Gefahr durch Blausäure - Niederbayerische Firma ruft Aprikosenkerne zurück

Rückruf wegen Todesgefahr

Die zurückgerufenen Produkte können Blausäure enthalten und dürfen nicht verzehrt werden.

Die niederbayerische Firma Salzhäus'l Himalaya Kristallsalz GmbH hat Aprikosenkerne zurückgerufen. Der Rückruf schließt alle Mindesthaltbarkeitsdaten und alle Chargen mit ein.

Zurückgerufen werden außerdem die Bio Müslimix-Beigabe Aprikosenkerne gemahlen in der 30-Gramm-Packung mit den Artikelnummern 20200, 20320, 2030-2. Verkauft wurden sie über das Internet und im Einzelhandel in Bayern, Hamburg und Sachsen. Ein Verzehr könne zu Atemlähmungen oder zum Tod führen, heißt es in einer Mitteilung. Kunden könnten die Artikel gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Related:

Comments

Latest news

Mediamarkt testet Instore-Navigation per Smartphone
Bis das richtige Stockwerk geschweige denn die richtige Regalreihe gefunden ist, kann ganz schön viel Zeit ins Land gehen. Und dann versteckt sich die gesuchte Kartusche auch noch wie die Nadel im Heuhaufen unter vielen anderen Produkten.

Flugzeug - Airbus will Boeing überflügeln
Ein Engpass ist das erweiterte Hamburger Werk, das Probleme mit den verbesserten Kabinen für den gefragten A321neo hat. Leise Zweifel äußerte Faury aber an dem Plan, in diesem Jahr 880 bis 890 zivile Verkehrsflugzeuge auszuliefern.

36-Jährigen in Stuttgart getötet - Was wir bisher über die Tat wissen
Laut " Bild " soll der Täter bevor er das Opfer tötete, geschrien haben: "Was hast du gemacht?" Videos , die die Tat zeigen. Die Polizei findet im Fasanenhofweg in Stuttgart einen Mann , der in seinem eigenen Blut liegt.

USA verhängen im Handelsstreit neue Strafzölle gegen China
September Strafzölle auch auf bisher davon verschonte chinesische Waren im Volumen von 300 Milliarden Dollar verhängen zu wollen. Diese könnten aber schrittweise erhöht werden und auch 25 Prozent übersteigen, sagte er später vor Journalisten.

Osram tief in roten Zahlen - Wirtschaft
Momentan läuft ein Sparprogramm, durch das Osram die Kosten bis zum Jahr 2021 um mehr als 200 Millionen Euro jährlich senken will. Daher sind wirtschaftliche Entwicklungen für unsere Märkte über Jahressicht hinaus derzeit nicht belastbar vorherzusehen.

Other news