Mediamarkt testet Instore-Navigation per Smartphone

Mal eben schnell neue Farbpatronen für den Drucker kaufen? In einem Media Markt leichter gesagt als getan. Nicht nur Kunden, auch MediaMarkt-Mitarbeiter und schlussendlich das Unternehmen selbst, sollen von der neuen Instore-Navigation profitieren.

Der Elektronikhändler Mediamarkt testet in Deutschland erstmals so genannte Instore-Navigation. Bis das richtige Stockwerk geschweige denn die richtige Regalreihe gefunden ist, kann ganz schön viel Zeit ins Land gehen. Und dann versteckt sich die gesuchte Kartusche auch noch wie die Nadel im Heuhaufen unter vielen anderen Produkten.

Seit gestern läuft der Test in einer Media-Markt-Filiale im hessischen Gründau-Lieblos, 50 Kilometer östlich von Frankfurt am Main. Kunden müssen sich dafür die dazugehörige App auf ihr Smartphone laden, darin nach dem gewünschten Produkt suchen und sich dann navigieren lassen. In der App können außerdem Detailinformationen zu den abgerufenen Produkten eingesehen werden, auch spezielle Angebote will Media Markt in der App bereitstellen. Dies entlaste auch die Mitarbeiter im Verkauf, die so mehr Zeit für persönliche Beratungsgespräche hätten, heißt es.

"Bei MediaMarktSaturn treiben wir den Ausbau von digitalen Lösungen auch am POS nachhaltig voran".

"Gerade Location-Based-Services bieten unseren Kunden sowie uns als Händler und damit auch unseren Mitarbeitern völlig neue Erfahrungen und Mehrwerte". Bei dem Verfahren senden intelligente Deckenleuchten ein moduliertes Licht mit für den Menschen unsichtbaren Identifikationscodes aus.

Das Pilotprojekt in Gründau-Lieblos ist zunächst auf mehrere Monate angelegt. Die App, die die Signale empfängt, wurde von Novomind entwickelt. "Neben einer hochwertigen Ausleuchtung des Shops, die Kunden ein ansprechendes Shoppingerlebnis bietet, ermöglicht ihnen intelligente Beleuchtung darüber hinaus ein personalisiertes, komfortables Einkaufen", sagt Kim-Van Blessin, End-User Marketing Manager der Signify GmbH.

Gleichzeitig soll die App Mitarbeiter bei der Inventur und dem Abarbeiten von Pickinglisten für Click & Collect-Bestellungen aus dem Onlineshop unterstützen. Neben der Produktsuche für den Kunden werden auch weitere Anwendungsfälle für die Marktmitarbeiter getestet, wie beispielsweise die Erstellung von Inventur- oder Pickinglisten für Onlinebestellungen, die im Markt vor Ort vom Kunden abgeholt werden.

Related:

Comments

Latest news

Bin-Ladin-Sohn soll tot sein
Dieser habe sich "zu einem der Anführer" des Terrornetzwerks Al-Kaida entwickelt, erklärte das Außenministerium damals. Im gleichen Jahr drohte er mit Anschlägen in den USA, Europa und aller Welt, um die Tötung seines Vaters zu rächen.

Italien - Salvini verbietet "Alan Kurdi" die Ein- und Durchreise
Der Vorfall mache wieder einmal klar, dass eine nachhaltige Regelung dringend notwendig sei, erklärte der Kommissionssprecher. Sie können mittlerweile an Land gehen und sollen nach den neu vereinbarten Regeln auf sechs EU-Staaten verteilt werden.

Osram tief in roten Zahlen - Wirtschaft
Momentan läuft ein Sparprogramm, durch das Osram die Kosten bis zum Jahr 2021 um mehr als 200 Millionen Euro jährlich senken will. Daher sind wirtschaftliche Entwicklungen für unsere Märkte über Jahressicht hinaus derzeit nicht belastbar vorherzusehen.

US-Sanktionen gegen Irans Aussenminister
Die Regierung in Washington sehe Sarif als nicht wichtig genug an, denn er würde im Iran schließlich keine Entscheidungen treffen. Die Strafmaßnahmen hätten keinerlei Auswirkungen auf ihn oder seine Familie, weil er keinen Besitz außerhalb des Iran habe.

Jahre Warschauer Aufstand:Maas will Gedenkstätte für polnische Opfer
Beim aktuellen Treffen mit seinem polnischen Kollegen erklärte Maas: "Als deutscher Außenminister am 75. Die Rebellion wurde ebenso brutal niedergeschlagen wie der Aufstand im Warschauer Ghetto im Jahr zuvor.

Other news