Handelsstreit zwischen Indien und USA: Das Maß ist voll

Im Vorfeld von Pompeo-Besuch Indien erhebt Vergeltungszölle auf 28 US-Produkte

Doch die Handelsgespräche brachen Anfang Juni ab, nachdem die USA die Exportanreize für indische Unternehmen zurückgezogen hatten, die ihnen im Rahmen des US-Programms Generalized System of Preferences (APS) geboten wurden. "China wird keine Angst vor Drohungen oder Druck der Vereinigten Staaten haben, die die wirtschaftlichen und handelspolitischen Spannungen noch verschärfen könnten", heißt es in einem am Sonntag veröffentlichten Leitartikel der Zeitschrift "Qiushi" der Kommunistischen Partei. Die Zollerhöhungen sind eine weitere Etappe im Handelsstreit zwischen den USA und Indien, der bereits vergangenes Jahr begann.

Indien hebt die Zölle auf insgesamt 28 Produkte aus den Vereinigten Staaten an: Betroffen sind unter anderem Mandeln, Walnüsse und Äpfel, wie die Regierung in Neu Delhi verkündete.

Indien ist der größte ausländische Käufer von amerikanischen Mandeln.

Die neuen Zölle würden es Indien ermöglichen, rund 217 Millionen US-Dollar an zusätzlichen Einnahmen aus den US-Importen zu erhalten. Dollar in die USA, wie aus Daten des Handelsministeriums in Washington hervorgeht. Das entspricht mehr als der Hälfte der US-Mandelexporte.

Trump hatte Indien angesichts eines Handelsdefizits wiederholt wegen hoher Importzölle kritisiert. Die Erhöhungen richten sich auch gegen Lebensmittel wie Walnüsse, Kichererbsen, Linsen, Äpfel, Birnen und Artemia-Garnelen. In der Hoffnung, den Handelsstreit in Verhandlungen beizulegen, schob die indische Regierung diese Vergeltungsmaßnahme allerdings immer wieder auf. Nachdem Trump Indien in diesem Monat seinen Status als bevorzugter Handelspartner der USA entzog, reagierte Indien aber nun.

Eigentlich wollen die USA die Handelsbeziehungen zu Indien ausbauen als Gegengewicht zu China, gegen das Trump derzeit einen deutlich erbitterteren Handelskrieg führt.

Die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Indien dürften zur Sprache kommen, wenn sich Trump und der indische Regierungschef Narendra Modi Ende Juni am Rande des G20-Gipfels im japanischen Osaka treffen. Der Schritt erfolgte im Vorfeld des Besuches von US-Außenminister Mike Pompeo.

Related:

Comments

Latest news

Ehre für den US-Präsidenten: Israel nennt neuen Siedlung "Trump-Höhen"
Bei einem Besuch Netanjahus in Washington hatte der US-Präsident eine entsprechende Proklamation unterschrieben. Kurz vor der Parlamentswahl im April in Israel erfüllte Trump ihm diesen langgehegten Wunsch.

Anschläge in Sri Lanka: Hauptverdächtiger im Nahen Osten festgenommen
Der 29-Jährige aus Sri Lanka wurde laut Interpol im Nahen Osten festgenommen und mit vier weiteren Verdächtigen ausgeliefert. Es bestand aus Spezialisten für Tatortuntersuchung, Sprengstoffanalyse, Terrorbekämpfung und Opferidentifizierung.

Weiter Warnstreiks im Einzelhandel im Südwesten
Verdi wies das allerdings als zu niedrig zurück und blieb bei der bisherigen Forderung von 6,5 Prozent. Landesweit beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben 800 Einzelhandelsbeschäftigte an den Aktionen.

VW will mit Traton-Börsengang knapp 2 Mrd. Euro einspielen
Auch der Verkauf der Motoradtochter Ducati, der 2017 abgeblasen wurde, könnte Insidern zufolge wieder auf den Tisch kommen. Unter Analysten und Investoren gilt es als einfacher, verschiedene Geschäfte unabhängig voneinander bewerten zu können.

Herzogin Meghan: Ausflug in die Zeitschriften-Branche
Bis zur Veröffentlichung müssen sich Fans und Anhänger des britischen Königshauses jedoch noch ein wenig gedulden. Das erste Mitglied der britischen Royals, das in den Journalisten-Job hineinschnuppert, ist sie jedoch nicht.

Other news