Lilly Becker über Ex Boris Becker: "Er war die Liebe meines Lebens"

Nach Ehe mit Boris Lilly Becker will nie wieder heiraten

Lilly (42) und Boris Becker (51) gaben vor etwa einem Jahr überraschend ihre Trennung bekannt. Acht Jahre später war alles vorbei und das Paar trennte sich.

Während Boris mittlerweile mit einer neuen Frau gesehen wurde, sieht man Lilly meistens allein durch London laufen oder Urlaub mit Freundinnen machen. Daran dürfte sich so schnell nichts ändern. Tatsächlich scheint sich die ehemalige Let's Dance-Kandidatin in diesem Entschluss ganz sicher zu sein - sie könne sich keineswegs vorstellen, irgendwann wieder einen Ehemann an ihrer Seite zu haben: "Wenn ich einen neuen Freund habe oder einen neuen Mann - aber ich sage dir, das passiert nicht", meint das Model. Eine zweite Ehe einzugehen, erscheint ihr völlig abwegig.

Den Grund verrät sie auch direkt: "Boris war die Liebe meines Lebens". "Ich mache das nicht zweimal. Ich mache nicht noch eine große Hochzeit".

Seitdem herrscht zwischen Lilly und Boris Becker ein Rosenkrieg, ein Gerichtstermin jagte den nächsten. Ihre Zeit verbringe Becker am liebsten mit Sohn Amadeus. "Alles gut mit Amadeus". Er ist gesund, er ist happy", erklärt seine Mutter und sagt dazu: "Wir sind immer eine Patchwork-Family gewesen. "Und jetzt mit Amadeus". Nun bekräftigt sie noch einmal ihre früheren Aussagen und verrät: Wegen ihrer Gefühle für Boris wolle sie nie wieder vor den Traualtar treten!

Related:

Comments

Latest news

Rolf von Sydow (✝94): Regisseur stirbt zwei Tage vor seinem Geburtstag
Nochmals eine Dosis Großbritannien gab es dann mit den Verfilmungen der Liebesromane von Rosamunde Pilcher von 1994 bis 2002. Sein Lebenswerk: mehr als 130 Film- und Fernsehproduktionen, Theaterinszenierungen, Kabarettprogramme und Hörspiele.

Adil Demirci: Kölner Sozialarbeiter darf angeblich Türkei verlassen
Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei vor. Allerdings musste Demirci am Montag erst noch bei einer Bank eine Kaution von 20.000 Lira (rund 3000 Euro) hinterlegen.

Autsch: 3-jähriges Kind verursacht 56'000 Franken Schaden an der Art Basel
Basel Eine Dreijährige hat laut einem Bericht auf einer Ausstellung in Basel das Kunstwerk einer Düsseldorfer Künstlerin zerstört. Der Wert des Kunstwerks , das beim Stand der Galerie "Matthew Marks Gallery" zu sehen war, wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Ehre für den US-Präsidenten: Israel nennt neuen Siedlung "Trump-Höhen"
Bei einem Besuch Netanjahus in Washington hatte der US-Präsident eine entsprechende Proklamation unterschrieben. Kurz vor der Parlamentswahl im April in Israel erfüllte Trump ihm diesen langgehegten Wunsch.

Nach Klagewelle: Bayer will Milliarden in Glyphosat-Alternativen investieren
Der Konzern hat Berufung eingelegt oder angekündigt, viele Experten gehen aber letztlich von einem teuren Vergleich aus. Der Konzern sieht sich in den USA mit einer Klagewelle wegen möglicher Gesundheitsschäden durch Glyphosat konfrontiert.

Other news