Guaidó willigt in neue Verhandlungsrunde mit Maduro ein - Norwegen als Vermittler

In dem Machtkampf zwischen Venezuelas Opposition und der Regierung gibt es offenbar wieder Bewegung. Doch an den Zielen von Opposition und Regierung hat sich nichts geändert.

Nach mehreren gescheiterten Verhandlungsversuchen will sich der selbstproklamierte venezolanische Interimspräsident Juan Guaidó nun doch mit Vertretern der legitimen Regierung treffen. Ein Treffen zwischen den verfeindeten Seiten könnte bereits diese Woche in der Karibik stattfinden. Venezuelas Kommunikationsminister Jorge Rodríguez bestätigte das geplante Treffen indirekt, indem er ein Bild einer Erklärung des norwegischen Aussenministeriums veröffentlichte. Maduro hat dagegen den Rückhalt von Russland und die venezolanische Militärführung hinter sich.

Juan Guaidó: Er hat sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas erklärt und wird von vielen Staaten anerkannt.

Zuletzt waren die ohnehin schwierigen Verhandlungen zwischen Regierungslager und Opposition endgültig ins Stocken geraten.

Maduro und Guaidó liefern sich seit Monaten einen erbitterten Machtkampf in dem südamerikanischen Krisenstaat. Maduro ging hart gegen diese "Putschisten" vor. Ende Juni starb ein inhaftierter Korvettenkapitän. Guaidó warf der Regierung vor, dem Tod des Offiziers sei "brutale Folter" vorausgegangen und verweigerte seitdem jegliche Gespräche. Zwar zeigte er sich zu neuen Wahlen bereit, allerdings nur für das Parlament des Landes, welches ohnehin von der Opposition dominiert wurde, bis Maduro es 2017 entmachtete, indem er eine Verfassungsgebende Versammlung aufstellte. Eine Abstimmung über sein eigenes Präsidentenamt stehe nicht zur Debatte, betonte der Staatschef mehrfach.

Wir werden an dem Treffen mit den Vertretern des Usurpator-Regimes teilnehmen, um einen Ausweg aus der Diktatur zu suchen.
"Unsere grösste Motivation ist, dem Leiden der Venezolaner ein Ende zu bereiten". Venezuela befindet sich seit Jahren in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Es fehlt an Lebensmitteln und Medikamenten, immer wieder kommt es zu Stromausfällen. Eine Hyperinflation führte zur drastischen Entwertung des Bolívar.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 08. Juli 2019 um 09:05 Uhr.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Freedom of the Seas: Kleinkind stirbt bei Sturz von Kreuzfahrtschiff
Möglicherweise sollen Aufnahmen von Überwachungskameras Aufschlüsse über die Todesursache geben. In Puerto Rico ist ein kleines Mädchen von einem Kreuzfahrtschiff gefallen und gestorben.

Aufzeichnung statt Livesendung: Was war da los im "Morgenmagazin"?
Was war der Grund? Das ARD-"Morgenmagazin" sendete plötzlich eine Aufzeichnung statt einer Live-Sendung . Die Ausstrahlung der Aufzeichnung brach um 7.57 Uhr ab - mitten in einem Beitrag.

Other news