Handelsstreit zwischen Indien und USA: Das Maß ist voll

Sonntag 16. Juni 2019                     Zölle auf US-Produkte        Indien schlägt zurück

Doch die Handelsgespräche brachen Anfang Juni ab, nachdem die USA die Exportanreize für indische Unternehmen zurückgezogen hatten, die ihnen im Rahmen des US-Programms Generalized System of Preferences (APS) geboten wurden. "China wird keine Angst vor Drohungen oder Druck der Vereinigten Staaten haben, die die wirtschaftlichen und handelspolitischen Spannungen noch verschärfen könnten", heißt es in einem am Sonntag veröffentlichten Leitartikel der Zeitschrift "Qiushi" der Kommunistischen Partei. Die Zollerhöhungen sind eine weitere Etappe im Handelsstreit zwischen den USA und Indien, der bereits vergangenes Jahr begann.

Indien hebt die Zölle auf insgesamt 28 Produkte aus den Vereinigten Staaten an: Betroffen sind unter anderem Mandeln, Walnüsse und Äpfel, wie die Regierung in Neu Delhi verkündete.

Indien ist der größte ausländische Käufer von amerikanischen Mandeln.

Die neuen Zölle würden es Indien ermöglichen, rund 217 Millionen US-Dollar an zusätzlichen Einnahmen aus den US-Importen zu erhalten. Dollar in die USA, wie aus Daten des Handelsministeriums in Washington hervorgeht. Das entspricht mehr als der Hälfte der US-Mandelexporte.

Trump hatte Indien angesichts eines Handelsdefizits wiederholt wegen hoher Importzölle kritisiert. Die Erhöhungen richten sich auch gegen Lebensmittel wie Walnüsse, Kichererbsen, Linsen, Äpfel, Birnen und Artemia-Garnelen. In der Hoffnung, den Handelsstreit in Verhandlungen beizulegen, schob die indische Regierung diese Vergeltungsmaßnahme allerdings immer wieder auf. Nachdem Trump Indien in diesem Monat seinen Status als bevorzugter Handelspartner der USA entzog, reagierte Indien aber nun.

Eigentlich wollen die USA die Handelsbeziehungen zu Indien ausbauen als Gegengewicht zu China, gegen das Trump derzeit einen deutlich erbitterteren Handelskrieg führt.

Die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Indien dürften zur Sprache kommen, wenn sich Trump und der indische Regierungschef Narendra Modi Ende Juni am Rande des G20-Gipfels im japanischen Osaka treffen. Der Schritt erfolgte im Vorfeld des Besuches von US-Außenminister Mike Pompeo.

Related:

Comments

Latest news

Nach Klagewelle: Bayer will Milliarden in Glyphosat-Alternativen investieren
Der Konzern hat Berufung eingelegt oder angekündigt, viele Experten gehen aber letztlich von einem teuren Vergleich aus. Der Konzern sieht sich in den USA mit einer Klagewelle wegen möglicher Gesundheitsschäden durch Glyphosat konfrontiert.

Amazon muss zahlreichen Prime-Kunden Geld zurückzahlen
Auch sind Geschenkgutscheine und Geschenkkarten ab sofort länger gültig und dürfen nicht mehr auf nur drei Jahre befristet werden. Das ist die Folge einer Klage durch die Arbeiterkammer wegen rechtswidriger Klauseln und Geschäftspraktiken gegen Amazon .

Tyson Fury besiegt Tom Schwarz in zweiter Runde mit blutigem K.o
Es war der bislang einzige Profikampf, den der 2,06 m große Hüne aus England nicht zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Nach einem ersten Niederschlag kam Schwarz noch einmal auf die Beine, ging dann aber zu Boden und wurde angezählt.

Krise zwischen Iran und den USA: Fünf Minuten vor Krieg
Der Vorwurf lautet, dass der Iran sich in die Angelegenheiten arabischer Länder einmischt und die Region destabilisiert. Die EU gab sich in Sachen Schuldzuweisungen vorsichtig. "Wir werden eine eigene unabhängige Untersuchung durchführen".

Abgang im Weissen Haus - Trumps Sprecherin Sanders geht
Die Sprecherin bevorzugte es, sich in Interviews in Trumps Lieblings-TV-Sender Fox News zur Politik des Präsidenten zu äußern. Sie habe einen wunderbaren Job gemacht, sie sei stark, gut, taff und böse, super, eine tolle Frau und habe ein großes Herz.

Other news