Diplomatie: Saudi-Arabien gibt grünes Licht für Stationierung von US-Soldaten

Das Schiff in langsamer Fahrt auf dem Meer

Inmitten der Spannungen am Persischen Golf verstärken die USA ihre Militärpräsenz in der Region. Der Schritt diene als zusätzliche Abschreckungsmaßname und dazu, die Streitkräfte und Interessen der USA in der Region vor Bedrohungen zu schützen, hieß es. Erstmals seit 2003 schickt Washington wieder Soldaten nach Saudi-Arabien.

Mitten in der Eskalation der Spannungen zwischen dem Iran und den USA hat der Saudische König Salman der Stationierung von US-Truppen in seinem Königreich zugestimmt.

Der amtierende US-Verteidigungsminister Mark Esper genehmigte am Freitag (Ortszeit) die Verlegung von Truppen und Militärmaterial in das Königreich.

US-Medien hatten berichtet, dass die Regierung von Präsident Donald Trump die Entsendung von bis zu 500 Soldaten nach Saudi-Arabien plane.

Dies sagte ein Vertreter des saudiarabischen Verteidigungsministeriums am Freitag der staatlichen Nachrichtenagentur SPA. Von einem Luftstützpunkt südlich von Riad flog die US-Luftwaffe damals Angriffe auf den Irak.

Ende Juni hatte der Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch die Revolutionsgarden über der Strasse von Hormus fast zu einer militärischen Konfrontation geführt.

Related:

Comments

Latest news

Zur Verhinderung von "No Deal": Britischer Minister: Misstrauensvotum gegen Johnson denkbar
Oktober für die Wirtschaft gewarnt. "Das ist für beide Seiten nicht gut", sagte von der Leyen der "Süddeutschen Zeitung". Im heillos über den Brexit zerstrittenen Parlament dürfte er auf ähnliche Schwierigkeiten treffen wie seine Vorgängerin.

Trump will für festgenommenen Rapper ASAP Rocky bürgen
Trump erklärte in Washington, er wolle helfen und mit dem "so talentierten schwedischen Premier" Stefan Löfven reden. Künstler wie Sean "Diddy" Combs, Nicki Minaj und Justin Bieber haben die Freilassung von A$AP Rocky gefordert.

Expansion geplant: App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up
Darunter klingende Namen wie PayPal-Gründer und Facebook-Investor Peter Thiel oder Li Ka-Shing, der zweitreichste Mann Asiens. Dabei haben alle Investoren, die bereits an der Finanzierungsrunde im Januar 2019 beteiligt waren, erneut in N26 investiert.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news