Rückruf für Mehl: Kann "zu Halluzinationen führen"

Backpulver

Das Unternehmen Kunstmühle Reisgang ruft in Bayern das Produkt "Roggenmehl Type 1150" zurück. Ein Verzehr könne zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck - und "in seltenen Fällen" zu Halluzinationen führen. Die Firma hat die Ware deswegen aus dem Verkauf genommen.

Pfaffenhofen - Das Unternehmen Kunstmühle Reisgang ruft in Bayern verkauftes Roggenmehl zurück.

"Alkaloide finden sich hauptsächlich im Mutterkorn, das auf Getreideähren und Gräsern wächst", heißt es in einer Mitteilung. Ein Verzehr könne zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck - und "in seltenen Fällen" zu Halluzinationen führen. Dabei handelt es sich um das Produkt "Roggenmehl Type 1150". Kunden, die das Mehl gekauft haben, sollten es nicht verwenden und stattdessen zurückgeben. Sie bekommen den Kaufpreis auch ohne Kassenbon erstattet.

Related:

Comments

Latest news

Nach zehn Jahren: Ramazzotti trennte sich von seiner Frau
Trotz der häufig kursierenden Trennungsgerüchten haben sie stets wieder zueinander gefunden und sind mittlerweile den Bund der Ehe eingegangen.

Zweite-Chance-Programm: Ikea kauft gebrauchte Möbel zurück
Entspricht der Zustand des Produkts den online gemachten Angaben, erhält der Kunde eine Guthabenkarte im Wert des Preisvorschlags. Nachdem ihr eure Möbel zu Ikea zurückgebracht habt, werden diese in der Fundgrube ausgestellt und anschließend weiterverkauft.

Millionenstrafe für British Airways wegen gestohlener Daten
Das Unternehmen habe schnell auf den Hackerangriff reagiert und "keine Hinweise auf betrügerische Aktivitäten" gefunden. Im vergangenen Jahr hatten Hacker die persönlichen Daten und Bankverbindungen von Hunderttausenden Kunden gestohlen .

Netflix-Serie "Skylines": Erster Trailer zur neuen deutschen Serie
In weiteren Hauptrollen sind auch Erdal Yıldız, Peri Baumeister, Anna Hermann und Richy Müller zu sehen sein. Am Wochenende zeigte man auf dem Wireless Festival in Frankfurt den ersten Teaser-Trailer.

Iran verstößt erneut gegen Atomabkommen - Trump warnt Teheran
Im Mai zogen die USA dann die Sanktionsschraube noch stärker an und belegten alle Erdölexporte des Landes mit Strafen. Iran hat am Sonntag angekündigt, Uran auch über die im Atomabkommen erlaubten 3,67 Prozent hinaus anzureichern.

Other news