Von der Leyens Nachfolgerin: CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer wird Verteidigungsministerin

Annegret Kramp Karrenbauer- Bundesvorsitzende der CDU und bald auch Verteidigungsministerin

Immer wieder hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (56) dementiert, ins Kabinett wechseln zu wollen. "Das kann man nicht lange offen lassen". Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagabend aus Kreisen des CDU-Präsidiums.

Kramp-Karrenbauer wird damit Nachfolgerin der scheidenden Ressortchefin von der Leyen, die gerade zur neuen Präsidentin der EU-Kommission gewählt wurde.

Zuerst hatte es in verschiedenen Medienberichten geheißen, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn solle neuer Verteidigungsminister werden.

In Präsidiumskreisen der CDU wurde am Dienstagabend von einem starken Signal für Kramp-Karrenbauer gesprochen. Auch in dieser Runde sei die Entscheidung für viele völlig überraschend gekommen, hieß es. Die frühere saarländische Ministerpräsidentin hatte im Dezember den CDU-Vorsitz übernommen und sich dabei gegen den früheren Unions-Fraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn durchgesetzt.

Noch am Dienstag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel "eine sehr schnelle Neubesetzung" des Postens versprochen. Das Bundesverteidigungsministerium, der Verteidigungsminister oder die Ministerin, sind Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt.

Merkel hatte Stunden zuvor bereits angekündigt, die wichtige Funktion könne man nicht lange unbesetzt lassen.

Der thüringische CDU-Vorsitzende Mike Mohring begrüßt dagegen den Schritt: "Ich war seit der Wahl von AKK der festen Überzeugung, dass die Parteivorsitzende der CDU dort hingehört, wo die Entscheidungen getroffen werden". Kramp-Karrenbauers Ernennung ist für Mittwoch um 11 Uhr im Schloss Bellevue vorgesehen.

Kanzlerin Merkel macht sich selbst ein Geburtstagsgeschenk: Ihre Wunschnachfolgerin tritt an diesem Mittwoch ins Bundeskabinett ein. Im CDU-Bundesvorstand waren in den vergangenen Wochen allerdings Stimmen laut geworden, die Vorsitzende habe ohne Regierungsamt keine ausreichende Bühne, um sich neben der Kanzlerin politisch profilieren zu können.

Auch sonst läuft der Start als Bundesministerin für AKK eher holprig: Wegen der Sommerpause und der Renovierung im Reichstag kann sie erst im September vereidigt werden. "Ich treffe Entscheidungen - gemeinsam mit der Regierungschefin und der Regierungspartei". Die Personalgewinnung angesichts zunehmender Konkurrenz um Fachkräfte. In einem "Spiegel"-Interview verlangte sie im März Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt". Kramp-Karrenbauer ist verheiratet und hat drei Kinder.

Related:

Comments

Latest news

Zahl der AIDS-Toten sinkt weltweit — UN
So hätten im vergangenen Jahr noch 19 Milliarden Dollar für Maßnahmen gegen das HI-Virus zur Verfügung gestanden. Auch im Nahen Osten und Nordafrika sowie in Lateinamerika nahmen die Infektionen zu.

Vodafone: Zugang ins erste 5G-Netz für 5 Euro ab morgen
In diesen kleineren Gemeinden soll in nächster Zeit ausgetestet werden, ob sich 5G als DSL-Ersatz für Haushalte eignen könnte. Der Tarif "Young S" inklusive 5G-Option lasse sich beispielsweise im ersten Jahr für insgesamt 14,99 Euro pro Monat nutzen.

Europäisches Parlament - "Die Welt schreit nach mehr Europa"
Auf die Frage, ob von der Leyen noch etwas dafür tun könnte, sagte Giegold: "Als Protestant bin ich bei Wundern skeptisch". Sie sprach sich für einen Mindestlohn in der EU aus und versprach, gegen Jugendarbeitslosigkeit und Armut zu kämpfen.

Werner Müller ist tot: Ex-Bundeswirtschaftsminister nach Krankheit gestorben
Nach dem Tod des früheren Bundeswirtschaftsministers und Industriemanagers Werner Müller wird in NRW an dessen Wirken erinnert. Der damalige Vorstandvorsitzende der RAG-Stiftung und früherer Wirtschaftsminister Werner Müller ist am Montagabend gestorben.

Angela Merkel zu Gast bei Militärparade in Paris - "Gelbwesten" protestieren
Frankreich , Deutschland und eine Reihe anderer EU-Staaten hatten sich im vergangenen Jahr auf eine Militärallianz verständigt. Merkel und Macron saßen mit den anderen Staats- und Regierungschefs auf der Ehrentribüne an der Place de la Concorde.

Other news