Krebs durch Unkrautvernichter :Gericht: Glyphosat-Schadenersatz ist zu hoch

Unkrautvernichter Ist Glyphosat krebserregend? Darum geht es bei den Prozessen in den USA

Die Summe, die der Konzern in den USA wegen des Unkrautvernichters Glyphosat zahlen muss, wird wohl erneut sinken.

Gute Nachrichten für Bayer: Zwei Milliarden Dollar für ein Ehepaar seien zu viel, stellte ein Gericht fest.

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann in einem weiteren Prozess um Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter mit einer Senkung der Strafe rechnen. Der Strafschadenersatz könne maximal das Vierfache des eigentlichen Schadenersatzes betragen, urteilte das Gericht. Die Maximalsumme, die sich aus Schadenersatz und Strafschadenersatz berechnet, läge damit bei 250 Millionen Dollar. "Dies wäre ein Schritt in die richtige Richtung", erklärte Bayer. Der Konzern will jedoch zunächst die endgültige Entscheidung des Gerichts abwarten und dann eine detailliertere Stellungnahme zu dem Fall abgeben. Dieser existiert im deutschen Recht so nicht. Dollar. Auch er hielt den Anteil des sogenannten Strafschadenersatzes für zu hoch. Im US-Recht wird er als Zusatzsanktion bei besonders schweren Entschädigungsfällen verhängt. Bayer kündigte in diesem Verfahren bereits an, in Berufung zu gehen.

Related:

Comments

Latest news

Expansion geplant: App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up
Darunter klingende Namen wie PayPal-Gründer und Facebook-Investor Peter Thiel oder Li Ka-Shing, der zweitreichste Mann Asiens. Dabei haben alle Investoren, die bereits an der Finanzierungsrunde im Januar 2019 beteiligt waren, erneut in N26 investiert.

Morddrohung nach "Tagesthemen"-Kommentar zu AfD - Schlaglichter"
Restle sei ein ausgezeichneter investigativer Journalist , der die politische Landschaft in Deutschland kritisch begleite. Der Meinungsbeitrag des WDR-Journalisten Restle wurde bei der kritisierten Partei nicht eben sportlich aufgenommen.

Staatssekretär Büttner begrüßt Impfpflicht gegen Masern
Wenn Antikörper nachgewiesen werden, hatten Sie Masern entweder schon und sind somit immun oder Sie sind bereits geimpft. Menschen, die vor 1970 geboren wurden oder denen gesundheitliche Schäden drohen, sind von der Impfpflicht ausgenommen.

Flixbus-Anbieter: Bald auch Mitfahrgemeinschaften
Flixmobility wird nach Medienberichten nun mit immerhin zwei Milliarden Euro bewertet - ein doppeltes Unicorn sozusagen. In den USA hat das Unternehmen in Kalifornien begonnen, zuletzt kamen Texas und die Ostküste hinzu .

Apple will anscheinend exklusive Podcasts anbieten
Das Unternehmen nimmt darüber aber kein Geld ein, da keine Werbung geschaltet und keine Gebühr erhoben wird. Thema der Gespräche seien exklusive Kaufrechte für Podcasts, die nur bei Apple erhältlich sein sollen.

Other news