Ägyptens Ex-Präsident Mursi ist tot

Ägyptens Ex-Präsident Mursi ist tot

Ägyptens früherer Präsident Mohammed Mursi ist tot. Ägyptens Staatsanwaltschaft leitete am Montagabend nach eigenen Angaben eine Obduktion an, um die Todesursache festzustellen. Wie aus den Quellen verlautete, brach Mursi bei einer Gerichtsanhörung zusammen und starb später im Krankenhaus.

Der islamistische Politiker war 2012 sein Amt als erster demokratisch gewählter Staatschef Ägyptens angetreten, war aber schon bald mit Massenprotesten konfrontiert und wurde im Juli 2013 vom Militär unter Führung des heutigen Staatschefs Abdel Fattah al-Sisi gestürzt.

Der mit der fundamentalistischen Muslimbruderschaft verbundene Mursi wurde nach seinem Sturz inhaftiert, vor Gericht gestellt und in mehreren Prozessen zu langen Gefängnisstrafen verurteilt.

2012 war Mohammed Mursi - nach Langzeitherrscher Hosni Mubarak - zum Präsidenten gewählt worden.

Zuvor gehörte Mursi jahrelang zu den Anführern der islamistischen Muslimbruderschaft.

Mursi war 1951 in der ägyptischen Stadt al-Adwa geboren. Ihre Ziele sind bis heute die Umformung der Gesellschaft nach islamischen Moralvorstellungen und die Errichtung eines Staates, der auf den Prinzipien des islamischen Rechts ("Scharia") beruht. Nach der Wahl Sisis wurde die Bruderschaft in Ägypten aber als Terrororganisation eingestuft und offiziell verboten. Im Sommer 2013 kam es jedoch zu Massenprotesten gegen Mursi. Die Liste der Anschuldigungen war lang: Mursi bekam unter anderem wegen Geheimnisverrats, Anstiftung zur Gewalt und Spionage langjährige Haftstrafen. Im November 2016 hatte das ägyptische Kassationsgericht die Todesstrafe aufgehoben und einen neuen Prozess angeordnet. Mursis Nachfolger al-Sisi nannte Erdogan einen "Tyrannen", der sich an die Macht geputscht habe. Mursi soll während einer laufenden Gerichtsverhandlung gegen seine Person kollabiert sein.

Related:

Comments

Latest news

Adil Demirci: Kölner Sozialarbeiter darf angeblich Türkei verlassen
Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei vor. Allerdings musste Demirci am Montag erst noch bei einer Bank eine Kaution von 20.000 Lira (rund 3000 Euro) hinterlegen.

Autsch: 3-jähriges Kind verursacht 56'000 Franken Schaden an der Art Basel
Basel Eine Dreijährige hat laut einem Bericht auf einer Ausstellung in Basel das Kunstwerk einer Düsseldorfer Künstlerin zerstört. Der Wert des Kunstwerks , das beim Stand der Galerie "Matthew Marks Gallery" zu sehen war, wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Other news