Trotz EU-Sanktionen: Erdgassuche: Türkei will viertes Schiff nach Zypern schicken

Bild zu Erdgas Streit im Mittelmeer- türkisches Bohrschiff

Die Türkei will trotz EU-Sanktionen ein viertes Schiff zu Erdgaserkundungen vor die Küste Zyperns schicken. Die Entscheidung würde in "keinster Weise" die Entschlossenheit der Türkei beeinträchtigen, ihre Aktivitäten im östlichen Mittelmeer fortzusetzen, teilte das Außenministerium in Ankara am Dienstag mit. Als Reaktion auf die umstrittenen Erdgas-Erschließungen hatten die Außenminister der EU-Staaten am vergangenen Montag Strafmaßnahmen gegen die Türkei verhängt. Konkret sollen unter anderem EU-Gelder für die Türkei gekürzt und die Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen eingestellt werden. Cavusoglu sagte weiter: "Das als Sanktionen zu bezeichnen, bedeutet in Wahrheit, diese Sache zu ernst zu nehmen". "Das sind banale Sachen, die auf uns keinen Eindruck machen". Die Türkei ist zurzeit mit drei Forschungs- beziehungsweise Bohrschiffen vor Zypern unterwegs. Die Türkei vertritt allerdings den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen sie aktiv ist, zu ihrem sogenannten Festlandsockel gehören. Sie hält den Norden Zyperns seit 1974 besetzt und will mit den Bohrungen die Anteile der türkischen Zyprioten am Erdgasgeschäft sichern. Die EU habe die Besetzung Nordzyperns durch die Türkei völkerrechtlich nie anerkannt.

Die EU und die Republik Zypern betrachten die Wirtschaftszone um Zypern als ihr Einflussgebiet.

Related:

Comments

Latest news

US-Präsident provoziert - Trump greift Politikerinnen an - und erntet Empörung
Trump warf ihnen vor, den "Bürgern der Vereinigten Staaten (.) bösartig zu erzählen, wie unsere Regierung geführt werden muss". Der Präsident spottete, diese Orte bräuchten den Rat dieser Frauen dringend, sie könnten gar nicht schnell genug aufbrechen.

Angela Merkel zu Gast bei Militärparade in Paris - "Gelbwesten" protestieren
Frankreich , Deutschland und eine Reihe anderer EU-Staaten hatten sich im vergangenen Jahr auf eine Militärallianz verständigt. Merkel und Macron saßen mit den anderen Staats- und Regierungschefs auf der Ehrentribüne an der Place de la Concorde.

Berlin: Foto von Holocaust-Mahnmal: Pink verteidigt sich
Die jüdische Abstammung berechtige sie nicht, am Mahnmal für die ermordeten Juden Europas zu laufen, so die Userin "urszulagajko". Einige fanden das Benehmen ihrer Kinder jedoch respektlos und wiesen darauf hin, dass das Mahnmal nicht als Spielplatz tauge.

Harry und Meghan sind Afrika-Fans
Dabei trafen sie unter anderem auch auf US-Star Beyoncé (37), die im englischen Original als Simbas Freundin Nala zu hören ist. Neben Händeschütteln und Umarmungen gab es laut "Mail Online" auch netten Smalltalk über die Kinder.

Florian Silbereisen: Kurz nach diesem Auftritt verging ihm das Lachen
Whatsapp: Frau schickt Eltern Urlaubsfoto - hätte sie doch mal genauer hingeschaut . Nach der Wartezeit konnte die Aufzeichnung der Sendung wieder fortgesetzt werden.

Other news