Sporthändler Voswinkel schließt 22 Filialen

Reiner Mro

Die angeschlagenen Sporthandelskette Voswinkel hat am Freitagnachmittag (26.07.2019) in Dortmund angekündigt, 22 ihrer 72 Filialen in Deutschland zu schließen.

Die Filiale im Loom soll bleiben, heißt es von Voswinkel.

Insgesamt seien 275 Arbeitsplätze betroffen, teilte die zur Intersport-Gruppe gehörende Sporthandelskette mit. Diese Sonderform des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung steht Unternehmen offen, die Aussicht auf eine Sanierung haben. Den Geschäftsbetrieb konnte Voswinkel seitdem ohne Einschränkungen fortführen. Den Sanierungsplan will das defizitäre Unternehmen in Kürze beim Amtsgericht einreichen, wie Voswinkel am Montag mitteilte. Die Restrukturierungsmaßnahmen sähen auch die Beendigung der Mietverträge von 21 Filialen zum 31. Oktober 2019 vor. Neben den beiden Stuttgarter Standorten sollen folgende Häuser geschlossen werden: Baunatal, Berlin (zwei Filialen), Bielefeld, Cuxhaven, Dietzenbach, Duisburg, Düsseldorf, Hagen, Hamburg, Hannover, Hildesheim, Koblenz, Köln, Lübeck, Münster, Oldenburg, Recklinghausen und Wiesbaden. Der Mietvertrag des Voswinkel-Hauses in Wuppertal wird zum 31. März 2020 beendet. Im Warenverteilzentrum in Bochum und in der Zentrale in Dortmund ist eine umfangreiche Reorganisation vorgesehen. Doch man bemühe sich weiterhin, für die betroffenen Filialen einen Käufer zu finden und so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir nach der Sanierung, also ab Ende Oktober, wieder gut am Markt aufgestellt sind und wieder erfolgreich agieren können".

Die Löhne und Gehälter der Voswinkel-Mitarbeiter werden seit dem 25. Juli wieder vom Unternehmen gezahlt. In den zurückliegenden drei Jahren fuhr das Unternehmen Verluste ein. Als Gründe für die Schieflage nannte das Unternehmen sinkende Kundenzahlen in den Filialen und die damit verbundenen Umsatzrückgänge, den erhöhten Wettbewerbsdruck durch den Onlinehandel und durch Discounter sowie die Belastungen durch Filialen, die schlechter liefen als erwartet.

Related:

Comments

Latest news

Rückruf bei Fressnapf: Hunde-Snacks können Cadmium und Salmonellen enthalten
Es wurde ein erhöhter Gehalt des giftigen Schwermetalls Cadmium festgestellt, der für die Tier gefährlich sein kann. Der Kaufpreis werde selbstverständlich erstattet, teilte Fressnapf mit.

Brasilien: Bandenkämpfe in Gefängnis - 16 Menschen enthauptet
Heftige Kämpfe zwischen verfeindeten Banden in einem Gefängnis in Brasilien haben zum Tod Dutzender Häftlinge geführt. Im Gefängnis von Altamira sitzen derzeit 311 Insassen, obwohl die Haftanstalt nur für 200 Menschen ausgelegt ist.

Zentralbanken verlängern Goldabkommen nicht
Damit gibt es ab September 2019 keine offizielle Koordinierung von Goldverkäufen durch Zentralbanken mehr. Die Schweizerische Nationalbank ( SNB ) hat ihr Goldabkommen mit weiteren Zentralbanken nicht verlängert.

Promi Shopping Queen: Bonnie Strange mit Tränen-Beichte
Das Influencer-Pärchen sollte einen Look kreieren, dass es auch so seinen Followern auf Instagram präsentieren würde. Den Grunge-Look von Bonnie Strange und Bobby Stein fanden die Promis und Star-Designer Guido Kretschmer toll.

Russland - Kremlkritiker Nawalny laut Anwältin vergiftet
Sie traf ihn laut eigener Aussage im städtischen Krankenhaus 64. " Alexej geht es besser ", schrieb sie am Montag auf Facebook . Michailowa erklärte, sie werde einen Antrag stellen, die Haftstrafe des Kremlkritikers aufgrund der Erkrankung zu verkürzen.

Other news