"Maleficent 2": Neuer, ausführlicher Trailer zur Fortsetzung ist da

Angelina Jolie ist zurück als dunkle Fee Maleficent! In den deutschen Kinos startet die Fortsetzung am 17. Oktober. Neben Jolie wird auch Elle Fanning als Aurora zurückkehren, während Michelle Pfeiffer als Königin neu zur Besetzung gestoßen ist.

Die Handlung von Maleficent 2 setzt einige Jahre nach Maleficent an.

Was passiert im magischen Reich? Konkret handelt es sich um Maleficent - Mächte der Finsternis, zu der nun ein neuer Trailer erschienen ist. Schon bald drohen die geknüpften Familienbande zu zerreißen. Doch als plötzlich Prinz Phillip (Harris Dickinson) um ihre Hand anhält, sieht sich Maleficent gezwungen, aus dem Schatten zu treten. Als weiterer Bösewicht wird Ed Skrein (36) fungieren. Ebenfalls aus Teil 1 sind Sam Riley als Diaval, Imelda Staunton als Knotgrass, Juno Temple als Thistlewhit und Lesley Manville als Flittle erneut mit von der Partie.

Related:

Comments

Latest news

Frankreich erhebt ab 2020 Umweltsteuer auf Flugtickets
SPD-Bundesumweltministerin Svenja Schulze hatte sich zuletzt ebenfalls offen für eine EU-weite Ökosteuer auf Flugtickets gezeigt. Air France-KLM war in Paris zeitweise um 3,9 Prozent im Minus, die Lufthansa in Frankfurt am Main um mehr als zwei Prozent.

Amazon Fire TV Stick: Ab sofort neue YouTube-App verfügbar
Ab sofort sind Google-Apps für Fire TV-Geräte von Amazon verfügbar und Amazon-Apps mit der Cast-Hardware von Google kompatibel. Dank der erweiterten Alexa-Sprachsteuerung lassen sich Inhalte per Stimme finden, starten und steuern.

Auf Kurzstrecken: Lufthansa kämpft mit Engpass bei Bordverpflegung
Unklar ist, ob die vermehrten Krankmeldungen mit dem geplanten Verkauf der LSG Sky Chefs im Zusammenhang stehen. Der operative Gewinn der Sparte von zuletzt 115 Millionen Euro genügt nicht mehr den Profitabilitätsansprüchen.

Deutsche Bank: Massiver Stellenabbau wegen Konzernumbau
Simon, der bisher die Interessen der Scheichs im Aufsichtsrat vertrat, leitete zuletzt den Integritätsausschuss im Aufsichtsrat. Ihren negativen Ausblick für die Deutsche Bank behielt die Agentur wegen "signifikanter Herausforderungen" aber vorerst bei.

Guaidó willigt in neue Verhandlungsrunde mit Maduro ein - Norwegen als Vermittler
Zuletzt waren die ohnehin schwierigen Verhandlungen zwischen Regierungslager und Opposition endgültig ins Stocken geraten. Eine Hyperinflation führte zur drastischen Entwertung des Bolívar. Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 08.

Other news