Müllriese Remondis darf Grünen Punkt nicht kaufen

Leichtverpackungen und Gelbe Säcke liegen auf der Deponie des

Das Bundeskartellamt hat die geplante Fusion des Entsorgungskonzerns Remondis mit dem Grüne-Punkt-Unternehmen DSD untersagt. Der Zusammenschluss "hätte zu einer erheblichen Behinderung des Wettbewerbs bei den dualen Systemen geführt", erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt. Zu befürchten wären höhere Kosten für Mit-Wettbewerber, erhebliche Marktanteilsgewinne des dualen Systems und damit letztlich höhere Preise bei der Entsorgung von Verpackungen. Diese Abfallmengen könnte das fusionierte Unternehmen in Remondis-Anlagen umleiten und verbleibende Unteraufträge an Wettbewerber strategisch einsetzen, heißt es beim Kartellamt. Außerdem wäre ein solcher Zusammenschluss zu Lasten des Mittelstands und der Verbraucher gegangen, gab der Verband, der knapp 900 Mittelständler der Entsorgungsbranche vertritt, zu bedenken.

Remondis ist mit 7,9 Milliarden Euro Umsatz und 36.000 Mitarbeitern mit großem Abstand Marktführer in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dazu zählt etwa die Sammlung, Sortierung und Aufbereitung von Verpackungen sowie die anschließende Vermarktung und Verwertung. Das "unternehmerische Kalkül" des fusionierten Unternehmens hätte sich durch den Zusammenschluss geändert und letztlich hätten Verbraucher höhere Preise für Verpackungen befürchten müssen. Remondis als Entsorgungsunternehmen hätte nach einer Fusion einen Anreiz, seine Preise für die Sammlung, Sortierung und Aufbereitung für die Wettbewerber von DSD höher anzusetzen als vor der Fusion, um die Wettbewerber gegenüber dem eigenen Unternehmen DSD zu benachteiligen. Hier würde sich eine marktbeherrschende Stellung ergeben, sagte der Wettbewerbshüter - die gemeinsamen Marktanteile lägen bei 40 bis 60 Prozent.

Bereits im April hatten die Kartellwächter Bedenken geäußert. Die auf das künftige Verhalten der Unternehmen bezogenen Zusagen wären darüber hinaus zum Teil von einer Zustimmung anderer dualer Systeme abhängig gewesen. Remondis hat noch die Möglichkeit, innerhalb eines Monats Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf einzureichen. Ein Remondis-Sprecher kündigte an, man werde das Schreiben prüfen. Dass es auf diese richterliche Prüfung der Entscheidung hinausläuft, deutet eine Reaktion von DSD an. "Es ist bedauerlich, dass das Bundeskartellamt seine Untersagungsabsicht trotz fundierter Argumente und weitreichender Zusagenangebote nicht aufgegeben hat". Die Kommunalen Abfallentsorger sehen in Remondis einen übermächtigen Konkurrenten, der ihnen zusehens das lukrativer Geschäft mit dem Müll abspenstig macht. Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung, der viele kleinere Remondis-Wettbewerber vertritt, begrüßte ebenfalls die Entscheidung.

Related:

Comments

Latest news

In aller Öffentlichkeit: "Operation Nachtwache": Rembrandt-Gemälde wird restauriert
Heute besuchen jährlich mehr als zwei Millionen Menschen das Reichsmuseum mit der weltweit größten Rembrandt-Sammlung. Verschiedene Pigmente im Bild, Übermalungen und Veränderungen, sollen exakt lokalisiert werden.

Amazon Prime Day: Diese Mega-Schnäppchen darfst du nicht verpassen!
In puncto Entertainment hält der zweitägige Prime Day in diesem Jahr einige Überraschungen mit weltbekannten Künstlern bereit. Im Rahmen des Prime Day 2019 locken außerdem Blitzangebote , die Tiefpreise auf bekannte Marken bieten.

Altmaier setzt auf Deeskalation im Handelskonflikt mit den USA
Diese haben große Werke in den Vereinigten Staaten und exportieren die dort produzierten Fahrzeuge auch in andere Länder. Deutsche Unternehmen seien verlässliche Partner der USA, die mehr als 692.000 Jobs in den USA sichern.

Costa Cordalis: Angeliki "Kiki" Cordalis spricht über Todesursache
Sie standen früher häufig gemeinsam auf der Bühne: Costa Cordalis und seine Tochter Angeliki "Kiki" Cordalis (45). Das Minus auf seinem Konto glich der 75-Jährige mit eiserner Disziplin durch sehr viele Auftritte wieder aus.

"So betrunken, so traurig":Ariana Grande legt Alkohol-Beichte ab
Die kurze Beziehung mit dem 25-jährigen US-Komiker Davidson sei nach eigenen Angaben eine "wundervolle Ablenkung" gewesen. Sängerin Ariana Grande (26, " 7 rings ") hat in den vergangenen zwei Jahren viel mitmachen und durchstehen müssen.

Other news