Altmaier setzt auf Deeskalation im Handelskonflikt mit den USA

Peter Altmaier während des Treffens mit US-Finanzminister Steven Mnuchin

Er sagte, er glaube, dass bis Jahresende eine Lösung gefunden werden könne. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU, l.) setzt trotz anhaltender Differenzen auf eine Deeskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und der EU. "Zwischen den USA und der EU muss es wieder um die Gestaltung von Zukunftsfragen gehen", betonte er. Deutsche Unternehmen seien verlässliche Partner der USA, die mehr als 692.000 Jobs in den USA sichern.

Minister Altmaier war am Montag in die USA geflogen. Diese haben große Werke in den Vereinigten Staaten und exportieren die dort produzierten Fahrzeuge auch in andere Länder. Das sei wahrscheinlicher als ein Verzicht der US-Regierung. Mit seiner Handelspolitik schade US-Präsident Donald Trump letztlich den USA. Er sieht sein Land in Handelsfragen benachteiligt. Er hatte Mitte Mai angedrohte Sonderzölle auf Einfuhren von Autos - die besonders deutsche Hersteller treffen würden - für ein halbes Jahr ausgesetzt.

Allerdings sollte die US-Administration der EU entgegenkommen: "Statt ständig neuer Zolldrohungen aus Washington brauchen wir Verhandlungen über ein transatlantisches Handelsabkommen". Die EU möchte eine Vereinbarung mit den USA schließen, die alle Industriegüter inklusive Automobile beinhaltet, nicht aber Agrarprodukte. Ziel ist es, Industriezölle auf breiter Front zu senken. Die USA wollen auch über Agrarfragen verhandeln. Dies liegt vor allem am Widerstand Frankreichs.

Related:

Comments

Latest news

"Schwiegertochter gesucht": Moderatorin Vera Int-Veen trauert um ihren Hund
Hab Spaß mit deiner Lotti und allen Freunden, die dich sicher schon mit einem Festmahl im Himmel empfangen haben. Du hast uns wahnsinnig viel Freude geschenkt und wir sind dankbar, dass du immer in unseren Herzen sein wirst .

Chemiekonzern BASF senkt Ausblick für Gesamtjahr 2019 deutlich
Die deutlich schwächer als erwartete globale Industrieproduktion belaste die Mengen- und Margenentwicklung, hieß es zur Erklärung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Aktuelle Indikationen für die BASF Aktie notieren am frühen DIenstagmorgen bei 59,00/59,30 Euro.

Michael Wendler hat Laura Müller entjungfert
Und bei ir sind sie gereift und die biete ich ihr jetzt praktisch an. " Und ich glaube, sie ist ganz zufrieden damit ". Selbstbewusst und selbstischer, wie Michael Wendler eben so ist, weiß er: "Man bringt natürlich Erfahrung mit".

Frankreich drängt auf EU-Kandidaten für Lagarde-Nachfolge beim IWF
Für den Spitzenjob in Washington wurden bereits zahlreiche Kandidaten ins Gespräch gebracht, teilweise auch von außerhalb Europas. Offiziell hat sich die EU noch auf keinen Kandidaten festgelegt, da der IWF die Lagarde-Nachfolge noch nicht ausgeschrieben hat.

Porridge oder Haferbrei bei Edeka: Verbraucherschützer prangern Preisunterschied an
Auf Twitter veröffentlichte der gemeinnützige Verein aus Berlin ein Foto von ein und demselben Lebensmittel: Haferflocken. Der Inhalt beider Produkte kann mit Milch oder Wasser aufgekocht und so zu Haferbrei - auch "Porridge" genannt - werden.

Other news