Schwerer Zwischenfall: Südkoreas Militär feuert Warnschüsse gegen russisches Flugzeug

Südkoreas Luftwaffe stieg am Dienstag auf und feuerte mehrere Warnschüsse gegen ein russisches Flugzeug

Die russische Maschine sei am Dienstagmorgen (Ortszeit) in den Luftraum Südkoreas vor der Ostküste nahe der Felseninselkette Dokdo eingedrungen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit.

Ein russisches Militärflugzeug sei zweimal in den südkoreanischen Luftraum eingedrungen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Nach Angaben des Militärs in Seoul drang das russische Flugzeug kurz nach 9.00 Uhr Ortszeit in den Luftraum über Dokdo ein - einer Insel, die auch von Japan beansprucht wird.

Ein russisches Militärflugzeug habe den Luftraum des ostasiatischen Landes verletzt.

Es war das erste Mal, dass die Verletzung des südkoreanischen Luftraums durch eine russische Militärmaschine bekannt wurde.

Zuvor habe der russische Bomber die sogenannte Luftverteidigungsindentifikationszone KADIZ an der Ostküste des Landes durchflogen und dabei bereits internationale Vereinbarungen verletzt. Die südkoreanischen Luftstreitkräfte ließen laut offiziellen Angaben nach dem ersten Verstoß eigene Kampfflugzeuge starten, die auch die Warnschüsse abgegeben hätten. Weitere Details waren zunächst unklar. Zuvor seien gemäß den Vorschriften auch Leuchtgeschosse abgefeuert worden. Das Flugzeug habe danach den südkoreanischen Luftraum verlassen, diesen aber etwa 20 Minuten später wieder erreicht, woraufhin ein weiterer Warnschuss abgegeben worden sei. Ob es sich um ein gemeinsames Manöver der russischen und chinesischen Streitkräfte handelte, war zunächst nicht bekannt. Seoul kündigte an, Vertreter der chinesischen und russischen Botschaften einzubestellen, um gegen die Verstöße zu protestieren. Diese Zone gehört nicht direkt zum Hoheitsgebiet, stellt aber einen Puffer gegen unberechtigtes Eindringen dar.

Südkorea hatte 2013 erklärt, seine eigene "Identifikationszone zur Luftverteidigung" (ADIZ) in südlicher Richtung zu erweitern. Es kommt nach Angaben Südkoreas immer wieder zu Verletzungen der Zone durch russische und chinesische Flugzeuge.

Related:

Comments

Latest news

"Send her back": Donald Trump verteidigt Anhänger nach hasserfüllten Sprechchören
Der Präsident spottete, diese Orte brauchten den Rat dieser Frauen dringend, sie könnten gar nicht schnell genug aufbrechen. Das Ergebnis von Trumps "Ratschlägen" war ein Aufschrei - viele warfen dem Präsidenten Rassismus vor.

Fuchs beisst Patientin in einem Schweizer Krankenhaus in den Arm
In Zürich ist ein Fuchs über einen Balkon in das Universitätsspital geklettert und hat dann einer Patientin in den Arm gebissen. Die Patientin, die in einem Zimmer im Erdgeschoss schlief, kam mit dem Schrecken und einer leichten Bissverletzung davon.

McDonald's-Werbung bringt Italiener auf die Palme
In der Nachricht, die an Kunden versandt wurde, stand der Satz mit "Hey Mafioso, try our new Bacon della Casa now! Bella Italia!" auf Englisch übersetzt.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news