Datenschutzskandal: Facebook soll Milliardenstrafe zahlen

Facebook stickers are laid out on a table at F8 Facebook's developer conference in San Jose Calif. U.S. Border Patrol agents are under fire for posting offensive messages in a â??secretâ? Facebook group tha

Das amerikanische Justizministerium muss dem Vergleich noch zustimmen, in der Vergangenheit hat es FTC-Entscheidungen aber nur sehr selten blockiert.

Facebook war in den vergangenen Jahren gleich mehrmals wegen riesiger Datenschutzpannen in die Schlagzeilen geraten.

Die Verbraucherschutzbehörde musste nun klären, ob Facebook gegen eine Vereinbarung mit der FTC aus dem Jahr 2011 verstoßen hat.

Wegen Facebooks wiederholten Verletzungen der Privatsphäre der Nutzer, vor allem im Zusammenhang mit dem Cambridge-Analytica-Skandal, verhängte die US-Verbraucherschutzbehörde diesmal ihre bis jetzt höchste Strafe gegen Facebook. Es folgt jedoch in der Regel den Empfehlungen der US-Behörde. Obwohl es sich bei der Summe von fünf Milliarden Dollar um die bisher höchste wegen Datenschutzverstößen verhängte Strafe handelt, dürfte die Zahlung nur geringe Auswirkungen bei der Bilanz von Facebook verursachen. Drei Republikaner stimmten dem Urteil zu, während zwei Demokraten dagegen waren. Allerdings entspricht die Strafe nicht einmal einem Zehntel des Facebook-Gewinns von knapp 56 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr. Die britische Analysefirma hatte heimlich die Daten von rund 87 Millionen Nutzern abgefischt. Millionen von Nutzerdaten wurden damals zu Gunsten von Donald Trumps Wahlkampf genutzt. Auch sicherte Facebook zu, die Nutzer in klarerer Form als zuvor darüber zu informieren, wenn deren Informationen mit Dritten geteilt werden sollten. Die Anleger gehen offenbar davon aus, dass die Auflagen der FTC nicht zu streng ausfallen werden.

Der Vergleichsbetrag beträgt immerhin 2 Milliarden Dollar mehr, als Facebook für den Vergleich reserviert hatte. "Diese Rekordstrafe unterstreicht die Bedeutung der Datenregulierung im digitalen Zeitalter", sagte die Leiterin Nuala O'Connor.

Nach mehreren Monaten hat sich die US-Behörde FTC festlegen können: Facebook muss fünf Milliarden US-Dollar Strafe zahlen, wegen Cambridge Analytica und anderen Vorfällen. Mit ihnen erzielt der Konzern durch personalisierte Werbung enorme Einnahmen.

Und: Finanziellen Schaden wird die Milliardenstrafe dem Unternehmen wohl kaum zufügen. Dollar und 22 Mrd.

Related:

Comments

Latest news

Somalia: 26 Tote bei Anschlag auf Hotel - 10 Ausländer unter den Opfern
Sicherheitskräfte hätten sich die Nacht hindurch Kämpfe mit ihnen geliefert, sagte ein Sprecher der örtlichen Behörden. Mogadischu - Sicherheitskräfte in Somalia haben nach rund zehn Stunden einen Terrorangriff auf ein Hotel beendet.

Stromausfall in New York: Nichts leuchtete mehr auf dem Times Square
Ein massiver Stromausfall legte die us-amerikanische Millionenmetropole am Samstagabend über mehrere Stunden lahm. De Blasio sprach von einem "mechanischen Problem" im Stromnetz, das nicht auf Fremdeinwirkung zurückzuführen sei.

Was wird in Deutschland eigentlich gespielt?
Zocken ist ein vollkommen normales Hobby geworden, dessen Einfluss auf die Populärkultur unmöglich verneint werden kann. Diese und ähnliche Zahlen decken sich übrigens auch mit den Zahlen des Videospielmarkts in Deutschland im Jahr 2018.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news