Virgin Galactic: Richard Bransons Weltraumtourismusprojekt soll an die Börse gehen

Der britische Milliardär Richard Branson will seine Weltraumtourismus Firma Virgin Galactic in der zweiten Jahreshälfte 2019 an die Börse bringen

Go for it - der Milliardär Richard Branson am Dienstag bei einer Pressekonferenz anlässlich der Börsenpläne seiner Weltraumfirma. Es wäre das weltweit erste börsennotierte Unternehmen, das bemannte Weltraumflüge für Privatpersonen anbietet.

Virgin Galactic, das Weltraumtourismus-Unternehmen des britischen Milliardärs Richard Branson, plant einen Börsengang. Wie das "Wall Street Journal" zuvor berichtete, will die Holding 800 Millionen Dollar investieren. SCH soll dann 49 Prozent an der mit rund 1,5 Milliarden Dollar (1,34 Mrd Euro) bewerteten Firma halten. Vor einigen Wochen twitterte Branson, dass Virgin Galactic nun den jahrelang fast verwaisten Spaceport America in der Wüste von New Mexico beziehen werde, wo die Weltraumtouristen starten sollen. Anteilseigner von Virgin Galactic erhalten rund eine Milliarde Dollar in Aktien des fusionierten Unternehmens sowie bis zu 300 Millionen Dollar in bar.

Richard Branson hat bereits eine Milliarde Dollar in sein Weltraumtourismusprojekt investiert. Eine Finanzierungshilfe aus Saudi-Arabien hatte der Brite im vergangenen Oktober nach dem Verschwinden des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi indes auf Eis gelegt.

Der frühere Facebook-Manager Chamath Palihapitiya will einem Pressebericht zufolge mit seiner Beteiligungsgesellschaft Social Capital Hedosophia beim US-amerikanischen Weltraumtourismus-Unternehmen Virgin Galactic einsteigen. Palihapitiya will selbst rund 100 Millionen Dollar einbringen und künftig als Verwaltungsratschef der neuen Firma fungieren. Virgin Galactic befindet sich momentan in einem harten Wettbewerb mit Konkurrenten wie Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos oder SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk, die ebenfalls daran arbeiten, Touristen in den Weltraum zu befördern.

Derzeit verfügt Virgin Galactic nach eigenen Angaben über eine Liste mit Reservierungen von rund 600 Personen aus 60 Ländern, die sich für Gesamtkosten von rund 80 Millionen Dollar einen Platz in Raumschiffen von Virgin Galactic gesichert haben. Bislang haben bereits rund 600 Menschen etwa 80 Millionen Dollar ausgegeben, um sich Sitze in Fluggeräten zu sichern, von denen sie hoffen, dass sie in den nächsten Jahren die ersten Kunden in die Umlaufbahn bringen werden.

Im Februar hatte Bransons Spacefirma vom kalifornischen Flugplatz Mojave aus einen erfolgreichen Testflug absolviert, der zwei Piloten und eine Managerin des Unternehmens auf 90 Kilometer Höhe brachte.

Related:

Comments

Latest news

Chemiekonzern BASF senkt Ausblick für Gesamtjahr 2019 deutlich
Die deutlich schwächer als erwartete globale Industrieproduktion belaste die Mengen- und Margenentwicklung, hieß es zur Erklärung. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Aktuelle Indikationen für die BASF Aktie notieren am frühen DIenstagmorgen bei 59,00/59,30 Euro.

Gericht in Spanien bestätigt Vaterschaft von Julio Iglesias - Boulevard
Er sei der Auffassung, dass die Angelegenheit gerichtlich bereits "gelöst" worden sei, sagte Falomir der Nachrichtenagentur AFP . In Interviews erzählte er, wie er früher gemobbt wurde, weil er sich als Sohn des spanischen Schnulzen-Stars bezeichnet hatte.

Merkel zu Zitteranfall: "Bin gut leistungsfähig"
Sie habe den Bundeswehr-Soldaten sogar noch salutiert und sei daraufhin mit ihrem ukrainischen Kollegen im Gebäude verschwunden . In den USA wundern sich die Medien darüber, dass die Deutschen angesichts der Bilder von ihrer Kanzlerin so ruhig bleiben.

"So betrunken, so traurig":Ariana Grande legt Alkohol-Beichte ab
Die kurze Beziehung mit dem 25-jährigen US-Komiker Davidson sei nach eigenen Angaben eine "wundervolle Ablenkung" gewesen. Sängerin Ariana Grande (26, " 7 rings ") hat in den vergangenen zwei Jahren viel mitmachen und durchstehen müssen.

Primark-Gründer Arthur Ryan tot: Nach kurzer Krankheit gestorben | WIRTSCHAFT
Ryan eröffnete den ersten Laden in 1969 in Dublin, wo die Textil-Discounterkette bis heute unter dem Namen Penneys firmiert. Der Chef des Mutterkonzerns ABF, Weston, würdigte Ryan als einen - Zitat - echten Giganten des Einzelhandels.

Other news