Schauspielerin und Designerin Gloria Vanderbilt ist tot

Gloria Vanderbilt

Ein herber Verlust für die Fashion-Welt: Die Designerin Gloria Vanderbilt (✝95) ist gestorben.

Die High-Society der Millionenmetropole schockte sie zuletzt mit weit über 80, als sie erstmals ein Erotik-Buch veröffentlichte. Sie erlag am Montag einem Magenkrebs, wie ihr Sohn, der CNN-Starmoderator Anderson Cooper, mitteilte. Und sie schrieb Gedichte, Romane, Bücher über Kunst wie Wohnkultur sowie natürlich ihre Memoiren.

Geboren wurde Vanderbilt 1924 als einziges Kind des Eisenbahn-Erben Reginald Vanderbilt und seiner zweiten Frau Gloria Morgan. Sie ist die Ur-Ur-Enkelin von Cornelius Vanderbilt (1794-1877), dem Gründer eines millionenschweren Dampfschiff- und Eisenbahn-Imperiums. Nach der Vanderbilt-Dynastie sind in den USA unter anderem eine Universität, mehrere Straßen in Manhattan und eine große Halle in New Yorks Hauptbahnhof Grand Central benannt. Die Großfamilie besaß - und besitzt zum Teil immer noch - eine Reihe von Luxusimmobilien an exklusiven Orten, darunter das Biltmore Estate im Bundesstaat North Carolina, das größte Haus des Landes. Gloria Vanderbilts Vater starb an einer Alkoholvergiftung, als seine Tochter noch keine zwei Jahre alt war - und vererbte ihr ein Millionenvermögen. Um das Sorgerecht für das Mädchen entstand dann ein von grossem Medienspektakel begleiteter Rechtsstreit, in dem sich ihre Tante Gertrude Vanderbilt Whitney - die Gründerin des New Yorker Whitney Museum of American Art - durchsetzte. Das Verhältnis zwischen Gloria Vanderbilt und ihrer 1965 gestorbenen Mutter blieb schwierig. "Wenn man ohne eine Mutter und einen Vater aufwächst, wächst man damit auf, nach etwas zu suchen, was man nie finden wird". Außerdem hatte sie zahlreiche Liebhaber, darunter Stars wie Marlon Brando ("flüchtig, aber schön"), Gene Kelly ("wie Brando"), Howard Hughes ("sehr diskret") und Frank Sinatra ("magisch"). Sie selber war Malerin und Designerin, vor allem für Mode. Auch war sie eine erfolgreiche Modedesignerin - bekannt wurden vor allem ihre Jeans mit dem Schwanen-Logo.

Der Schriftsteller Truman Capote, der zu ihrer Entourage gehörte, soll von Vanderbilt zu der Figur der Holly Golightly in seiner Erzählung "Frühstück bei Tiffany" inspiriert worden sein - eine Figur, die in der berühmten Filmversion von Audrey Hepburn verkörpert wurde. Aber Vanderbilt zerstritt sich mit ihren Geschäftspartnern, denen sie Betrug vorwarf, bekam Probleme mit der Steuer - und verlor so einen Großteil ihres Vermögens. Von dem Hollywoodagenten und -produzenten Pasquale DiCicco liess sie sich aber bereits nach vier Jahren wieder scheiden.

Die größte Tragödie in ihrem Leben: Einer ihrer Söhne stürzte sich 1988 vor ihren Augen vom Balkon. Trotzdem behauptete Vanderbilt bis zuletzt: "Ich weiß nichts über Männer". Und: "Ich bin entschlossen, das Beste zu sein, was ich kann, so lange ich es kann".

Related:

Comments

Latest news

Abwicklungsanstalt: Deutsche Bank will Wertpapiere in "Bad Bank" auslagern
Außerhalb Europas soll zudem das Aktienhandels- und Zinshandelsgeschäfte deutlich geschrumpft oder sogar geschlossen werden. Das sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters. "Das Problem ist, dass sie mit der Umstrukturierung hinterherhinken".

Adil Demirci: Kölner Sozialarbeiter darf angeblich Türkei verlassen
Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei vor. Allerdings musste Demirci am Montag erst noch bei einer Bank eine Kaution von 20.000 Lira (rund 3000 Euro) hinterlegen.

George-Clooney-Double ergaunert zwei Mio. Euro
Er sieht ihm nicht wirklich ähnlich und doch hat sich ein Italiener jahrelang erfolgreich als Superstar George Clooney ausgegeben. Knapp zwei Millionen Euro sollen Galdeli und seine Partnerin unter dem Namen des Hollywoodstars ergaunert haben.

Autsch: 3-jähriges Kind verursacht 56'000 Franken Schaden an der Art Basel
Basel Eine Dreijährige hat laut einem Bericht auf einer Ausstellung in Basel das Kunstwerk einer Düsseldorfer Künstlerin zerstört. Der Wert des Kunstwerks , das beim Stand der Galerie "Matthew Marks Gallery" zu sehen war, wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Handelsstreit zwischen Indien und USA: Das Maß ist voll
Die Zollerhöhungen sind eine weitere Etappe im Handelsstreit zwischen den USA und Indien , der bereits vergangenes Jahr begann. Die Erhöhungen richten sich auch gegen Lebensmittel wie Walnüsse , Kichererbsen, Linsen, Äpfel , Birnen und Artemia-Garnelen.

Other news