Potsdam. Forderung Kaisererben wollen Wohnrecht im Schloss Cecilienhof

Heute ein beliebtes Ziel für Touristen Das letzte Schloss der Hohenzollern Schloss Cecilienhof

Wie das Büro der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), bestätigte, laufen schon seit mehreren Jahren hinter den Kulissen Gespräche mit dem Hause Hohenzollern.

Hohenzollern-Oberhaupt Georg Friedrich Prinz von Preußen verlangt demnach zudem dauerhaftes unentgeltliches Wohnrecht für die Familie im Potsdamer Schloss Cecilienhof oder zwei anderen Schlossvillen.

Laut "Tagesspiegel" geht es um Tausende Kunstwerke von teils nationaler Bedeutung aus öffentlichen Museen in Berlin und Brandenburg. Zuletzt hatte das Landgericht Koblenz eine Klage von Georg Friedrich Prinz von Preußen auf Rückgabe von Burg Rheinfels gegen das Land Rheinland-Pfalz abgewiesen. Nun gehe es unter anderem um rechtliche Unklarheiten im damaligen Vertrag. Nach Angaben der Kulturbeauftragten sind Sammlungsobjekte Gegenstand, die sich heute vor allem bei der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und beim Deutschen Historischen Museum befinden. "Zurzeit liegen die Verhandlungspositionen immer noch sehr weit auseinander", hieß es. Darunter seien historische Möbel, Textilien, Gemälde und Memorabilia, die im Schloss Monbijou ausgestellt waren.

Der Staat und der Preußenprinz streben einen außergerichtlichen Vergleich an, um künftige gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden.

In dem Brief an den Ururenkel des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II., der mit dem Ende der Monarchie 1919 hatte abdanken müssen, heißt es zu den aktuellen Forderungen der Hohenzollern: "Im Ergebnis dieser eingehenden Beratungen und Prüfungen muss ich Ihnen aber leider mitteilen, dass wir - die Vertreter Berlins, Brandenburgs und des Bundes sowie der drei Kultureinrichtungen - übereinstimmend in den von Ihnen übersandten Unterlagen keine hinreichend geeignete Grundlage für erfolgsversprechende Verhandlungen sehen". Danach haben die Hohenzollern jüngst noch weitere Forderungen erhoben, die für die öffentliche Hand unannehmbar sind.

Nach Informationen der Zeitung kündigte das Adelshaus zwischenzeitlich die Leihverträge für Kunstwerke mit öffentlichen Museen. Der Bund habe in dem Brief einen Gütetermin für den 24. Juli angesetzt, um zu beraten, ob es noch einen Lösungsweg gibt. Insgesamt gehe es dabei um weniger als 0,1 Prozent in den genannten Sammlungen. Sollte es zu einer Gesamtlösung kommen, müssten sowohl die Aufsichtsgremien der betroffenen Einrichtungen als auch die Finanzministerien des Bundes sowie der Länder Berlin und Brandenburg diese genehmigen.

Related:

Comments

Latest news

Hier wird gestreikt: "Amazonier" gehen am Prime-Day auf die Barrikaden
Seit Jahren fordert Verdi eine Bezahlung der Beschäftigten des Onlineriesen nach den Tarifen des deutschen Einzelhandels. Beim Online-Händler Amazon wird nach Angaben der Gewerkschaft Verdi seit dem frühen Montagmorgen erneut gestreikt.

Amazon will in Deutschland mehr als 2800 Stellen schaffen - Schlaglichter
Damit steige die Zahl der Mitarbeiter in den bundesweit 35 Standorten auf über 20.000, kündigte das US-Unternehmen an. Logistikzentrums in Mönchengladbach geplant, wo Mitarbeiter mit modernster Technologie Hand in Hand arbeiten werden.

BfV: Identitäre Bewegung ist rechtsextremistisch
Der damalige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hatte sie daraufhin offiziell zum so genannten "Verdachtsfall" erklärt. Der Verfassungsschutz hat die Identitäre Bewegung nach mehrjähriger Prüfung aktuell als eindeutig rechtsextrem eingestuft .

Heiko Maas wirbt für "Bündnis der Hilfsbereiten"
Er erwarte, so Maas, dass die EU-Partner im Umgang mit aus Seenot Geretteten in der kommenden Woche Fortschritte machen. Eine Einigung zur Seenotrettung im Mittelmeer dürfe nicht länger am Streit um die Verteilung der Geretteten scheitern.

London: Britische YouTuberin stirbt bei Unfall mit E-Scooter
Das berichten mehrere britische Medien übereinstimmend, darunter die " Sun " und der " Guardian ". Doch bereits im vergangenen Jahr habe sich ein tödlicher Unfall mit einem Fahrradfahrer ereignet.

Other news