36-Jährigen in Stuttgart getötet - Was wir bisher über die Tat wissen

Der Tatort in der Fasanenhofstraße

Die Verbreitung des Videos habe sich nach der Tat in den sozialen Medien regelrecht verselbstständigt, sagte Lauer - etwa bei Facebook und über WhatsApp. Das prüfe derzeit die Staatsanwaltschaft Stuttgart aufgrund eingegangener Anzeigen. Es zeigt, wie der Schwert-Killer vor seinem blutenden Opfer steht. Da es bisher an Informationen zu den Hintergründen der Tat sowie zum Motiv fehlt, bittet die Polizei Zeugen, sich unter der Nummer 0711-8990-5778 zu melden. Das Video zeigt auch die Flucht des Täters in Stuttgart. Die Ermittler können einen 28-jährigen Tatverdächtigen wenig später festnehmen. "Wir vermuten, dass das Motiv in der persönlichen Beziehung zum Opfer liegt, Hinweise auf politische oder religiöse Motive haben wir bislang nicht", sagte der Sprecher der Polizei im Gespräch mit der F.A.Z.

Wie mit einer Rute soll der Täter mit einem Schwert auf sein 36-jähriges Opfer eingeschlagen haben, zitiert die Bild-Zeitung die 74-jährige Rentnerin Hilde F. Der 36-Jährige habe versucht, sich vor seinem Peiniger in ein heranfahrendes Auto zu retten. Der Mann hatte die Vorwürfe demnach bei Vernehmungen gegenüber der Polizei eingeräumt.

Hintergründe zur Tat und den Beteiligten waren zunächst nicht bekannt.

Laut "Bild" soll der Täter bevor er das Opfer tötete, geschrien haben: "Was hast du gemacht?" Videos, die die Tat zeigen.

Mehrere geschockte Anwohner beobachten das Drama im Stuttgarter Stadtteil Fasanenhof. Auf dem Video sehen ist ein Mann, der immer wieder ein riesiges Schwert hebt und offenbar mehrfach auf sein Opfer am Boden einsticht.

Es sind Schreie zu hören. Rund um den Tatort stehen viele Hochhäuser.

Um kurz nach 18 Uhr am Mittwochabend hat sich in einem ganz normalen Wohnviertel in Stuttgart, in der Nähe der Autobahn 8, ein brutales Drama abgespielt.

Der Verdächtige kam in Untersuchungshaft. Der Täter flieht mit einem Fahrrad. Laut Angaben der Polizei ist der Tatverdächtige in Stuttgart als Syrer gemeldet.

Der 28-Jährige stach offenbar mehrmals mit dem langen Schwert auf den 36-Jährigen ein.

Die Polizei findet im Fasanenhofweg in Stuttgart einen Mann, der in seinem eigenen Blut liegt. Das Opfer hatte keine Chance und starb am Tatort. Die Polizei suchte unter anderem mit einem Hubschrauber nach ihm. Der Festgenommene soll im Laufe des Donnerstags dem Haftrichter vorgeführt werden. Der mutmaßliche Täter wurde gefasst, er soll ein Mitbewohner des Erstochenen sein. Das berichtete die "Bild"-Zeitung".

Die schreckliche Tat erinnert an einen Vorfall in Böblingen nahe Stuttgart, bei dem ein Mann Anfang Juli zwei Polizisten mit einem Messer angegriffen und einer Beamtin in Kopf und Hals gestochen hatte.

Stuttgart: Tatverdächtiger nach Mord mit Schwert auf offener Straße gefasst? Der mutmaßliche Täter und das 36-jährige Opfer sollen gemeinsam in einer Wohngemeinschaft gelebt haben.

Related:

Comments

Latest news

Von der Leyen traf Unterstützer Orban
Künftige Kommissionschefin trifft EU-Sorgenkind: Ursula von der Leyen hat in Brüssel ihre Tour der Antrittstreffen fortgesetzt. Zu den Schwerpunkten hatte sie den Klimaschutz, Wirtschafts- und Migrationspolitik und die Rolle der EU in der Welt erklärt.

Osram tief in roten Zahlen - Wirtschaft
Momentan läuft ein Sparprogramm, durch das Osram die Kosten bis zum Jahr 2021 um mehr als 200 Millionen Euro jährlich senken will. Daher sind wirtschaftliche Entwicklungen für unsere Märkte über Jahressicht hinaus derzeit nicht belastbar vorherzusehen.

Zwei Deutsche unter Todesopfern auf Gletschersee - Auswärtiges Amt
Es sei gefährlich, sich dem Gletscher zu nähern: Eismassen könnten sich lösen und im Wasser starke Wirbel verursachen. Eines der Opfer wurde auf einer Eisscholle gefunden und zwei schwammen in dem Gletschersee.

Rammstein-Musiker küssen sich auf der Bühne
Menschenrechtler beklagen immer wieder brutale Übergriffe auf Schwule und Lesben in Russland, die oft folgenlos blieben. Im Rahmen ihrer Europa-Tournee spielten Rammstein am Montagabend im ausverkauften Moskauer Luschniki-Stadion.

Zahl der Glyphosat-Klagen gegen Bayer in den USA steigt - Wirtschaft
Der Gewinn von Bayer brach im zweiten Quartal im Vorjahresvergleich um fast die Hälfte auf 404 Millionen Euro ein. Durch die Übernahme steig der Umsatz in dem Bereich "Crop Science" um 59 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar.

Other news