Ibiza-Video: ÖVP-Mitarbeiter im Visier der Polizei

Ein ÖVP-Mitarbeiter im Visier der

Wien. Die anonyme Vernichtung von Daten aus dem Bundeskanzleramt hat einen ÖVP‐Mitarbeiter ins Visier der Polizei gebracht. Sie ermittelt im Auftrag der Grazer Außenstelle der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, ob ein Zusammenhang mit der Affäre besteht, die FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache seinen Job gekostet und das Ende der türkis-blauen Koalition eingeleitet hat.

Als Motiv gab der Mann an, er habe gefürchtet, dass Informationen aus dem Kanzleramt für den Wahlkampf abgesaugt werden, wenn der (wenige Tage später erfolgte) Misstrauensantrag gegen Regierungschef Kurz erfolgreich wäre.

SP-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda sieht viele Fragen unbeantwortet. Die ÖVP ließ gegenüber der APA verlautbaren, dass es sich dabei um einen völlig üblichen Standardvorgang handle, sprich, dass persönliche Arbeitsunterlagen oder Daten, die nicht Bestandteile von Akten sind, bei einem Ressortwechsel bzw. Büroauszug von Mitarbeitern aussortiert, gelöscht oder geschreddert werden: "Auch bei der Übergabe von Christian Kern an Sebastian Kurz im Dezember 2017 wurden leere Büroräumlichkeiten und keine Datenträger oder Unterlagen aus der Ära Kern vorgefunden".

Die Opposition fordert laut "Die Presse" dagegen Aufklärung, welche Dokumente vernichtet wurden. Der Mann, der unter Sebastian Kurz tätig war, hat nämlich anonyme Unterlagen vernichten lassen. Es sei allen Mitarbeitern klar gewesen, dass jedes Agieren sehr aufmerksam von den roten Führungskräften verfolgt und möglicherweise der SPÖ-Zentrale berichtet werde, wird in der Volkspartei begründet, warum sich der Mitarbeiter auf den Weg zum Reißwolf gemacht hatte - dies übrigens "nach Rücksprache mit den zuständigen Stellen des Bundeskanzleramtes", wie die Volkspartei betont. Verwiesen wird zudem auf den vormaligen SPÖ-Werber Tal Silberstein, der sogar Kurz' Privatleben ausspionieren habe lassen.

Eine Story vom Kurier lässt gerade so manches Gemüt in der Politszene hochgehen: Ein ÖVP-Mitarbeiter geriet ins Visier der Polizei. Es tue ihm leid und er sei gegenüber der Justiz voll kooperativ und habe den enstandenen Schaden bereits gutgemacht. Er habe bei der Einvernahme außerdem bereits eine Reihe von Verdächtigungen entkräften können. Offenbar könnten die Daten in Zusammenhang mit dem kompromittierenden Video stehen, das heimlich in einer Villa auf der Baleareninsel Ibiza gedreht wurden.

Auch Stephanie Krisper schlägt in dieselbe Kerbe wie Jenewein: "Wir haben immer vor der Vernichtung von Akten kurz vor der Abberufung der Regierung Kurz gewarnt". Denn es habe sich um einen Druckerspeicher gehandelt, bei dem Kopien und Ausdrucke von Mitarbeitern aus Kopiergeräten gespeichert worden seien. Er ist der Meinung, dass sich VP-Obmann Kurz erklären müsse. Auch Krisper will eine ausführliche Darstellung der ÖVP, was genau vernichtet wurde und wieso der ÖVP-Mitarbeiter einen falschen Namen verwendet habe. Hans-Jörg Jenewein kündigt heute parlamentarische Anfragen zum fröhlichen Festplatten-Schreddern durch einen Kabinettsmitarbeiter von Ex-Bundeskanzler Kurz an.

Zu sehen ist darauf unter anderem Strache, der mit einer vermeintlichen Oligarchen-Nichte über möglicherweise illegale Parteispenden und die Übernahme der "Kronen"-Zeitung spricht, die als einflussreichste Zeitung in der Alpenrepublik gilt". Eines scheine jetzt schon klar: "In der Ibiza-Affäre ist die ÖVP nicht die Unschuld aus der Lichtenfelsgasse".

Jenewein mutmaßt, dass die ÖVP-Dementis bezüglich E-Mails zwischen Kurz und dem früheren Kanzleramtsminister Gernot Blümel zum Ibiza-Video falsch seien. Vielmehr dürften im Zuge der Kommunikation zwischen den beiden ÖVP-Politikern auch weit sensiblere Dinge besprochen worden sein, glaubt Jenewein. "Hier ist in den nächsten Tagen und Wochen noch einige ‚Dynamik' zu erwarten".

Related:

  • Guide to Blackjack

    The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.
    Kosovo: Premierminister Haradinaj tritt zurück

    Kosovo: Premierminister Haradinaj tritt zurück

    Zunächst war nicht klar, ob das Haager Kosovo-Gericht Haradinaj als Zeugen oder als Beschuldigten vorgeladen hat. Als er auf Serbisch zu den Journalisten sprach, bezeichnete er sich als "Beschuldigten".

    Why online slots is a rapidly growing industry

    If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Comments

Latest news

Gäste wegen defekter Cabrio-Luftseilbahn mit Helis ausgeflogen
Wegen eines technischen Defekts steht die Cabrio-Luftseilbahn auf das Stanserhorn seit dem frühen Freitagabend still. Die Gäste, die am Abend noch auf dem Zentralschweizer Gipfel waren, wurden mit Helikoptern evakuiert.

Entwarnung durch Wissenschaftler - Asteroid trifft Erde nicht
Als Asteroiden bezeichnen Weltraumexperten astronomische Kleinkörper mit einem Durchmesser ab einem Meter, die die Sonne umrunden. Er hätte auf die Erde einschlagen können: Ein riesiger Asteroid rast auf die Erde zu, wird diese aber knapp verfehlen.

Expansion geplant: App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up
Darunter klingende Namen wie PayPal-Gründer und Facebook-Investor Peter Thiel oder Li Ka-Shing, der zweitreichste Mann Asiens. Dabei haben alle Investoren, die bereits an der Finanzierungsrunde im Januar 2019 beteiligt waren, erneut in N26 investiert.

Deutsche Touristen kochen Kaffee in Venedig - fast 1000 Euro Strafe
Im Internet brach ein Sturm der Entrüstung los: "Absurde Strafe " oder "Gebt ihm sofort das Geld zurück", hieß es in Kommentaren. Die Frau und der Mann, 32 und 35 Jahre alt, mussten eine hohe Strafe zahlen und wurden aus der Lagunenstadt verbannt.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news