Facebook-Währung "Libra": Finanzministerium warnt vor einer Bedrohung des Euro

Facebook-Währung

Das deutsche Finanzministerium sieht laut einem Zeitungsbericht Libra als Bedrohung für den Euro: Es bestehe ein Risiko für die staatliche Hoheitsgewalt, berichtete die deutsche "Bild"-Zeitung vorab unter Berufung auf ein internes Papier des Ministeriums". "Gemeinsam mit der Bundesbank" solle die Regierung jetzt prüfen, "wie eine Etablierung als echte Alternative zur staatlichen Währung verhindert werden kann". Das weltgrößte soziale Netzwerk sieht sich wegen der Pläne Kritik ausgesetzt. Der US-Konzern will digitale Währungen damit aus der Nische holen und das Einkaufen und Geldüberweisen im Internet einfach machen. Diese Bedenken sollten "frühzeitig gegenüber Facebook adressiert" werden. "Ein 'Wettbewerb' zwischen staatlicher und privater Währung könnte sich negativ auf das Währungsmonopol der EZB auswirken", zitiert die Zeitung daraus.

Facebook hatte Mitte Juni angekündigt, die eigene Kryptowährung in der ersten Jahreshälfte 2020 an den Start bringen zu wollen. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen.

In Deutschland gab es seit der Ankündigung durch Facebook auch Vorbehalte unter anderem seitens der Bundesbank, Datenschützern und anderen Finanzexperten, die auch vor einer Dominanz des Internetkonzerns auf dem Finanzmarkt warnen. Der zuständige Facebook-Manager David Marcus soll am Dienstag und Mittwoch vor dem Bankenausschuss des US-Senats für das Projekt werben.

Eine Stellungnahme des Finanzministeriums lag zunächst nicht vor. Libra solle weder als Konkurrenz zu traditionellen Währungen aufgebaut werden, noch solle sie in die Geldpolitik eingreifen. Sein Ministerium habe "ernsthafte" Bedenken, dass Libra von Geldwäschern und finanziellen Unterstützern von Terroristen missbraucht werden könne, sagte Mnuchin am Montag in einer Pressekonferenz in Washington.

Related:

Comments

Latest news

Deutschland - Verdi ruft zu Streiks zu Amazons Aktionstag auf
In ganz Deutschland hat Amazon zwölf Warenlager an elf Standorten und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 13.000 Angestellte. Amazon beweist jeden Tag, dass man auch ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber sein kann.

Maximilian Krückl: Der "Familie Meier"-Star ist gestorben"
Die Paten sind der Regisseur Marco Serafini (63) und die Schauspielerin Enzi Fuchs (82). Die Karriere des in München geborenen Schauspielers begann Ende der 70er.

Florian Silbereisen: Kurz nach diesem Auftritt verging ihm das Lachen
Whatsapp: Frau schickt Eltern Urlaubsfoto - hätte sie doch mal genauer hingeschaut . Nach der Wartezeit konnte die Aufzeichnung der Sendung wieder fortgesetzt werden.

Reaktion auf Erdgassuche vor Zypern: EU beschließt Strafmaßnahmen gegen die Türkei
Weitere Sanktionen könnten nach dem Ministerbeschluss gezielt an den Bohrungen beteiligte Unternehmen oder Einzelpersonen treffen. Unter anderem sollen EU-Gelder für die Türkei gekürzt und die Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen eingestellt werden.

Baden-Baden trauert um Ehrenbürger: Frieder Burda ist tot
Burdas Wirken, seine Sammlung und seine Hingabe zur Kunst werden nach wie vor für Besucher des Museums spürbar sein. Mit dem Bau beauftragte B. den New Yorker Stararchitekt Richard Meier, der das 20-Millionen-Euro-Projekt umsetzte.

Other news