Elon Musk und seine neuen Funktionen

Neuralink will eine Verbindung zwischen Computer und Gehirn enwickeln

Dies kann ein großartiger Beweis dafür sein, was das mysteriöse Unternehmen getan hat, seit Elon Musk dies vor zwei Jahren angekündigt hat. Und doch könnte er das alles jetzt noch einmal in den Schatten stellen.

In San Francisco hat US-Unternehmer Elon Musk hat sein Start-up Neuralink vorgestellt. Das hat sich nun geändert. Nur war bislang nicht klar, woran es arbeitet, außer dass es in irgendeiner Weise mit der Verbindung des menschlichen Hirns mit Computer geht. "Das mag seltsam klingen, aber letztlich erreichen wir die Symbiose mit Künstlicher Intelligenz", sagte Musk. Die bisherigen Tests mit Laborratten sollen zufriedenstellend verlaufen sein. Wobei noch nicht erwiesen ist, dass so etwas wirklich funktionieren könnte.

Präsentiert wurde auch ein Ausblick auf Verfahren, die Chips möglichst schonend in einem Gehirn zu implantieren, wobei selbstentwickelte Roboter zum Einsatz kommen, die die Chips in Gehirne einpflanzen.

Ein hinter dem Ohr anzubringender Transmitter soll die Daten dann an Geräte wie zum Beispiel Smartphones weiterleiten.

Zunächst sollen die Implantate beispielsweise bei Querschnittsgelähmten zum Einsatz kommen, um ihnen ihr Leben zu erleichtern. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass Neuralink zunächst auch eine Erlaubnis von den Behörden erhält, die Technik bei menschlichen Gehirnen einzusetzen.

Related:

Comments

Latest news

Nach Wahlsieg von Ursula von der Leyen: Manfred Weber irritiert mit Aussage
PolitikerInnen aus ganz Europa haben sich nach der Wahl von Ursula von der Leyen mit Glückwünschen eingestellt. Beide wollten selbst an die Spitze der Kommission rücken, nun stellen sie sich öffentlich hinter die Rivalin.

Annegret Kramp-Karrenbauer tritt Amt als deutsche Verteidigungsministerin an
Außerdem hat die Truppe zunehmend Schwierigkeiten, auf dem Arbeitsmarkt mit Fachkräftemangel Nachwuchs zu bekommen . Diese leidet nach langen Jahren der Einsparungen unter erheblichen Problemen bei Waffen, Gerät und Ausrüstung.

Eurosport verkauft Bundesligarechte - Streamingdienst übernimmt
Der Sender Eurosport hat nach Informationen der " Bild "-Zeitung die TV-Rechte für die Bundesliga verkauft". Ab der neuen Spielzeit überträgt das Online-Portal diese Spiele und auch die Relegation.

Apple und Google präsentieren neue Emojis: Von Faultier bis Blindenhund
Laut Google werden die neuen Emojis "im Laufe des Jahres" verfügbar sein, allerdings nur für Smartphones mit Android Q. Anlässlich dieses Tages hatte Google vor einigen Jahren sogar das eigene Kalender-Icon verändert.

EU-Parlament: Mehrheit genehmigt von der Leyen
Im Rat der Mitgliedstaaten möchte von der Leyen weg von der Einstimmigkeit in der Klima-, Energie-, Sozial- und Steuerpolitik. Mit 383 Ja-Stimmen erreicht Ursula von der Leyen gerade neun Stimmen mehr als die erforderliche Mehrheit.

Other news