Mediamarkt testet Instore-Navigation per Smartphone

Mal eben schnell neue Farbpatronen für den Drucker kaufen? In einem Media Markt leichter gesagt als getan. Nicht nur Kunden, auch MediaMarkt-Mitarbeiter und schlussendlich das Unternehmen selbst, sollen von der neuen Instore-Navigation profitieren.

Der Elektronikhändler Mediamarkt testet in Deutschland erstmals so genannte Instore-Navigation. Bis das richtige Stockwerk geschweige denn die richtige Regalreihe gefunden ist, kann ganz schön viel Zeit ins Land gehen. Und dann versteckt sich die gesuchte Kartusche auch noch wie die Nadel im Heuhaufen unter vielen anderen Produkten.

Seit gestern läuft der Test in einer Media-Markt-Filiale im hessischen Gründau-Lieblos, 50 Kilometer östlich von Frankfurt am Main. Kunden müssen sich dafür die dazugehörige App auf ihr Smartphone laden, darin nach dem gewünschten Produkt suchen und sich dann navigieren lassen. In der App können außerdem Detailinformationen zu den abgerufenen Produkten eingesehen werden, auch spezielle Angebote will Media Markt in der App bereitstellen. Dies entlaste auch die Mitarbeiter im Verkauf, die so mehr Zeit für persönliche Beratungsgespräche hätten, heißt es.

"Bei MediaMarktSaturn treiben wir den Ausbau von digitalen Lösungen auch am POS nachhaltig voran".

"Gerade Location-Based-Services bieten unseren Kunden sowie uns als Händler und damit auch unseren Mitarbeitern völlig neue Erfahrungen und Mehrwerte". Bei dem Verfahren senden intelligente Deckenleuchten ein moduliertes Licht mit für den Menschen unsichtbaren Identifikationscodes aus.

Das Pilotprojekt in Gründau-Lieblos ist zunächst auf mehrere Monate angelegt. Die App, die die Signale empfängt, wurde von Novomind entwickelt. "Neben einer hochwertigen Ausleuchtung des Shops, die Kunden ein ansprechendes Shoppingerlebnis bietet, ermöglicht ihnen intelligente Beleuchtung darüber hinaus ein personalisiertes, komfortables Einkaufen", sagt Kim-Van Blessin, End-User Marketing Manager der Signify GmbH.

Gleichzeitig soll die App Mitarbeiter bei der Inventur und dem Abarbeiten von Pickinglisten für Click & Collect-Bestellungen aus dem Onlineshop unterstützen. Neben der Produktsuche für den Kunden werden auch weitere Anwendungsfälle für die Marktmitarbeiter getestet, wie beispielsweise die Erstellung von Inventur- oder Pickinglisten für Onlinebestellungen, die im Markt vor Ort vom Kunden abgeholt werden.

Related:

Comments

Latest news

Enkelin von Robert F. Kennedy stirbt mit 22 Jahren
Die junge Frau sei sozial engagiert gewesen und habe sich für Menschenrechte und die Stärkung von Frauen eingesetzt. Saoirse ist die Tochter von Robert und Ethel Kennedys fünftem Kind, Courtney, und ihrem Mann Paul Michael Hill .

Mehrheit der britischen Regierung im Parlament schmilzt auf eine Stimme
Der neue Premierminister will den Brexit Ende Oktober durchziehen - notfalls auch ohne Scheidungsabkommen mit der EU. Die Liberaldemokratin Jane Dodds gewann die Nachwahl und schlug den Kandidaten der Konservativen, Chris Davies.

Flugzeug - Airbus will Boeing überflügeln
Ein Engpass ist das erweiterte Hamburger Werk, das Probleme mit den verbesserten Kabinen für den gefragten A321neo hat. Leise Zweifel äußerte Faury aber an dem Plan, in diesem Jahr 880 bis 890 zivile Verkehrsflugzeuge auszuliefern.

Osram tief in roten Zahlen - Wirtschaft
Momentan läuft ein Sparprogramm, durch das Osram die Kosten bis zum Jahr 2021 um mehr als 200 Millionen Euro jährlich senken will. Daher sind wirtschaftliche Entwicklungen für unsere Märkte über Jahressicht hinaus derzeit nicht belastbar vorherzusehen.

Niederlande - Burka-Verbot tritt in Kraft
In Deutschland dagegen gibt es bislang nur vereinzelt und beschränkte Verbote zum Beispiel für den öffentlichen Dienst in Hessen. Mehrere Städte sowie Krankenhäuser und der öffentliche Nahverkehr kündigten schon an, dass sie sich nicht daran halten würden.

Other news