Adil Demirci: Kölner Sozialarbeiter darf angeblich Türkei verlassen

Adil Demirci

Der wegen Terrorvorwürfen in der Türkei angeklagte Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci darf nach rund 14 Monaten Untersuchungshaft und Ausreisesperre die Türkei verlassen.

Ein Gericht hob offenbar die Reiseblockade auf, wie sein Anwalt Keles Öztürk mitteilte.

Demircis Mutter war diesen Angaben nach am vergangenen Mittwoch in Köln an den Folgen ihrer Krebserkrankung gestorben. Allerdings musste Demirci am Montag erst noch bei einer Bank eine Kaution von 20.000 Lira (rund 3000 Euro) hinterlegen. Danach werde das Gericht auch die Reisesperre außer Kraft setzen.

Die Auflage hatten Demirci und Öztürk selber vorgeschlagen, wie Öztürk sagte. Demirci hatte der Deutschen Presse-Agentur am Freitagvormittag gesagt, dass er an der Beerdigung teilnehmen wolle. Da ihr schlechter Gesundheitszustand schon lange bekannt war, hatten Demircis Anwälte vor der jüngsten Verhandlung Ende April eine Aufhebung der Ausreisesperre beantragt. Seit Mitte Februar befindet sich Demirci auf freiem Fuß, durfte die Türkei aber bislang nicht verlassen.

Der Wissenschaftler war im April 2018 in Istanbul festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei vor. Demirci wird beschuldigt, Mitglied einer terroristischen Vereinigung zu sein - was er vehement bestreitet. Demirci weist die Vorwürfe zurück.

Related:

Comments

Latest news

Walter Lübcke tot: Festnahme - Spur führt ins rechtsextreme Milieu
Aufgrund der Indizienlage wurde Untersuchungshaftbefehl erlassen und der Tatverdächtige in die JVA Kassel I gebracht. Die Festnahme im Fall Walter Lübcke bestätigten die Staatsanwaltschaft Kassel und das hessische Landeskriminalamt .

Spurensuche nach Tanker-Attacken im Golf - Riad zeigt auf Teheran
Wegen der britischen Anschuldigungen bestellte Teheran nach eigenen Angaben den britischen Botschafter Rob Macaire ein. Die " Kokuka Courageous " soll nach Angaben der japanischen Reederei Kokuka in Fudschaira oder Chor Fakkan anlegen.

Handelsstreit zwischen Indien und USA: Das Maß ist voll
Die Zollerhöhungen sind eine weitere Etappe im Handelsstreit zwischen den USA und Indien , der bereits vergangenes Jahr begann. Die Erhöhungen richten sich auch gegen Lebensmittel wie Walnüsse , Kichererbsen, Linsen, Äpfel , Birnen und Artemia-Garnelen.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news