Warum Hannelore Elsner ihre Krebserkrankung geheim hielt

Uschi Glas und Hannelore Elsner während der Bambi Verleihung am 10. Dezember 1987 in Offenburg

Selbst ihre Freundin Uschi Glas, die noch im letzten Sommer mit ihr für den TV-Film "Club der einsamen Herzen" vor der Kamera stand, war vollkommen ahnungslos. Denn die Schauspielerin verschwieg, dass sie krank ist.

Die großartige Schauspielerin Hannelore Elsner (†76) verstarb am Ostersonntag (21. April) nach langem Krebsleiden. "Ich wusste nicht, dass sie so krank war", erzählte Glas der Bild.

"Wenn sie ihre Krankheit öffentlich gemacht hätte, dann hätte doch die erste Versicherung gesagt, einen Filmdreh mit der Elsner versichern wir nicht", so die "Fack ju Göhte"-Darstellerin, "dann hätte die Produktion entschieden, die nehmen wir lieber nicht, vielleicht passiert ja was". Tatsächlich braucht in Deutschland jeder Film eine Versicherung - diese muss finanziell einspringen, wenn eine Produktion durch eine unerwartete Krankheit ausfällt.

"Ich finde es so mutig und ganz tapfer, dass sie es so überlegt gemacht hat", sagt die 75-Jähirge, die ebenfalls nicht gewusst habe, wie krank ihre langjährige Freundin war. Elsners Handeln könne sie absolut nachvollziehen. Weder die Regisseurin von "Club der einsamen Herzen", den Elsner mit Uschi Glas drehte, noch die Produzenten des Tatorts, den sie kurz vor ihrem Tod drehte, wussten Bild zufolgevon ihrem Krebs. Es sei eine Ehre gewesen, mit Elsner zusammen zu arbeiten.

Related:

Comments

Latest news

Seenotrettung im Mittelmeer - EU-Treffen endet ohne Durchbruch
In den vergangenen Wochen mussten Hilfsschiffe mit Flüchtlingen teils tagelang auf die Einfahrt in einen Hafen warten. So sei zum Beispiel klar, dass es keine Maßnahmen geben dürfe, "die faktisch zu einer Grenzöffnung führen", sagte er.

Sechs Prozent mehr Schutzsuchende in Deutschland
Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete, war dies ein Anstieg von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die meisten kamen aus den Kriegs- und Krisenländern Syrien (526.000), Irak (138.000) und Afghanistan (131.000).

Nach Brandanschlag in Japan: Dieses Motiv hatte der mutmaßliche Täter
Bei einem Brandanschlag auf ein Filmstudio in der japanischen Touristenhochburg Kyoto sind mindestens 33 Menschen getötet worden. Die Leichen wurden nach Behördenangaben im Erdgeschoss, ersten und zweiten Stock sowie auf einer Treppe zum Dach gefunden.

Starkes Erdbeben erschütterte Athen
Dem staatlichen Fernsehsender ERT zufolge half die Feuerwehr rund ein Dutzend Menschen, die in Aufzügen eingeschlossen waren. Auf Fotos, die bereits in den sozialen Netzwerken gepostet wurden, sind große Menschenansammlungen in den Straßen zu sehen.

Trotz Megastars: So spottet das Netz über den "Cats"-Trailer"
Das 1981 in London uraufgeführte, auf der für Kinder gedachten Gedichtsammlung " Old Possum's Book Of Practical Cats " von T. Begeisterung rief der kurze Clip aber nicht hervor - und das trotz zahlreicher Topstars, die als Katzen zu sehen sind.

Other news