US-Amerikanerin Amanda Knox ist wieder in Italien
Wiederholt wurde die Studentin in den angloamerikanischen Medien etwa als der " Engel mit den Eisaugen " bezeichnet. Neben dem "Heißhunger der Medien" prangert Knox immer wieder auch die Fehler des italienischen Justizsystems an.

WhatsApp: Medien wollen Panik schüren wegen Newsletter-Verbot
Dezember 2019 auch in Deutschland sogenannte Newsletter und Massen-Nachrichten nicht mehr zuzulassen. WhatsApp soll bei der brasilianischen Präsidentenwahl 2018 sogar wahlentscheidend gewesen sein.

Other news