Stephanie Niznik: "Everwood"-Star wurde nur 52 Jahre alt"

Niznik begann ihre Karriere in den 90er Jahren.

Wie jetzt bekannt wurde, verstarb die US-Amerikanerin bereits am 23. Juni. Die Schauspielerin wurde 52 Jahre alt. Die Todesursache ist noch nicht bekannt, wie das Branchenmagazin berichtet. Berühmt wurde Niznik vor allem durch ihre Rolle als Nina Feeney in "Everwood", die Serie lief vier Staffeln lang von 2002 bis 2006. Neben vielen weiteren Auftritten in Erfolgsformaten wie CSI: Miami, Grey's Anatomy und Navy CIS, stand Stephanie auch zweimal für die Hollywood-Streifen der Star Trek-Reihe vor der Kamera. 2009 beendete sie ihre Schauspielkarriere.

Related:

Comments

Latest news

VW und Ford weiten ihre Allianz aus
Die Entwicklung der Technologie ist teuer und aufwendig, wann und wie viel Gewinn sie einbringen wird weiterhin völlig offen. Die Europazentrale von Argo soll in München angesiedelt sein, wo auch die VW-Tochter Audi ihre Roboterforschung hat.

Metal-Fans verhelfen Rollstuhlfahrer zu Bühnensicht
Viveiro - Ein junger Mann im Rollstuhl wird während des Konzertes von Arch Enemy beim "Resurrection Festival" in die Höhe gehoben. Für einen Rollstuhlfahrer ging dieser Traum auf einem Heavy-Metal-Konzert in Erfüllung - und ein Video von diesem Moment viral.

Sophia Thomalla zu Merkel: "Mutti macht ihr nicht kaputt"
Angela Merkels vermehrte Zitteranfälle sorgen derzeit für heftige Diskussionen unter ihren Kritikern und ihren Befürwortern. Wer seine Krankenakte in die Öffentlichkeit hinaustrage, erhoffe sich doch nur Sympathiepunkte über Mitleid.

R. Kelly erneut in Haft
Im Januar diesen Jahres wurde erst eine sechsstündige TV-Doku-Reihe des US-Senders " Lifetime " ausgestrahlt. Der US-Sänger wurde in Chicago festgenommen worden, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte.

Deutschland - Daimler senkt Erwartungen nach Minus-Quartal erneut deutlich
Er fuhr allein ein Minus von zwei Milliarden Euro ein, was an anderer Stelle ausgeglichen wurde. Die Dieselaffäre und der Rückruf von Takata-Airbags haben Daimler stark zugesetzt.

Other news