Meghan und Kate: Beim Wimbledon-Finale räumen sie mit Gerüchten auf | Leute

Herzogin Meghan lässt niemanden in Archies Nähe

Meghan zeigt sich ebenfalls entspannt, wirkt allerdings etwas bedachter. So heißt es, dass Meghan und Harry ihre Familie mit einem süßen Vierbeiner vergrößern wollen: "Meghan will wirklich einen Hund, mit dem Archie seine Kindheit verbringen kann". Selbst im traditionsreichen englischen Königshaus.

Red-Carpet-Auftritte kennt Herzogin Meghan durch ihre Vergangenheit als Schauspielerin nur zu gut.

Meghan dagegen erschien auf der Wimbledon-Tribüne in einer weißen, kurzärmligen Bluse. Denn obwohl sie scheinbar Lust hatte das Match von Freundin und Tennis-Profi Serena Williams zu verfolgen, hatte sie scheinbar keine Lust auf die Tennis-Fans, die sich die begehrten Karten für das bedeutende Tennisturnier ab einem Preis von 2500 britischen Pfund (2782 Euro) gegönnt hatten. Schlussendlich saß Meghan am Dienstag, mit Ausnahme von Bodyguard und Beratern, regelrecht vereinsamt auf der Tribüne.

Herzogin Camilla hat Wimbledon einen entspannten Besuch abgestattet.

Herzogin Meghan und Herzogin Kate (beide 37) wollen gemeinsam das Finale der Damen beim Tennisturnier in Wimbledon anschauen.

Camillas Gatte Prinz Charles (70) besuchte indessen ein Event in London.

Nachdem "Der König der Löwen" in dieser Woche Weltpremiere in Los Angeles gefeiert hat, ist am Sonntagabend die Europapremiere in London. Dort traf der zwei Monate alte Royal dann auch seine Verwandtschaft: Herzogin Kate (37) war mit ihren drei Kindern George (5), Charlotte (4) und Louis (1) ebenfalls im Billingbear Polo Club in Wokingham.

Related:

Comments

Latest news

Für Oktopus-Urlaubsgrüße: Moritz Bleibtreu erntet Shitstorm!
Moritz Bleibtreu hat auf Instagram mit einem Foto für großen Wirbel gesorgt. Wer die Tintenfische aufgehängt hat, bleibt unklar. Und: "Oktopusse hassen diesen Trick".

Europäisches Parlament - "Die Welt schreit nach mehr Europa"
Auf die Frage, ob von der Leyen noch etwas dafür tun könnte, sagte Giegold: "Als Protestant bin ich bei Wundern skeptisch". Sie sprach sich für einen Mindestlohn in der EU aus und versprach, gegen Jugendarbeitslosigkeit und Armut zu kämpfen.

Werner Müller ist tot: Ex-Bundeswirtschaftsminister nach Krankheit gestorben
Nach dem Tod des früheren Bundeswirtschaftsministers und Industriemanagers Werner Müller wird in NRW an dessen Wirken erinnert. Der damalige Vorstandvorsitzende der RAG-Stiftung und früherer Wirtschaftsminister Werner Müller ist am Montagabend gestorben.

Facebook-Währung "Libra": Finanzministerium warnt vor einer Bedrohung des Euro
Der US-Konzern will digitale Währungen damit aus der Nische holen und das Einkaufen und Geldüberweisen im Internet einfach machen. Facebook hatte Mitte Juni angekündigt, die eigene Kryptowährung in der ersten Jahreshälfte 2020 an den Start bringen zu wollen.

Berlin: Foto von Holocaust-Mahnmal: Pink verteidigt sich
Die jüdische Abstammung berechtige sie nicht, am Mahnmal für die ermordeten Juden Europas zu laufen, so die Userin "urszulagajko". Einige fanden das Benehmen ihrer Kinder jedoch respektlos und wiesen darauf hin, dass das Mahnmal nicht als Spielplatz tauge.

Other news