Literatur: Birgit Birnbacher gewinnt den heißen Bachmann-Preis

BACHMANN-PREIS BIRGIT BIRNBACHER

Der Ingeborg-Bachmann-Preis wird seit 1977 in Erinnerung an die in Klagenfurt geborene Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926-1973) verliehen. Eine Autorin - bisher nur als Regisseurin bekannt -, die beweist, was Klagenfurt im besten Fall sein kann: ein Ort der literarischen Entdeckungen und der Lust auf Überraschungen. Es war ein starkes Jahr für die teilnehmenden Österreicher: Die in Salzburg lebende österreichische Autorin Birgit Birnbacher (33) erhielt schließlich den mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis für ihren sozialkritischen Text "Der Schrank".

Wer es am morgigen Sonntag auf die Shortlist von jenen sieben Autoren schaffen wird, die mit einem der fünf Preise rechnen können, ist unterdessen nach den Jury-Diskussionen der vergangenen drei Tage ziemlich klar. Ingeborg-Bachmann-Preis auszeichnete. In dieser Ich-Erzählung geht es um eine soziologische Studie und das plötzliche Erscheinen eines Schrankes. Weniger Jury-Glück hatte da Landsfrau Ines Birkhan, die mit ihrem Urzeit-Text durchfiel, auch Lukas Meschik konnte mit seiner Geschichte über das Sterben eines Vaters nicht überzeugen. Diese wurde in diesem Jahr reformiert und transparenter gestaltet. Die Größte löste der deutsche Autor Martin Beyer mit seinem Text "Und ich war dabei" aus, in dem er die Ermordung von Mitgliedern der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" aus der Sicht des Henkersknechts schilderte. Tage der deutschsprachigen Literatur für etliche Kontroversen auf der Bühne sorgten. Ein Großteil der Jury war sich schnell einig: Es sei ein Text, der so nicht geschrieben werden dürfe und in den Verdacht gerate, vom Leiden der Opfer profitieren zu wollen. Die Bachmann-Preis-Trägerin 2019 Birgit Birnbacher überzeugte "mit Überlebenskampf samt Schrank", wie ihre Lesung kommentiert wurde. Auf einen Preis kann der Autor nach dieser Diskussion nicht hoffen.

Der mit 10.000 Euro dotierte Kelag-Preis geht an Julia Jost, die ebenfalls in die Stichwahl mit Yannic Han Biao Federer ging.

Ronya Othmann gewann den per Internet-Voting ermittelten BKS-Bank-Publikumspreis in der Höhe von 7.000 Euro und das damit verbundene und mit 5.000 Euro dotierte Klagenfurter Stadtschreiberstipendium.

Der Juryvorsitzender Hubert Winkels meinte in seiner Abschlussrede, es sei ein gutes Bachmann-Jahr gewesen.

Related:

Comments

Latest news

Neuer Meilenstein: Apple Music mit 60 Millionen aktiven Abonnenten
Apple Music hat nun einen weiteren Meilenstein erreicht: Aktuell zählt der Streaming-Dienst von Apple 60 Mio. aktive Abonnenten. Hier zeigte er sich weniger offen und gab zu verstehen, dass er die genaue Zahl zwar kennt, diese aber nicht nennen wird.

International Ozzy Osbourne will Donald Trump die Nutzung seiner Songs verbieten
Nun schlägt der Rockmusiker zurück: Er wolle nicht, dass seine Musik in diesem Zusammenhang verwendet werde. Kontakt zum Verantwortlichen hier .

"Tatort"-Schauspielerin Lisa Martinek unerwartet gestorben"
Gegenüber der Deutschen Presseagentur teilte Christian Schertz, der Anwalt ihrer Familie, am Sonntag die traurige Nachricht mit. Weitere Angaben habe der Anwalt mit Hinweis auf entsprechende Bitten der Familie nicht machen wollen, heißt es weiter.

VW-Tochter Traton mit verhaltenem Börsendebüt - Politik
VW wollte mit dem Börsengang bis zu 1,9 Milliarden Euro erlösen, geworden sind es am Ende aber nur rund 1,5 Milliarden. Insgesamt werden 57.500.000 Stückaktien ohne Nennbetrag aus dem Bestand der Volkswagen AG bei Investoren platziert.

Was wird in Deutschland eigentlich gespielt?
Zocken ist ein vollkommen normales Hobby geworden, dessen Einfluss auf die Populärkultur unmöglich verneint werden kann. Diese und ähnliche Zahlen decken sich übrigens auch mit den Zahlen des Videospielmarkts in Deutschland im Jahr 2018.

Other news