Freedom of the Seas: Kleinkind stirbt bei Sturz von Kreuzfahrtschiff

Kleines Mädchen (†1) stürzt von Passagierschiff auf Betonboden: Ihr Opa ließ sie fallen

In Puerto Rico ist ein kleines Mädchen von einem Kreuzfahrtschiff gefallen und gestorben. Laut Hamburger Abendblatt habe der Großvater mit dem Kind gespielt und es währenddessen aus etwa 45 Meter Höhe aus einem Fenster des Kreuzfahrtschiffes gehalten. Nach Berichten örtlicher Medien fiel das Kind auf den Anleger. Die Reise mit dem Kreuzfahrtschiff "Freedom of the Seas" endete jedoch mit einem Trauma für sie: Das jüngste Familienmitglied, ein 18 Monate altes Mädchen, kam durch ein Unglück zu Tode. "Es war bisher nicht möglich, mit der Familie zu sprechen", sagte er Sonntag kurz nach dem Vorfall dem Lokal-Portal "Primera Hora". Notfallseelsorger seien vor Ort. Möglicherweise sollen Aufnahmen von Überwachungskameras Aufschlüsse über die Todesursache geben.

Das Schiff musste mehrere Stunden nach dem Vorfall im Hafen verweilen.

Related:

Comments

Latest news

Aufzeichnung statt Livesendung: Was war da los im "Morgenmagazin"?
Was war der Grund? Das ARD-"Morgenmagazin" sendete plötzlich eine Aufzeichnung statt einer Live-Sendung . Die Ausstrahlung der Aufzeichnung brach um 7.57 Uhr ab - mitten in einem Beitrag.

Tsipras gesteht Niederlage ein: Konservative gewinnen Parlamentswahl in Griechenland
Mitsotakis hat während des Wahlkampfes versprochen, dass er alles tun werde, um Griechenlands schwaches Wachstum zu steigern. Medienberichten zufolge könnte Mitsotakis bereits am Montagmittag von Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos vereidigt werden.

Dutzende minderjährige Mädchen:Staatsanwaltschaft erhebt Sexhandelsvorwürfe gegen US-Milliardär Epstein
Sie seien mit großen Summen Bargeld angelockt und dazu verleitet worden, weitere minderjährige Mädchen heranzuschaffen. Der 1953 in New York geborene Epstein hat sein Vermögen vor allem als Investmentbanker gemacht.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news