Freent FUNK: Anbieter äußert sich zu Kündigungen

Freenet Funk Header

Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision.

Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Für 99 Cent pro Tag, also rund 30 Euro pro Monat, lässt sich eine unlimitierte LTE-Daten-Flat buchen. Doch ganz unbeschränkt ist das Angebot offenbar doch nicht.

Ein seit wenigen Tagen in Foren viel diskutiertes Thema sind Kündigungen seitens Freenet Funk, der Anbieter der mit Abstand günstigsten LTE-Flatrate schmeißt jetzt auffällige Nutzer raus. Wir haben bei mobilcom-debitel nachgefragt. Allerdings nennt Freenet einen anderen Kündigungsgrund. Dieser Passus schreibt vor, dass der mobile Internetzugang "nur mit Smartphones, Tablets oder sonstigen Geräten genutzt werden" dürfe, die eine "mobile Nutzung unabhängig von einem permanenten kabelgebundenen Stromanschluss" ermöglichten. Sie haben eine Kündigung erhalten, weil der Anbieter sie als Vielnutzer bezeichnet, berichtet Teltarif und beruft sich dabei auf Berichte betroffener Kunden. Eine Fair-Use-Regelung findet sich in den AGB dagegen nicht. Der häufige Vorwurf: Die Verträge seien aufgrund hoher Nutzung der Datenflat gekündigt worden.

Aber auch das streitet Freenet ab: "Die AGB wurden nicht zum Zweck einer Kündigung geändert". Allerdings gab es wohl Nutzer, die das Angebot wirklich bis zum letzten ausgereizt haben - und einige von ihnen bekamen dann - für sie überraschend - eine ordentliche Kündigung. Freenet geht davon aus, dass die Kunden "gegen Ziffer 5.8 der gültigen freenet Funk AGB verstoßen haben". Das ist einerseits schade, andererseits auch typisch für den deutschen Mobilfunkmarkt. Es war vertraglich von vornherein klar ersichtlich, dass es sich bei freenet FUNK um ein Produkt für die mobile Nutzung handelt. Als DSL-Ersatz für den Rechner ist der freenet FUNK-Tarif demnach nicht gedacht.

Related:

Comments

Latest news

Metall-Arbeitgeber drohen mit Ausstieg aus Flächentarifvertrag - Wirtschaft
In der Metall- und Elektroindustrie zeichnet sich ein Grundsatzkonflikt zwischen den Arbeitgebern und der IG Metall ab. Nach mehreren Wochen mit Warn- und Tagesstreiks setzte die IG Metall eine Steigerung der Löhne von 4,3 Prozent durch.

Brexit: EU kann sich schon mal warmlaufen - Boris Johnson ganz klarer Favorit
Viele von Johnsons Äußerungen seien "derart unbesonnen, dass die Gefahr besteht, dass er sich in der No-Deal-Falle wiederfindet". Das Wahlergebnis wird am Dienstag in London bekanntgegeben, am Mittwoch wird Johnson bereits zum neuen Premierminister ernannt.

Prinz George feiert Geburtstag
Auf einem der Schnappschüsse liegt er im Garten des Kensington Palasts und lacht, so dass auch seine Zahnlücke gut sichtbar ist. Sie können das Instagram-Bild nicht sehen? Es heisst aber, sie sollen sich auf der Karibik-Insel Mustique befinden.

Fuchs beisst Patientin in einem Schweizer Krankenhaus in den Arm
In Zürich ist ein Fuchs über einen Balkon in das Universitätsspital geklettert und hat dann einer Patientin in den Arm gebissen. Die Patientin, die in einem Zimmer im Erdgeschoss schlief, kam mit dem Schrecken und einer leichten Bissverletzung davon.

McDonald's-Werbung bringt Italiener auf die Palme
In der Nachricht, die an Kunden versandt wurde, stand der Satz mit "Hey Mafioso, try our new Bacon della Casa now! Bella Italia!" auf Englisch übersetzt.

Other news