"Er ist tot. Ich war dabei": Trump lässt Schwarzenegger sterben

Bild zu Arnold Schwarzenegger Donald Trump

Hunter Walker erklärte, dass Trump sich dabei auf die Quoten seiner ehemaligen TV-Show "The Apprentice" bezog. Doch da Arnold Schwarzenegger tatsächlich nicht tot ist, sondern am 30. Juli 72 Jahre alt wird und sich bester Gesundheit erfreut, ließ eine Antwort nicht lange auf sich warten.

Arnold Schwarzenegger, ehemaliger Gouverneuer von Kalifornien, ist wie Trump Mitglied der Republikaner - gleichzeitig aber ein Kritiker des US-Präsidenten. Schwarzenegger hatte die Moderation der Sendung 2015 von Trump übernommen. "Arnold Schwarzenegger ... Wissen Sie was?" Schwarzenegger äußerte mehrfach öffentlich seine Abneigung zu politischen Entscheidungen Trumps (hier lesen).

Der Yahoo-News-Korrespondent im Weißen Haus, Hunter Walker, twitterte sogleich das Zitat des US-Präsidenten. Vor den Journalisten diverser konservativer Portale beklagt sich der US-Präsident laut "oe24.at" darüber, dass er auf Plattformen wie Twitter Zensur erfahren würde. Im Weißen Haus. Das sind herbe Worte - der Ärger sitzt offenbar sehr tief beim 73-Jährigen.

Das wäre es in der Tat - wäre die Todesmeldung zu Arnold Schwarzenegger denn wahr.

An dieser Stelle kann Entwarnung gegeben werden. Wenn überhaupt ist der 71-Jährige mal in einer Rolle auf der Leinwand gestorben, im echten Leben jedoch nicht. Er reagierte auf Twitter mit einem Seitenhieb auf Trumps Steuererklärung.

"Mich gibt's noch. Lust darauf, Steuererklärungen zu vergleichen?", schreibt Arnold und gibt damit den Gerüchten, dass der Präsident Steuern hinterziehen würde, nochmal Zunder. Dabei spielt er auf die Vorwürfe der Steuerhinterziehung gegen Trump an.

In einem weiteren Tweet legte Schwarzenegger dann noch einmal nach. Er meinte, dass man sich nicht von TV-Quoten ablenken lassen sollte, sondern lieber die Politik in Ordnung bringen solle.

Related:

Comments

Latest news

Konflikte: Türkei will Bohrungen vor Zypern trotz Warnungen der EU fortsetzen
Die Türkei steht aber auf dem Standpunkt, dass die Gewässer, in denen sie aktiv ist, zu ihrem sogenannten Festlandsockel gehören. Am Montag war ein weiteres türkisches Bohrschiff, die "Yavuz", vor der Ostküste der Insel angekommen .

König der Löwen | Beyoncé: Neue Single "Spirit" ist da | Disney-Soundtrack
Auf Beyoncés offiziellen Youtube-Kanal kann man den Song kostenlos probehören. Schon jetzt sorgt der Disney-Film im Netz für Begeiserung.

Machtkampf in der Arbeitsagentur: Finanzchefin Valerie Holsboer aus dem Vorstand abberufen
Der Verwaltungsrat wird über die Nachfolge im Vorstandsbereich Finanzen und Personal voraussichtlich im Herbst entscheiden. Die Bundesregierung muss diesem Votum des Selbstverwaltungsgremiums der Bundesagentur noch zustimmen.

Langsame Kfz-Zulassung: Elon Musk rüffelt Bürgermeister von Berlin und Hamburg
Hamburgs Bürgermeister Michael Müller war ziemlich überrascht, als er den Tesla-Chef höchstpersönlich an der Strippe hatte. Elon Musk zählt mit einem geschätzten Vermögen von 17,5 Milliarden Euro zu den 40 reichsten Menschen der Welt.

Marriott International: Bußgeld über 100 Millionen Pfund droht - Gourmetwelten - Das Genussportal
Das ICO hat diesen Fall als leitende Aufsichtsbehörde im Auftrag der Datenschutzbehörden anderer EU-Mitgliedstaaten untersucht. Von größtem Hackerangriff in der Hotelgeschichte (Tageskarte berichtete ) waren rund 383 Millionen Gästedatensätze betroffen.

Other news