Satelliten-Navigationssystem Galileo ausgefallen - Welt

Künstlerische Darstellung eines Galileo Satelliten im Orbit

Wichtigste Grundvoraussetzung war die Vorgabe, dass "Galileo" unter ziviler Kontrolle stehen würde. Allerdings habe die Firma eine Arbeitsgruppe, ein sogenanntes "Anomaly Review Board" eingerichtet, um den Fehler zu finden. Das System soll letztlich mit 30 Satelliten Navigationsdienste anbieten.

Galileo ist das europäische Gegenstück zu GPS, das der US-Armee gehört.

Erst wenn 30 Galileo-Satelliten in ihrer endgültigen Umlaufbahn sind und vollständig eingerichtet sind, soll das europäische Satellitennavigationssystem in den Regelbetrieb gehen.

Damit liegt das Prestigeprojekt der Europäischen Union deutlich hinter dem ursprünglichen Zeitplan zurück. Auf der Service-Seite des europäischen Global Navigation Satellite System (GNSS) kann man aktuell lesen, dass 24 von insgesamt 26 Satelliten nicht verfügbar sind. Die Daten der Satellitenbahnen werden von den Bodenstationen zu den Satelliten gesendet und diese Senden sie weiter an die Endgeräte.

Viele Empfangsgeräte sind deshalb darauf ausgerichtet, Signale mehrerer Satellitenanbieter auszuwerten. Denn das "Global Positioning System" (GPS) lässt aus militärischen Gründen für öffentliche Privatnutzer nur eine Genauigkeit von zehn Metern zu, wo technisch zentimetergenaue Positionsbestimmungen möglich wären. Da waren schon 1,5 Milliarden Euro in die Entwicklung geflossen - aber noch kein einziger Satellit im All. 27 davon sollen kontinuierlich im All sein, drei Zusatzsatelliten als Ersatz betriebsbereit bereitstehen.

Galileo ist seit einigen Tagen nicht mehr aktiv und europäische Forscher tüfteln eifrig an einer Lösung. Der Satellitenlaunch soll im Jahr 2021 abgeschlossen sein. Er war laut GSA auch nicht von dem Systemausfall betroffen. Kontrollzentren stehen im bayerischen Oberpfaffenhofen und im italienischen Fucino.

Das Galileo-System soll auch in Zukunft für autonom fahrende Autos verwendet werden. 1999 plante die EU 2,2 bis 2,9 Milliarden Euro für den Galileo-Aufbau ein. Sowohl der Zeitpunkt als auch der Kostenrahmen wurden seitdem überzogen. Derzeitig sind im EU-Budget bis 2020 für den Aufbau 7,2 Milliarden Euro plus 3 weitere Milliarden Euro für den Betrieb vorgesehen. Das ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker, die von einem Milliardenprojekt ohne Nutzen sprechen.

Related:

Comments

Latest news

Aldi: Discounter verkauft ab August veganen "Wonder Burger"
Bei den veganen Burgern bei Aldi handelt es sich wohl nicht um kurzfristig verfügbare Aktionsware. Aldi Süd baut mit dem Wonder Burger sein veganes Sortiment um einen wichtigen Artikel aus.

Umstrittene russische Raketenabwehr in Türkei angekommen - Ausland
Der türkische Staatschef betont, sein amerikanischer Kollege habe ihm persönlich versichert, dass es keine Sanktionen geben werde. Bis zum Ende des Sommers sollen russischen Staatsmedien zufolge außerdem "mehr als 120 Raketen" für das System geliefert werden.

US-Präsident provoziert - Trump greift Politikerinnen an - und erntet Empörung
Trump warf ihnen vor, den "Bürgern der Vereinigten Staaten (.) bösartig zu erzählen, wie unsere Regierung geführt werden muss". Der Präsident spottete, diese Orte bräuchten den Rat dieser Frauen dringend, sie könnten gar nicht schnell genug aufbrechen.

Deutschland - Verdi ruft zu Streiks zu Amazons Aktionstag auf
In ganz Deutschland hat Amazon zwölf Warenlager an elf Standorten und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 13.000 Angestellte. Amazon beweist jeden Tag, dass man auch ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber sein kann.

Harry und Meghan sind Afrika-Fans
Dabei trafen sie unter anderem auch auf US-Star Beyoncé (37), die im englischen Original als Simbas Freundin Nala zu hören ist. Neben Händeschütteln und Umarmungen gab es laut "Mail Online" auch netten Smalltalk über die Kinder.

Other news