Krebs durch Unkrautvernichter :Gericht: Glyphosat-Schadenersatz ist zu hoch

Krebs durch Unkrautvernichter :Gericht: Glyphosat-Schadenersatz ist zu hoch

Die Summe, die der Konzern in den USA wegen des Unkrautvernichters Glyphosat zahlen muss, wird wohl erneut sinken.

Gute Nachrichten für Bayer: Zwei Milliarden Dollar für ein Ehepaar seien zu viel, stellte ein Gericht fest.

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann in einem weiteren Prozess um Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter mit einer Senkung der Strafe rechnen. Der Strafschadenersatz könne maximal das Vierfache des eigentlichen Schadenersatzes betragen, urteilte das Gericht. Die Maximalsumme, die sich aus Schadenersatz und Strafschadenersatz berechnet, läge damit bei 250 Millionen Dollar. "Dies wäre ein Schritt in die richtige Richtung", erklärte Bayer. Der Konzern will jedoch zunächst die endgültige Entscheidung des Gerichts abwarten und dann eine detailliertere Stellungnahme zu dem Fall abgeben. Dieser existiert im deutschen Recht so nicht. Dollar. Auch er hielt den Anteil des sogenannten Strafschadenersatzes für zu hoch. Im US-Recht wird er als Zusatzsanktion bei besonders schweren Entschädigungsfällen verhängt. Bayer kündigte in diesem Verfahren bereits an, in Berufung zu gehen.

Related:

Comments

Latest news

Expansion geplant: App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up
Darunter klingende Namen wie PayPal-Gründer und Facebook-Investor Peter Thiel oder Li Ka-Shing, der zweitreichste Mann Asiens. Dabei haben alle Investoren, die bereits an der Finanzierungsrunde im Januar 2019 beteiligt waren, erneut in N26 investiert.

Pennywise ist zurück - Neuer Trailer zu "ES: Kapitel 2"! - Kino
Pennywise ist zurück . 27 Jahre nach den Geschehnissen von ES: Teil 1 sind die Kinder des Clubs der Verlierer erwachsen. Keine direkte Anlehnung an die Romanvorlage ist jedoch zum Beispiel die Szene mit Bill in dem Spiegellabyrinth.

USA: 50 Jahre Mondlandung: Trump empfängt Apollo 11-Astronauten
Teuerstes Stück war aber eine Goldmedaille, die mit Armstrong an Bord der " Apollo 11 "-Mission zum Mond geflogen war". Das von ihm angepeilte Jahr scheint jedoch unrealistisch und sorgte in der US-Raumfahrtbehörde für Turbulenzen.

Seenotrettung im Mittelmeer - EU-Treffen endet ohne Durchbruch
In den vergangenen Wochen mussten Hilfsschiffe mit Flüchtlingen teils tagelang auf die Einfahrt in einen Hafen warten. So sei zum Beispiel klar, dass es keine Maßnahmen geben dürfe, "die faktisch zu einer Grenzöffnung führen", sagte er.

Trump: US-Marineschiff hat iranische Drohne zerstört ROUNDUP
Erneuter Zwischenfall im Persischen Golf: Die Iranischen Revolutionsgarden halten einen ausländischen Tanker fest. Weder der Präsident noch das Pentagon erläuterten, wie die " USS Boxer " die Drohne zerstört haben will.

Other news