Trump wirft "New York Times" Hochverrat vor

Donald Trump schimpft wieder einmal auf die Medien

Donald Trump schießt erneut gegen Journalisten und insbesondere gegen die "New York Times". Der aktuelle Vorwurf: Die Zeitung habe einen "virtuellen Akt des Hochverrats" begangen, wie der Staatschef twitterte. Er wirft der Zeitung Hochverrat vor, nachdem sie über mutmaßliche digitale Eingriffe ins russische Stromnetz berichtet hatte. Unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsbeamte hiess es, damit demonstriere die US-Regierung einen aggressiveren Einsatz von Cyber-Werkzeug. Unter anderem werde damit auf Berichte über russische Desinformationskampagnen und auch Hacker-Angriffe reagiert.

Dem Blatt zufolge haben die USA bereits seit 2012 das russische Stromnetzt im Visier. Nun seien die Amerikaner mehr zur Offensive übergegangen, indem sie "mit einer vorher nicht gesehenen Aggressivität" Schadprogramme im russischen Energiesystem platzierten. Dies diene zum einen als Warnung und zum anderen dazu, die USA im Fall eines größeren Konflikts mit Russland zu Cyberangriffen zu befähigen, berichtete das Blatt. "Sie tun oder schreiben was auch immer, ohne den geringsten Gedanken an Konsequenzen!", schrieb der US-Präsident. Schon im Wahlkampf erklärte Trump die Medien - allen voran etwa die "New York Times", CNN oder auch die "Washington Post" - zu Feinden der Politik und zu seinen persönlichen Gegnern.

"Sie werden es nicht glauben, aber die scheiternde New York Times hat gerade eine Story gebracht, dass die Vereinigten Staaten ihre Cyber-Attacken gegen Russland erheblich verstärken", schrieb Trump auf Twitter. "Das ist geradezu Hochverrat einer ehemals großen Zeitung, die so verzweifelt eine Geschichte will, irgendeine Geschichte, auch wenn sie schlecht für unser Land ist", schrieb Trump am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Trump nahm dies zum Anlass, in einem zweiten Tweet gegen "unsere korrupten Medien heutzutage" zu wettern. Dieser hatte am Dienstag öffentlich gesagt, man werde sich digitale Ziele künftig genauer anschauen. Es gehe darum Russland - oder wer auch immer Cyberattacken auf die US-Infrastruktur betreibe, zu sagen: "Ihr werdet einen Preis dafür bezahlen".

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Die neuesten Slots mit den größten Gewinnen!
Dadurch werden eine Menge neue Gewinnkombinationen erschlossen, was die Spannung beim Spielen fortwährend steigen lässt. Ständig kommen neue Spielautomaten auf den Markt, die mit unterschiedlichen Boni und Features zu überzeugen versuchen.

Unwetter fordert Todesopfer in Genf
Das Genfer Kunstmuseum Musee d'art et d'histore bleibt unterdessen am Sonntag nach einem Wassereinbruch geschlossen. Eine Frau ertrank im Genfer See, nachdem ihr Boot während des Sturms gekentert war, wie die Polizei erklärte.

Krise zwischen Iran und den USA: Fünf Minuten vor Krieg
Der Vorwurf lautet, dass der Iran sich in die Angelegenheiten arabischer Länder einmischt und die Region destabilisiert. Die EU gab sich in Sachen Schuldzuweisungen vorsichtig. "Wir werden eine eigene unabhängige Untersuchung durchführen".

Herzogin Meghan: Ausflug in die Zeitschriften-Branche
Bis zur Veröffentlichung müssen sich Fans und Anhänger des britischen Königshauses jedoch noch ein wenig gedulden. Das erste Mitglied der britischen Royals, das in den Journalisten-Job hineinschnuppert, ist sie jedoch nicht.

Other news