Wirecard: Frontalangriff auf die Financial Times

Umhängebändchen mit der Aufschrift „wirecard“ liegen in einem Glasbehälter

Nächste Runde im Streit zwischen Wirecard und der "Financial Times": Der Zahlungsabwickler hat die britische Zeitung in einem Brief vor neuen negativen Veröffentlichungen gewarnt.

Die Financial Times hatte immer wieder Artikel über Wirecard veröffentlicht und damit schwere Kursturbulenzen ausgelöst. Angeblich seien die Bilanzen nicht völlig korrekt.

Der Kampf um die Deutungshoheit zwischen dem Dax-Konzern Wirecard und der "Financial Times" (FT) eskaliert: Das "Handelsblatt" zitiert aus einem Schreiben der Anwälte von Wirecard an die Financial Times, wonach der Münchner Zahlungsdienstleister "unwiderlegbare Beweise für eine Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern der Financial Times und Shortsellern" habe.

Umhängebändchen mit der Aufschrift "wirecard" liegen in einem Glasbehälter. Short-Seller sind Anleger, die auf fallende Kurse einer bestimmten Aktie setzen.

Wirecard habe die Londoner Zeitung in einem über die Anwaltskanzlei Herbert Smith Freehills übermittelten Schreiben aufgefordert, bis auf Weiteres nicht mehr über das Unternehmen zu schreiben und stattdessen eine interne Untersuchung über ein mögliches Fehlverhalten in der Redaktion zu starten, berichtete das "Handelsblatt".

Die "FT" betonte: "Es gab keinerlei geheime Absprachen von Journalisten der FT mit Short-Sellern oder anderen dritten Parteien was den Inhalt oder den Veröffentlichungszeitpunkt von FT-Artikeln über Wirecard angeht".

Related:

Comments

Latest news

Brexit: EU kann sich schon mal warmlaufen - Boris Johnson ganz klarer Favorit
Viele von Johnsons Äußerungen seien "derart unbesonnen, dass die Gefahr besteht, dass er sich in der No-Deal-Falle wiederfindet". Das Wahlergebnis wird am Dienstag in London bekanntgegeben, am Mittwoch wird Johnson bereits zum neuen Premierminister ernannt.

Prinz George feiert Geburtstag
Auf einem der Schnappschüsse liegt er im Garten des Kensington Palasts und lacht, so dass auch seine Zahnlücke gut sichtbar ist. Sie können das Instagram-Bild nicht sehen? Es heisst aber, sie sollen sich auf der Karibik-Insel Mustique befinden.

Funk-Pionier Art Neville gestorben
Neville wurde 1937 als ältester der vier Brüder Art, Charles, Aaron und Cyril in der Jazz- und Soul-Metropole New Orleans geboren. Sein Manager Kent Sorrell erklärte, dass der "Vater des Funks" am Montagmorgen im Beisein seiner Frau gestorben sei.

McDonald's-Werbung bringt Italiener auf die Palme
In der Nachricht, die an Kunden versandt wurde, stand der Satz mit "Hey Mafioso, try our new Bacon della Casa now! Bella Italia!" auf Englisch übersetzt.

''La Minerve'': U-Boot über 50 Jahre nach Verschwinden gefunden
Das Wrack sei in einer Tiefe von rund 2400 Metern etwa 45 Kilometer vor der südfranzösischen Hafenstadt Toulon entdeckt worden. Mehr als 50 Jahre nach dem Verschwinden des französischen U-Boots " La Minerve " ist das Wrack im Mittelmeer entdeckt worden.

Other news