US-Notenbank Fed senkt erstmals seit zehn Jahren die Zinsen

Eine Zinssenkung in den USA in dieser Woche gilt als ausgemacht, doch US-Präsident Donald Trump nörgelt weiter: Vor der Zinssitzung der Federal Reserve drängt Trump die Notenbank zu einer kräftigen Senkung der Zinsen in den USA - mit dem Ziel, auf diese Weise den Dollar zu schwächen und die Aktienrally zum Auftakt seines Präsidentschaftswahlkampfs weiter zu befeuern. "Eine kleine Zinssenkung ist nicht genug", twitterte Trump. Zudem werde die Bank die Drosselung ihres Anleihenprogramms im August beenden, zwei Monate früher als geplant. Er werde um 0,25 Prozentpunkte auf 2,00 bis 2,25 Prozent reduziert, hieß es. Analysten zufolge will die Fed mit ihrem Schritt eine drohende Abschwächung der seit nunmehr zehn Jahren wachsenden US-Wirtschaft auffangen. Die Entscheidung der Fed wird für Mittwochabend erwartet (20.00 Uhr MESZ).

Es wird erwartet, dass die Zinswende den Finanzmärkten und der US-Konjunktur nun neuen Schwung verleiht.

Im Zuge der verheerenden globalen Finanzkrise 2008 hatte die Notenbank die Zinsen aggressiv gesenkt, um die Wirtschaft zu stabilisieren. Erst im Jahr 2015 begann sie, den Leitzins wieder sukzessive zu erhöhen.

Mit einer Zinssenkung kommt die unabhängige Notenbank auch ihrem prominentesten Kritiker - Präsident Trump - entgegen. Außerdem bezeichnete Trump die Fed als "völlig ahnungslos" und "hartnäckigstes Problem" der US-Wirtschaft.

Notenbankchef Jerome Powell hatte zuletzt öffentlich eine Lockerung der Geldpolitik ins Spiel gebracht. Das Wachstum der Wirtschaft in Amerika ist noch robust, verlangsamt sich aber. Die US-Arbeitslosenquote lag im Juni bei nur 3,7 Prozent. Einige Analysten hatten daher argumentiert, es brauche eine größere Zinssenkung um 0,5 Prozent, um Inflation und Wirtschaft anzuheizen.

Investoren warteten daher auch mit Spannung auf die Aussagen Powells bei einer Pressekonferenz nach der Zinsentscheidung: Wird die Notenbank für die kommenden Monate weitere Zinssenkungen signalisieren oder wird sie eher zur Gelassenheit mahnen? Zahlreiche Handelskonflikte insbesondere um die globale Konjunktur bereiten aktuell Sorgen. Vor allem der Handelskrieg zwischen den USA und China, den zwei größten Volkswirtschaften der Welt, bremst die globalen Wachstumsaussichten.

Related:

Comments

Latest news

Wissenschaft - Studie: Über 100 Millionen Bakterien pro Apfel
Damit die Bakterien auch wirken können, sei es wichtig, Äpfel roh zu essen - vor allem in Hinblick auf eine gesunde Darmflora . Die Immunabwehr wird gestärkt, antibiotisch wirkende Substanzen werden gebildet, womit Schädlinge abgewehrt werden.

Laufzeitverlängerung für belgische Doel-Atommeiler verstößt gegen EU-Recht
Eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP), die laut EU-Recht für bestimmte Großprojekte vorgeschrieben ist, wurde nicht angeordnet. Da die AKWs in der Nähe der Grenze zu den Niederlanden gelegen sind, sei zudem ein grenzüberschreitendes Prüfungsverfahren nötig.

Düsseldorfer Rheinbad ab sofort mit Videoüberwachung
Nach Angaben der Polizei wurde der Jugendliche in Deutschland geboren und hat einen afrikanischen Migrationshintergrund. Gegenüber dem ZDF-"Morgenmagazin" betonte Geisel: "Bisher sind uns Probleme dieser Art nur beim Rheinbad bekannt".

Trump: Erwägen Einstufung von Antifa als Terrororganisation
Auf Twitter legte er jetzt nach: So soll es Überlegungen geben, die Antifa als "eine große Organisation des Terrors" einzustufen. Es handele sich um eine " lose Ansammlung von Gruppen, Netzwerken und Einzelpersonen ", schreibt die Organisation.

Österreichs Ex-Kanzler Kurz will kein FPÖ-Mitglied mehr im Innenministerium
Klares Ziel sei es, egal in welcher Konstellation selber dieses Ministerium zu besetzen, sagte er am Dienstag in der ZiB2 des ORF. Eine solche Koalition sei für die ÖVP nicht ausgeschlossen, man werde nach der Wahl mit allen Parteien sprechen.

Other news